Sonntag, 17. September 2017

Alissa im Drunterland von Fabienne Siegmund

1. Satz: 'Dunkle Augen, tief wie die Untiefen des Nachthimmels, musterten die weißgetigerte Katze, die sich beflissentlich über das Buch beugte, als gäbe es dort Antworten auf die noch ungestellten Fragen, die in der Luft lagen.'

Ich beginne mit dem Cover, denn das Cover, ja, das liebe ich! Es ist einfach wunderschön!
Ich liebe ja alles, was mit Alice im Wunderland zu tun hat, und dann auch noch in Kombination mit den Uhren und der Farbgebung, Natur.. einfach absolut meine Welt!
Auch der Schreibstil von Fabienne Siegmund ist sehr angenehm und flüssig zum lesen.
Das Buch ist mit seinen nicht ganz 80 Seiten sehr kurz, was leider leider nicht soo toll ist. Denn die Charaktere hätten zum Beispiel einiges mehr an Hintergrundgeschichte ausgehalten, auch wenn es schöne Figuren sind. Es sind sehr wenig Charaktere, die wirklich in dem Buch vorkommen, diese scheinen aber wohl auch gerade deswegen sehr liebevoll ausgesucht, deshalb hat fand ich es auch so schade, dass nicht mehr an Lebensgeschichte der einzelnen Personen erzählt wurde.
Dennoch ist die Geschichte toll überlegt, die Idee wunderschön.
'Es hummelt nicht mehr im Lavendel.' - eine wirklich absolut faszinierende Idee mit der Übertragung der Träume und Wunder - aber lest es einfach selber!

In der kürze liegt die Würze: Ich hätte sehr gerne mehr über alles in diesem Buch erfahren, aber das, was präsentiert wurde, das habe ich geliebt <3
Daher von mir 4.5 Sterne für Alissa im Drunterland.

Aschenputtel und die Erbsenphobie von Nina Mackay

Vor einiger Zeit in einem Märchenland... Da habe ich schon mal was von einem Rotkäppchen und dem Hipsterwolf gelesen. Nun musste natürlich auch noch der zweite Teil dieser Geschichte her. Meine Meinung dazu gebe ich euch gerne weiter:

1. Satz: "Was meinst du damit, es ist aus?" - so beginnt das Buch und wirft einen gleich mit Ablauf in die Geschichte von Red und den Prinzessinnen.


Hier der Klappentext:
'Spieglein möchte, dass wir ihn ab sofort Whistle-Blower nennen , unterbricht Rose meine Gedanken, schon gehört?
ALLE HAPPY ENDS SIND IN GEFAHR!
Reds Leben ist nicht gerade leichter geworden seit der Sache mit den verschwundenen Happy Ends und ihrer Reise nach Wonderland. Und nicht nur Red spürt die Nachwirkungen ihres letzten Abenteuers: Prinzessin Jasemin kocht vor Wut. Ein Krieg steht unmittelbar bevor! Red und ihrer Prinzessinnen-Gang bleibt keine Wahl sie müssen die Hexen des Märchenwalds auf ihre Seite ziehen, denn die Angst vor der Märchen-Magie ist das Einzige, was die rachsüchtige Jasemin davon abhält, ins Land einzufallen.
Zumindest kann relativ bald eine Liste an möglichen Kandidaten erstellt werden, die für die Rolle des verlorenen Kindes, das den Krieg entscheiden soll, infrage kommen:
1) Robin Hood
2) Goldmarie
3) Gretel
4) Der verrückte Hutmacher
Nur leider kann Red nicht auf Evers Hilfe zählen, denn der möchte nach einem Zwischenfall Abstand zwischen sie beide bringen. Im Gegensatz zu Jaz, der hartnäckig daran arbeitet, Red von seiner Liebe zu überzeugen. Was ihm nicht so recht gelingen will, obwohl er nach Evers Verschwinden derjenige sein muss, der sie jede Nacht vor dem Fluch schützt. Doch dann naht die nächste Vollmond Nacht ... Willkommen im Club der nicht ganz so anonymen Fluchgeschädigten. '

Das Cover zu dem Buch ist sehr passend zum Inhalt. Es passt sehr gut zu den humorvollen, jugendlichen und auch sehr plakativen Charakteren, sowie dem modernen, sehr zeitnahen/aktuellen Schreibstil von Nina Mackay. Zum Teil fand ich den Inhalt etwas zu sehr 'erzwungen' lustig, doch die Charaktere fand ich wirklich alle super. Es ist für mich ein Buch, welches man nicht ganz ernst nehmen darf und auch mit einer guten Portion Humor und im Comedy-Stil betrachten sollte.
Leider gefällt mir das Cover trotz dem tollen Bezug zur Geschichte nicht so wirklich. Ich mag die Zusammenstellung und auch die Farbgebung, und trotzdem ist es mir zu plakativ, zu 'lustig' gestaltet.

Die Story der Geschichte ist wiederum einfach köstlich und ich habe mich sehr amüsiert. Die Idee und deren Umsetzung ist einfach unglaublich cool, lustig und sehr neumodisch. Auch an Spannung fehlt es in dem Buch nicht, dennoch gibt es immer wieder viele Perspektivenwechsel, was ein grosses Wirrwarr verursacht und mir etwas zu viel war. Auch das Ende hat mich leider gar nicht befriedigt. Für mich wurde zu wenig aufgeklärt, wie es zB mit Jasmin weitergeht, wurde mir zu wenig thematisiert.


Alles in allem ein wirklich sehr humorvolles Buch, welches mit Vorsicht zu geniessen ist, aber auch absolut grossartig aufzeigt, wie verkorkst und verrückt die Welt heutzutage irgendwie ist.
Für mich gibt es leider, trotzdem, dass ich es eine tolle Idee finde, für das Komolettpaket 'nur' 3,5 Sterne.

Ungelesene Drachen

Wer kennt das schon nicht? Man ist Fan von einem  Verlag, einem Autor, einer Buchreihe, oder eines Genres.
Natürlich kauft man sich auch Bücher, die einen dann ansprechen. Leider bleiben ab und zu auch solche liegen und halten den SuB ständig auf Höchstlevel.

Hier kommen meine ungelesenen Bücher​aus dem Drachenmond Verlag:

* Dunkelherz
* Verwandte Seelen
* Schattenkriegerhexe
* Rabenkönigin
* Indigo und Jade
* Turion
* Seelenspringerin
* Thron aus Schatten und Knochen
* Tränenspur
* Herz im Glas
* Ein Hauch von Schicksal
* Das wilde Herz des Meeres


Ja diese schönen Bücher sind momentan noch SuB - Hüter... Aktuell lese ich Rabenaas aus dem Verlag. Ich bin gespannt, wie lange es dauert alle Drachen zu lesen. Denn es kommen ja laufend wieder neue, wunderschöne und tolle Geschichten beim Verlag raus! Das ist ein Teufelskreis!!

Habt ihr auch ungelesene Drachen zu Hause?

Sonntag, 10. September 2017

Sturmherz von Britta Strauss

Für die DrachenmonLesechallenge habe ich das Monatsbuch auch gelesen und an der Leserunde teilgenommen - ihr seid übrigens alle herzlich dazu eingeladen auch an den Leserunde (FB/Insta) mitzumachen.


Dieses mal war das Thema 'Meer', da passt dieses Buch super dazu. Denn es geht um Wesen, die im Meer wohnen...
Hier aber mal den Klappentext:
'Maris Sehnsucht nach dem Meer wächst von Tag zu Tag. Immer wieder träumt sie sich in eine Welt voller Wunder und Freiheit, bis sie in einer eisigen Winternacht erkennt, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt. Man sagt, es gäbe Seehunde, die ihre Tiergestalt ablegen und zu Menschen werden. Man sagt, sie seien ebenso kaltherzig wie verführerisch. Nur ein Märchen für kalte Winterabende? Während Mari die Wahrheit hinter einer uralten Legende aufdeckt, entspinnt sich eine Liebesgeschichte, wie sie magischer nicht sein könnte. Doch die Gier eines gnadenlosen Feindes droht alles zu zerstören.'


Ja, ich beginne mal wieder mit dem Cover: Leider ist das Gesicht im grossen ganzen nicht wirklich meins. Es gefällt mir nicht sehr gut, aber die allgemeine (auch farbliche) Stimmung passt sehr gut zum Inhalt.
Zu Beginn fand ich alles sehr verwirrend, es wird wahnsinnig viel Information in ein Kapitel gepackt, alles wirkt etwas zusammenhangslos. Die Spannung kann die Schriftstellerin allerdings sehr gut aufbauen und aufrecht erhalten. Was ich schön fand an dem Buch, es geht immer vorwärts. Ich hatte nie das Gefühl über eine lange Strecke einfach stehen zu bleiben. Ausser am Schluss, da war ich sehr unglücklich. Für mich hätte es den Epilog nicht mehr gebraucht.
Ich mag Epiloge aber meistens sowieso nicht sonderlich.
Naja, gehen wir weiter zum Schreibstil. Den fand ich persönlich sehr angenehm, auch interessant. Die Geschichte wirkte am Ende für mich in sich schlüssig, die Story lässt etwas zu hoffen übrig. Es war zwar etwas neues für mich, da ich diese Wesen noch nicht aus anderen Büchern kannte, teilweise waren die Charaktere aber einfach so nervig, dass ich das Buch am liebsten in eine Ecke gepfeffert hätte. Abgesehen von den Forscher fand ich die Charaktere aber wirklich toll. Mit Mari konnte ich mich gut anfreunden, ebenso mit ihrem Vater und dem alten MCMuffi. Mit Louan konnte leider bis zum Ende gar nichts anfangen. Er war mir viel zu distanziert und dann auf einmal völlig bei Mari und absolut verliebt. Nein, er konnte es nicht bis zu meinem Herzen schaffen - zum Glück hatte er ja Mari.

Für mich alles in allem ein Buch, welches ich gerne an Leser weiter empfehle, die sich wirklich mit der Thematik der Selkies auseinandersetzen wollen, darin einen Spass gefunden haben. Ich glaube, meine Wesen werden das nicht mehr. Dennoch hat das Buch ganz tolle Ansätze und die Idee ist wunderschön!
Für mich gibt es 3,5 Sterne.

Mein Lieblingsdrache



Was ist mein Lieblingsdrache und warum?


Eine sehr schwere Frage, so wie ich finde. Denn es gibt so viele tolle Drachenmond Bücher.

Ich liebe sie alle schon alleine wegen den schönen Covern! <3 *vor sich hin schwärmt*


Ich kann mich leider nicht für ein Buch entschieden, daher gebe ich


Meine Top 3 aus dem Drachenmond Verlag


1. Ich LIEBE die Mondprinzessin von Ava Reed.







Wieso? Wegen dem Cover, der liebevollen Geschichte und meinem eigenen Happyend! Es ist eine soooo... Moment... SOOOOOO schöne, traurige, gemeine und spannende Geschichte! Einfach wundervoll!


2. Räuberherz von Juliana Grohe.






Ich liebe Märchen. Vorallem die Disney-Märchen. Unter anderem natürlich auch die Schöne und das Biest.

Räuberherz ist eine tolle Adaption des Originals, welche modern und zeitnah, aber trotzdem mit viel Magie und Märchenfeeling geschrieben ist.


3. Fallen Queen von Ana Woods







Wie gesagt, ich liebe Märchen!

Und ich finde de es faszinierend, wenn eine andere Sichtweise ein altes Märchen neu erzählt. Wenn das Gute zum Bösen wird und umgekehrt. Dieses Buch ist genau so. Es ist spannend, anders und super zum lesen.



Dies sind meine drei Favoriten aus dem Drachenmond Verlag - doch eigentlich sind doch alle Bücher irgendwie toll! Nicht alle für jeden und nicht jeder möchte alles haben - da sag ich ZUM GLÜCK :)

Montag, 4. September 2017

Rosen und Knochen von Christian Handel

Da ich eine Hexenwald Patenfee sein darf, durfte ich das Buch schon vorablesen. Ich muss sagen, es ist wiedermal eine Märchenadaption, die auch noch zwei Märchen vereint, die ich wirklich ins Herz gefasst habe.


Hier der Klappentext:
Fürchtest du dich, bei Mondschein das Grab einer Hexe zu betreten?
Unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot ziehen die Dämonenjägerinnen Muireann und Rose durch die Lande. Sie bekämpfen Trolle, retten Jungfrauen vor Wassermännern und vertreiben Kobolde aus Mühlen und Bauernhäusern.
Als sie von den Bewohnern eines kleinen Dorfs angeheuert werden, den spukenden Geist einer Hexe unschädlich zu machen, geraten sie allerdings in ein alptraumhaftes Abenteuer, das sie an ihre Grenzen führt. Und das ein gut gehütetes Geheimnis ans Licht bringt, das eine von ihnen vor der anderen gern für immer verborgen hätte ...


Ich beginne wieder mit dem Cover:
Das Bild ist wunderschön! Es zeigt Schneeweisschen und Rosenrot wohl auf der Suche nach dem Hexenhaus. Das alles passt wunderbar zur Geschichte.

1. Satz: 'Geisterkinder führten uns zum Haus der Hexe.'
Der Einstieg in das Buch war etwas harzig. Es müssen ja auch gleich zwei bekannte Geschichten in einer neuen Form vereint werden. Dafür punkten die Charaktere von Anfang an. Die Geisterjägerinnen Rose und Schneeweisschen sind sehr harmonisch und haben einen schönen Hintergrund. Zumindest über den von Schneeweisschen wird im Laufe des Buches viel eingegangen.
Im Allgemeinen ist die Geschichte mal etwas anders, sehr erfrischend mit wahnsinnig viel Spannung, die sich durch Whites Visionen nur immer weiter steigert. So bekommt man langsam einen Einblick in die Geschehnisse der Vergangenheit und kann die Zukunft beeinflussen. Ich kam relativ schnell auf die Lösung und war ab dem Zeitpunkt gespannt, ob ich wirklich richtig lag.
Der Schreibstil von Christian Handel ist jung, frisch und leicht zu lesen, mit viel Spannung und wirklich angenehm.

Für mich wäre absolut ein zweiter Teil nötig, denn Schneeweisschen hat ja einen Schwur gegeben, den sie einhalten muss (hihihi).
Ich finde das Buch super! Es ist kurz und knackig. Für mich absolute 4.5 Sterne und tatsächlich einen Platz bei meinem liebsten Märchenadaptionen.
Danke für das tolle Buch!

Sonntag, 3. September 2017

Wieso blogge ich?

Nun, im Rahmen der Drachenmond Lesechallenge 17 mache ich mit beim #DMLCSonntag - und die erste Frage ist, wie ich zum Bloggen gekommen bin,wieso ich dies überhaupt mache.


Das sind sehr gute Fragen.
Ich habe als allererstes Mal seit einer Ewigkeit ein Buch gelesen. Im Zug auf dem Heimweg wurde ich damit fertig und ich war so begeistert, dass ich der Autorin sofort mitteilen wollte, wie schön ich das Buch fand!
Lange bekam ich auf meine Nachricht per Facebook keine Antwort, also überlegte ich mir, wie ich denn Autoren meine Anerkennung und Leidenschaft für ihr Buch mitteilen kann.
Amazon. Das klingt gut.
Ich habe mir einen Account gemacht und bei anderen geschaut, wie sie eine Rezension in etwa verfassen...
So kam ich darauf, dass es auch Blogs gibt. Und ich habe angefangen zu Ständern.
Es gibt so viele wunderschöne Blogs!! Also wollte ich dies auch mal ausprobieren, denn so kann man die Bücher auch gleich noch anderen Menschen empfehlen. Und die Bücher, die ich wirklich toll finde, würde ich am liebsten allen ins Gesicht drücken und sagen 'lies'!!!
So kann ich dies dann wohl jetzt machen.
Nun mache ich dies seit etwas mehr als zwei Jahren und ich habe riesige Freude daran.


Natürlich finde ich es zusätzlich noch sehr schön, dass man auch in Kontakt mit den Autoren, Bloggern und Lesern kommt, denn das ist ein grosser Aspekt, den ich zu schätzen und lieben gelernt habe!

Und das Buch, das mich wieder zum lesen gebracht hat, ist der erste Teil der Mondlichtsaga von Marah Woolf! Eine absolute Herzensreihe von mir!