Samstag, 25. Juni 2016

Seelenlos - Splitterglanz von Juliane Maibach



Seelenlos - Splitterglanz

von Juliane Maibach (Romantic Fantasy Roman, 317 Seiten)



Klappentext
“Gwen hätte niemals gedacht, dass sie sich jemals solche Fragen stellen müsste: Wie findet man den Weg aus einer fremden Welt zurück, nachdem man durch einen Spiegel gefallen ist? Wie tötet man ein Wesen, das keine Seele besitzt und beinahe unsterblich ist? Und wie soll man mit einem verschlossenen, schlecht gelaunten Kerl zurechtkommen, der in einem eigentlich nichts anderes als ein Mittel zum Zweck sieht und keinen Wert auf Gesellschaft legt?
Gwen verfügt über eine ganz besondere Gabe, die ihr Begleiter Tares auch für sich nutzen will: Sie kann das Licht der Splitter des Glutamuletts wahrnehmen. Setzt man diese zusammen, wird einem sein sehnlichster Wunsch erfüllt. Schon bald wird Gwen immer tiefer in die Geschehnisse hineingezogen und muss feststellen, dass sie nicht ohne Grund in diese fremde Welt gelangt – sie von dunklen Geheimnissen und drohendem Unheil umgeben ist: Die Seelenlosen sind nahe.”


Erster Satz (Prolog)

"Mit grossen Schritten eilte er den steilen Hang hinauf."

Inhalt
Die Welt hinter dem Spiegel ist ganz anders, als diese Welt, die wir hier kennen. Dies muss auch Gwen, eine Studentin für Informatik, am eigenen Leib erfahren. Als ihr Grossvater stirbt, vererbt er ihr eine kleine Schatulle mit einigen, auf den ersten Blick wertlosen, Gegenständen, wie ein kleines Buch, kleiner Spiegel und einen Rosenkranz. Als Gwen aber plötzlich wie durch ein Wunder durch den Spiegel in eine fremde Welt fällt, lernt sie Tares kennen. Der junge Mann ist ein ausgezeichneter Kämpfer, was für Gwen von grossem Vorteil ist, denn in dieser Welt begegnet man so einigen unfreundlichen und gefährlichen Kreaturen. Da gibt es zu, Beispiel die Asheiys. Doch weitaus schlimmer sind die Nephim, welche eine unglaubliche Macht besitzen und mit Vorliebe alles Leben zerstören, das sie antreffen. Davon gab es einst zwei: Aylen und Malek. Die ganze Welt lebte in Angst und Schrecken vor den Nephim, bis einst ein Göttlicher Aylen mit einem unglaublich starken Zauber zur Strecke brachte. Die Macht von Aylen hatte der Göttliche in einem Amulett aufgefangen, welches er kurz danach zerstörte und in der ganzen Welt verstreute, damit niemand je eine ähnliche zerstörerische Macht besitzen könne, wie Aylen sie einst hatte.
Tares ist auf der Suche nach den Splittern des Amuletts, da man dem die Fähigkeit zusagt, Wünsche zu erfüllen. Da Gwen diese Spiltter spüren, und ihr Leuchten sehen kann, nimmt Tares sie kurzerhand mit auf seine Reise. Unterwegs begegnen sie vielen bösen Kreaturen und müssen gefährliche Kämpfe hinter sich bringen. Doch sie begegnen auch einigen neuen Wegbegleitern.
Sie werden zu einer lustigen Reisegruppe, die sich immer wieder darüber erfreut, dass Gwen zurück in ihre Welt gehen, und ihnen neue Fertiggerichte mitbringen kann. Zwischen Gwen und Tares beginnt die Luft zu knistern und sie kommen sich im Laufe des Buches immer näher...
Doch die Idylle des Lebens als Splittersucher täuscht... Einer unter den Reisenden ist eine schreckliche Kreatur, und dies ist nicht die Asheiy - Frau, die ihre wahre Identität früh preisgibt..
Auch Gwen bemerkt, dass sie noch andere Fähigkeiten hat, als nur das Aufspüren der Glutamulettsplitter. Doch woher hat sie diese Fähigkeiten? Und was ist mit dem anderen gefährlichen Nephim "Malek"?

Textauszug
"Da war ein kleines schwarzes Symbol, ein Kreis, durch den sich zwei weitere Kreise zogen, und drei kleine geschwungene Linien, die diese kreuzten.
"Das darf doch wohl nicht wahr sein! Wo kommt das her? Und was ist das überhaupt?"
"Ein Zeichen, damit ich dich wiederfinde", erklärte Tares ungerührt.
Gwen glaubte, sich verhört zu haben. "Du hast mich wie einen Hund tätowiert?! Nur damit du mich, falls ich weglaufe, wiederfinden kannst?!"
"Damit ich dich aufspüren kann, falls dir etwas zustossen sollte", korrigierte er.
Für einen kurzen Moment verstummte sie, als sie den Ernst in seinen Augen sah. Hatte er sie tatsächlich beschützen wollen?
Nun grinste er leicht. "Aber für den Fall, dass du wegläufst, ist es natürlich auch praktisch."
(Seite 182, E-Book)

Meine Meinung
Ein toller Auftakt für eine Reihe. Den Schreibstil von Juliane Maibach mag ich sehr.
Die Autorin schafft es, jedem der Charaktere eine tolle Geschichte und ein plausibles Eigenleben einzuhauchen, ich konnte mich mit Gwen sehr gut identifizieren und einen eigenen Tares zu haben wäre bestimmt auch toll =). Ich mag jeder der Personen in dem Buch, bis auf Malek, und würde gerne selbst in diese Welt hinter dem Spiegel eintauchen können.
Leider geht es mir, im Vergleich zum Ende, am Anfang etwas zu lange, bis die Geschichte ins Rollen kommt. Dennoch fand ich das Buch von Beginn an fesselnd.
Das Ende kommt sehr abrupt und unerwartet, was ich etwas schade finde! Aber es heisst für mich im Endeffekt einfach: Schnell das Buch Nummer 2 lesen =)
Ich kann den ersten Teil der Reihe nur empfehlen!   


Reihenfolge
Seelenlos - Splitterglanz
Seelenlos - Himmelschwarz
Für dieses tolle Buch gebe ich gerne 4,5 **** und freue mich sehr auf den nächsten Teil.
Vielen Dank, liebe Juliane Maibach, für dein Rezensionsexemplar!

Sonntag, 19. Juni 2016

Divinitas


Divinitas von Asuka Lionera



Klappentext

„Eine Halbelfe!“, ruft der Ritter angewidert und spuckt auf den Boden neben mir aus. „Ich dachte, diese Missgeburten hätte man ausgerottet!“ Sie haben sie gesehen! Sie haben meine Ohren gesehen! Sie wissen, was ich bin!“ Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Doch sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr – der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?


Erster Satz

„Ich bin erledigt.“


Inhalt

Fye lebt außerhalb des kleinen Dorfes in einer heruntergekommenen Hütte. Seit ihrer Kindheit wird sie dort von ihrer Ziehmutter großgezogen. Als diese jedoch stirbt, muss Fye lernen alleine klarzukommen. Fye ist eine Halbelfe. Diese sind nicht gern gesehen in der Menschenwelt, denn diese können zaubern und machen böse Sachen. Als Fye ins nahegelegene Dorfgehen muss um Nahrungsmittel zu kaufen, überhäuften sich die Geschehnisse. Fye wird von den schwarzen Ritter gefangen genommen und in den Kerker des Schlosses gebracht. Dort soll sie ausharren bis sie hingerichtet wird. Doch es kommt alles anders. Prinz Vaan befreit Fye aus dem Gefängnis und hilft ihr zu fliehen. Doch wieso tut er dies? Als sich dann auch noch herausstellt, dass er und die gesamte Königsfamilie Gestaltwandler sind, weiss Fye nicht mehr, was sie denken soll. Denn um den Fluch des Verwandelns bei Nacht zu brechen, müssen sie sich an einen anderen Menschen binden. Vaan möchte Fye zu seiner Gefährtin machen. Doch er hat die Rechnung ohne seine Schwester Giselle gemacht. Diese möchte Fye dazu benutzen die Königin der Elfen aus ihrem Eisgefängnis zu befreien, damit diese den Fluch von ihr nehmen soll. Doch Fye macht nicht freiwillig mit. Erst durch Zwang gelingt das Vorhaben und es bricht ein Krieg aus. Fye wird entführt und kann sich nicht mehr an ihre Vergangenheit erinnern. Das einzige, das sie weiss, ist dass sie sich zu Vaan hingezogen fühlt, und dies, obwohl die Königin der Elfen Fye befiehlt, gegen ihn und seine Leute zu kämpfen..


Textauszug

„Was, um Himmels Willen, hat mich dazu bewogen, einen Wildfremden zu küssen? Noch dazu den Sohn des gegnerischen Königs, der sich in ein Tier verwandeln kann? Anscheinend habe ich den Kopf noch viel stärker angeschlagen, als ich bisher angenommen habe. Und doch spüre ich, dass dies nicht das erste Mal war. Aber wo soll ich ihn bereits getroffen haben?“


Meine Meinung

Mir gefällt der Schreibstil und prinzipiell auch der Aufbau des Buches. Die Charaktere sind schön beschrieben, stimmig in der Geschichte und man kann sich schnell mit ihnen identifizieren. Leider gefällt mir nicht so gut, dass das Buch zu Beginn sehr  langatmig ist und sich die einzelnen Handlungen leider immer wiederholen, was nicht einmal daran liegt, dass das Buch aus verschiedenen Sichten geschrieben ist, was mir gut gefällt.  Es ist vielmehr, dass einiges mehrmals an verschiedenen Stellen erwähnt wird, wohl, damit es wirklich jeder versteht, denn die Geschichte ist eher kompliziert mit den vielen Charakteren und ihren Eigenheiten
Ich konnte mit der Geschichte nicht wirklich warm werden, obwohl ich das Thema und die Idee wirklich toll finde.

Daher gibt es von mir 3***

Donnerstag, 9. Juni 2016

Arya & Finn von Lisa Rosenbecker



Arya & Finn – Im Sonnenlicht
von Lisa Rosenbecker

Klappentext

Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft.

Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr.Doch während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.


Erster Satz
Die Feuerbestattung begann mit dem ersten Sonnenstrahl des Tages.

Inhalt
Die junge Arya hat gerade ihren Onkel Relior beerdigt, als ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird. Verursacht hat dies niemand anderes, als die Prinzessin Elena höchstpersönlich, denn sie hat Arya dazu genötigt, sich auf eine lange Reise durch das Königreich zu begeben. Für Arya ist dies etwas schreckliches, da sie sich dazu verpflichtet hat Elenas Leben mit dem ihren zu schützen, denn sie ist in der Ausbildung zur Leibwächterin. Dass die Prinzessin nun eine Reise durch das gefährliche Land wagen will, macht Ayra schwer zu schaffen. Durch ihre magische Gabe weiss Ayra von den vielen schlechten Menschen und den schrecklichen Dingen, die ausserhalb des Schlosses geschehen. Elena lässt sich jedoch von den Ängsten Aryas nicht abhalten. Sie hat den "Streuner" Finn und seine Gruppe um Hilfe gebeten. Der Koch Bero und ein Junge namens Ilias begleiten die zwei Mädchen auf der spannenden, gefährlichen und auch magischen Reise, auf der sich die Gruppe besser kennen und auch schätzen lernt. Als Arya und Finn von der restlichen Gruppe getrennt werden und den magischen Wald durchqueren müssen, kommen sich die beiden näher, doch diese schöne Zweisamkeit hält nicht lange an, denn ER ist noch da... Und es ist gewiss, er will nichts Gutes!


Textauszug
"Offenbar würde ich nicht nur der Welt und ihren Schrecken zum ersten Mal gegenübertreten, nein, ich musste es auch noch in einem Kleid tun. Wirklich ganz wunderbar." - Arya, Seite 65

Meine Meinung
Zu Beginn, und etwa bis in die Mitte des Buches, kam es mir sehr langatmig vor, unteranderem auch, weil es eine Geschichte eines "Roadtrips" ist. Es geht viel ums Reisen von A nach B und was halt so dazu gehört: Schlafen, Essen, Leute kennen lernen...
Doch ab einem gewissen Zeitpunkt fesselte mich die Geschichte dann doch noch sehr, da einiges an Spannung aufgebaut wird, eine Liebesgeschichte und tolle Freundschaften entstehen. Auch die Geschichte zu Aryas böser, doch hilfreicher Gabe interessierte mich sehr (Wieso schmerzt ihr Mahl? Wieso kann und will sie die Gabe nicht akzeptieren? Wieso wissen nur wenige davon, nicht mal Elena? Wie wird sie reagieren, wenn Arya ihr die ganze Wahrheit erzählt?...)  und wird auf eine schöne Weise erzählt.
Die Reise der ungewöhnlichen Truppe passt super und ist sehr amüsant, da viel Charme und Zynismus von Lisa Rosenbecker eingebaut wurde. Die Charaktere sind allgemein sehr nah an der Realität gehalten, trotz der magischen Fähigkeiten. Ich konnte mich gut in sie einlesen und mit ihnen fühlen. Musste auch einige Male grinsen beim Lesen.
Und dann ist da noch der Unbekannte. Die Kapitel sind immer aus der Sicht von Arya oder Finn geschrieben, manchmal, sehr selten, aber auch von Ihm... ER... Er scheint böse zu sein und der ungewöhnlichen Reisegruppe nichts Gutes zu wollen... Doch wieso? Und was hat er vor?

Fazit
Zum Schluss hin gefällt mir das Buch sehr, am Anfang fand ich es jedoch schwer zum reinkommen, da ich "Reisetagebücher" nicht soo spannend finde. Ich mag jedoch Finn und Ilias sehr, ebenso natürlich auch die anderen Charaktere. Die Geschichten zu den Figuren sind gut aufgebaut und schlüssig.
Ich freue mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung und gebe hier
4****.

Reihenfolge
1. Buch - Arya und Finn
2. Buch - Ilias und Mia (kommt im September 2016)
3. Buch - Samuel und Rhea (kommt voraussichtlich 2017)


Post zu Arya & Finn

Hab grad Arya&Finn von Lisa Rosenbecker fertig gelesen :)

Freue mich, bald eine Rezension dazu zu veröffentlichen!

Wer kennt das Buch schon?

Mittwoch, 8. Juni 2016

GreifenSaga Goodie

Schaut mal, was heute bei mir im Briefkasten war. Hab riesige Freude an der signierten Leseprobe und den Lesezeichen <3 Vielen Dank, liebe C. M. Spoerri :) 



Wer von euch hat die Greifen-Saga schon gelesen, oder es noch vor?

Donnerstag, 2. Juni 2016

Federleicht Wie der Klang der Stille von Marah Woolf



Federleicht

Wie der Klang der Stille von Marah Woolf




Klappentext


„Ich hatte mir verboten an ihn zu denken. Mal sehen, wie lange ich dieses Mal durchhielt. Eine Sekunde, zwei, drei … Ich könnte wetten, dass Cassian mir keine Träne nachweinte.“
Eliza ist fest entschlossen, ein ganz normales Leben zu führen und die Elfen zu vergessen. Aber dann kehrt ihr Vater unverhofft und mitten in der Nacht von einer Ausgrabung zurück. Eine geheimnisvolle Schatulle führt sie beide auf die Isle of Skye in das verborgene Dorf der dunklen Magier. Ehe sie sich versieht, wird sie in ein neues, gefährliches Abenteuer verwickelt. Plötzlich ist es Eliza, die des Beistandes der Elfen bedarf. Wird Cassian rechtzeitig zur Stelle sein und ihr helfen?
Dritter Teil der erfolgreichen ElfenSaga um Eliza und Cassian. Tauche ein in neue faszinierende Abenteuer.


Erster Satz


Eliza war erstaunlich tapfer für ein Menschenmädchen.


Inhalt


Nach den letzten Abenteuern lebt Eliza wider "normal". Sie geht zur Schule, trifft sich mit ihren Freunden und wird im Kaffee ihrer Mutter regelmässig als Hilfskraft eingesetzt. Zusätzlich stehen die Prüfungen und der Abschlussball bevor. Eliza trauert nach wie vor den Elfen nach, doch sie hält sich echt gut, und passt sich den Gegebenheiten an. Bis ihr Vater völlig überstürmt und ausser sich zu Hause steht. Eliza hat nicht damit gerechnet ihn so früh schon wieder zu sehen, zumal sie als Familie planten, ihn bei seinen aktuellen Ausgrabungen zu treffen. Doch Elizas Vater erzählt vom Tod des Professor Gallacher und dass dieser vor seinem Tod wichtige Aufzeichnungen bei Elizas Oma gelassen hat, die sie ihrem Sohn geben soll, es ginge um Leben und Tod... Eliza hört das Gespräch mit und möchte unbedingt wissen, was in den Aufzeichnungen steht, doch ihr Vater verbietet ihr die Recherche darüber, denn der Wissenschaftler hatte sich mit Okkultismus beschäftigt, was sich in der Wissenschaft wohl nicht schickt. Also beschliesst Eliza der Tochter des Professors einen Besuch abzustatten. Diese übergibt ihr nach einiger Zeit und gruseligem Spuck eine Schatulle. Ein magisches Siegel, welches Eliza unbedingt zerstören muss. Denn dieses Siegel birgt die Magie eines mächtigen Magiers und kann unheilvolle Qualen über die Welt bringen. Es ist an Eliza gemeinsam mit ihrem Vater diese Schatulle zu zerstören. Doch das Böse wartet nicht weit weg, genau genommen, gehen die Magier sogar im selben Dorf umher, in dem Eliza, Frazer und Sky wohnen. Sky freundet sich mit einem von ihnen an, während die Elfen gemeinsam mit Eliza gegen den Rest der Magier kämpfen. Doch sie hat eine Idee, wie sie alles Unheil abwenden und gleichzeitig das Leben der Menschen, die ihr wichtig sind, retten kann... Doch geht dies alles wirklich gut?

Meine Meinung


Wo ich bei den anderen Teilen noch zu sehr mit den vorhergehenden Geschichten (MondLichtSaga) Mühe hatte, so konnte ich in diesen Teil super eintauchen. Er riss mich mit und ich finde auch die Charaktere sehr gut definiert. Frazer scheint ja wirklich ganz in Ordnung zu sein und Eliza mag ich sowieso. Sky hat mich in diesem Teil recht genervt mit ihrer "Anti- Haltung", was ihren Charakter aber dann am Ende nur positiv unterstützt hat. Die Geschichte um das magische Siegel finde ich auch sehr schön und sinnvoll gestaltet. Natürlich möchte ich mehr von Cassian, obwohl auch Victor seine Reizen hat :-) 


Fazit


Ich freue mich wahnsinnig auf den nächsten Teil, der übrigens "FederLeicht. Wie Schatten im Licht" heisst und am 11.11.2016 erscheinen soll.



Textauszug


"Ein Siegel ist eine magische Waffe. Es gibt genau drei davon. Sie wurden erschaffen, um das Vermächtnis der grössten Magier zu bewahren, die je gelebt haben (...).
Das erste ist das Siegel von Nangur. Es hat die Form eines Stockes. Nangur war einer der drei Magier. Er verlieh dem Siegel die unüberwindbare Kraft einer magischen Sperre. Mit seiner Hilfe kann jegliche Zauberei abgewendet werden - ausser die eines anderen Siegels." Sie sah mich so eindringlich an, als wollte sie die Worte direkt in mein Hirn pflanzen.
"Das zweite ist das Siegel von Beliozar. Ich weiss nicht welche Form es hat. Mum vermutete, dass es eine Kette oder ein Armband ist. Aber niemand weiss es genau. Es ist verschollen. Es ist das Siegel der Unsterblichkeit. Mit seiner Hilfe kann man jemanden vom Tode wiederauferstehen lassen. Beliozar hoffte wohl, seine Anhänger würden ihn damit zurückholen. Das haben sie nicht getan." (...)
"Das dritte Siegel ist das gefährlichste. Es ist das Siegel von Wanguun. Es hat die Form einer Schatulle."
(Seite 130/ 131)


Reihenfolge


FederLeicht. Wie fallender Schnee
FederLeicht. Wie das Wispern der Zeit
FederLeicht. Wie der Klang der Stille
FederLeicht. Wie Schatten im Licht (erscheint am 11.11.2016)


5*****