Sonntag, 28. Mai 2017

Autoren interviewen Blogger

Ich durfte bei der Aktion Autor interviewt Blogger mitmachen und bekam von der lieben Autorin Serena Avanlea ein paar Fragen gestellt. Ich hatte bei einigen so meine Mühe, diese zu beantworten:


Liebe Jaschka,

ich bin die Autorin Serena Avanlea und wie du ja weißt, wurde auf Facebook ausgelost, dass ich dich interviewen darf.
Darüber freue ich mich sehr und ich bin gespannt mehr über deinen Blog zu erfahren.

Seit wann bloggst du und wie bist du dazu gekommen?
* In erster Linie habe ich angefangen zu bloggen, um meine Liebe zu Büchern und allem, was dazu gehört, mit gleichgesinnten zu teilen und vielleicht auch noch-nicht-Lesenden einen Einblick in diese Welt zu gewähren. Als ich dann noch ein Buch las, bei dem ich der Autorin einfach Danke für dieses Kunstwerk sagen wollte, war es klar: Ein Blog muss her!
Also musste ein Namen her: Weltbuntmalende Bücher.
Nun blogge ich seit etwas mehr als einem Jahr :). *

Wie viele Bücher liest du ungefähr pro Monat?
* Ui, das ist schwierig - meistens sicher 4, manchmal sind es auch 7 oder mehr, je nach dem, wieviel Zeit ich dazu habe und ob mich eine böse Leseflaute verfolgt. *

Was ist die größte Herausforderung beim Bloggen?
* Ich finde es manchmal schwer den Kontakt zu meinen Lesern zu halten, auch mal persönlich etwas zu posten - ich habe gelernt, dass man das im Internet nicht macht :P Aber ich übe mich darin noch :)
Auf dem Laufenden bleiben und ein Gleichgewicht zwischen neuen und älteren Büchern zu finden ist manchmal auch nicht gaaanz einfach. *

Welche Genres liest du?
* Am liebsten lese ich Fantasy und Romantasy. Aber auch Liebesgeschichten ohne fantastische Elemente lese ich manchmal gerne. Meine liebsten Bücher waren früher aber die FearStreet Reihe von R.L. Stine *Grusel* *

Was macht für dich ein richtig gutes Buch aus und wie gehst du beim Rezensieren vor?
* Da habe ich eine genaue Checkliste :) Die mache ich bei allen Büchern gleich: ich schreibe mir während dem Lesen die wichtigen Elemente der einzelnen Kapitel auf und bewerte am Ende nach 7 Kriterien - Schreibstil, Cover, Einstieg, Mittelteil und Ende, die Story allgemein und die Charaktere - manchmal kommt noch ein spezieller Punkt dazu, jenachdem, ob mich etwas extrem beeindruckt (positiv, sowie negativ) hat.
Wichtig ist für mich, dass alles in allem stimmig ist und mich die Geschichte packt. Was mir das Lesen allgemein leichter macht, ist, wenn ich mich mit dem Hauptcharakter identifizieren kann. *

Liest du nur Verlagsbücher oder auch Indie-Bücher?
* Da mache ich keinen Unterschied. Was mir gefällt wird gelesen - was mir nicht gefällt, das nicht. Wenn ich nicht sicher bin lese ich meistens zuerst den Klappentext oder eine Leseprobe, wenn es eine gibt. :) *

Magst du lieber eBooks, Taschenbücher oder HCs?
* Am allermeisten mag ich Taschenbücher, Hardcover sind oft sehr schwer. Obwohl sie haptisch spannender sein können, wie ich finde. EBooks lese ich aber manchmal auch.*

Was war bisher dein bestes Blogger-Erlebnis?
* Ach, ich freue mich immer wieder, wenn ich andere Menschen kennen lerne, es gut mit den Leser/innen und den anderen Bloger/innen, oder auch Autoren/innen habe. :)
Ich habe durch das Bloggen schon einige Freunde mit dem selben Hobby gefunden.*

Und noch eine sehr schwere Frage vermutlich: Welches ist das  für dich bisher beste Buch 2017?
* Diese Frage ist dieses Jahr noch nicht so schwer - am meisten mitgenommen (auf allen Ebenen) hat mich die silberne Königin von Katharina Seck <3 Eine wundervolle Geschichte.*

Vielen Dank für das Interview!
Serena


--> Wenn ihr Lust habt, schaut doch auch mal bei der Autorin direkt vorbei auf www.schreibenlebenlieben.de !

Freitag, 26. Mai 2017

Phoenix Tochter der Asche von Ann- Kathrin Karschnick

Ich durfte vom Papierverzierer Verlag aus das EBook lesen und nun rezensieren. Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut.

1.Satz:
'Das Experiment hatte alles verändert, dachte Tavi bitter und warf einen gehetzten Blick um die Hausecke.'


Klappentext:
"Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mit der Hilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt?"

Ich möchte eigentlich garnicht mehr auf die Geschichte eingehen, als der Klappentext, da ich nicht zu sehr spoilern möchte.
Daher komme ich direkt zu den Charakteren -
Da gibt es Tavi, die eine uralte Seele zu sein scheint. Dennoch wirkt sie jung geblieben und sehr liebevoll. Denn Tavi passt gut auf Nathan auf, der ebenfalls sehr liebevoll mit ihr umgeht, fast ein bisschen wie eine Mutter- Sohn Beziehung.
Leon, der Ermittler ist zu Beginn eher ein unangenehmer Zeitgenosse, je besser ich ihn aber kennen lernte, desto mehr kam unter der harten Schale zum Vorschein.
Ja, ich mochte die Leute in diesem Buch wirklich sehr, genauso wie den Schreibstil von Frau Karschnick. Dieser ist flüssig und sehr angenehm zu verfolgen.
Zu Beginn hatte ​ich etwas Mühe mit der Geschichte, da ich selten Sachen mit Morden lese, aber meine Befürchtungen, dass es dadurch extrem 'Ermittlungs-lastig' wurde, haben sich nicht bestätigt. Es finden so viele Einzelhandlungen statt, so viele neue Elemente kommen im Laufe der Geschichte zusammen, dass das ermitteln zweitrangig wurde und ich mir selber Gedanken darüber gemacht habe, wer der Mörder sein könnte und wieso.
Leider habe ich es nicht rausgefunden. Am Ende habe ich nicht schlecht gestaunt - eine schlüssige Auflösung, aber auch eine unerwartete.

Auf Grund des spannenden Aufbaus der Geschichte und der tollen Ansätze/ Ideen, sowie die gut gelungenen Charaktere, gebe ich dem Buch gerne 4 Sterne.

Buch Infos:
Reihe: 1. Teil einer Buchreihe
Verlag: Papierverzierer
Link: http://papierverzierer.de/epages/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766.mobile/de_DE/?ObjectPath=/Shops/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766/Products/9783944544069/SubProducts/9783944544069&Locale=de_DE
Preis: 1,99 (EBook)/ 14.95 (Print)

Montag, 15. Mai 2017

Alice follow the white von Stephanie Kempin

Ich bin ja seit kurzem Bloggerin beim Papierverzierer Verlag.
 *Ich freue mich immernoch sehr*
Nun durfte ich dieses spannende Buch lesen und rezensieren. Vielen Dank, für diese Möglichkeit! Ich bin begeistert! Wieso? Schaut selbst:

Klappentext: "Alles beginnt mit Bettys Beerdigung, wegen der der Unterricht an Miss Yorks Schule ausfallen muss: Auf einmal stört Zoey die Zeremonie, schießt mehrfach auf den Sarg und verschwindet, als wäre nichts gewesen. Doch wenig später steht Betty aus ihrem Sarg auf und macht sich auf die Suche nach ihrer postmortalen Mörderin. Sie findet Zoey und macht mit ihr kurzen Prozess. Ihre besten Freundinnen Alice und Chloe finden Betty, während sie sich noch über die Leiche beugt. Eigentlich müssten sie Betty verpfeifen, doch schnell beschließen die drei Freundinnen, gemeinsam Hals über Kopf zu flüchten.
Fragen über Fragen bleiben jedoch zurück, wie zum Beispiel, warum Zoey nicht mit echter Munition geschossen hat, die auch Untote zur Strecke bringen kann. Warum ist Betty noch relativ normal, zumindest für eine Untote? Was hat es mit Alice' Spiegelsicht auf sich? Und wohin will sie das verdammt mürrische, weiße Kaninchen mit der Armbrust und dem Welten-Chronografen führen?"


Schon beim ersten Satz des Buches hatte mich die Autorin auf ihrer Seite: 'Ich'm habe meine Schwester gegessen.'
Einfach wunderbar humorvoll, ein Buch so zu starten. Dieser Humor zieht sich durch das ganze Buch und brachte mich mehrere Male richtig zum Grinsen. Doch ich sollte vorne beginnen.
Das Cover: Da ich Alice im Wunderland total liebe, gefiel mir auch dieses Cover schon von weitem, denn es erinnert mich absolut an das Original.
Ein für mich aber sehr wichtiger Unterschied findet man aber, abgesehen von der Story, bei den Charakteren. Diese Alice scheint dankbarer und achtet gut auf ihre Freunde. Im allgemeinen möchte ich garnicht zu viel verraten, dich wahre Freundschaft kann schon Gold wert sein und ab und zu mal ein Leben retten.
Der Schreibstil von Stephanie Kempin ist sehr flüssig und leicht, die Sprache modern und humorvoll. Ich kam sofort super in das Buch hinein und würde mir echt eine Verfilmung wünschen!
Ab der Mitte des Buches kam eine dritte Welt mit ins Spiel, da musste ich etwas aufpassen, wo, wer, wann, wie und wieso zu sein schien. Doch das ganze löste sich natürlich, wie in einem für mich guten Buch, gegen Ende langsam auf und die Freunde, welche auf der Suche nach einem Heilmittel gegen die Seuche zwischen den Welten reisen, bekommen ein wirklich schönes Ende geschrieben.
Die Spannung wird im Laufe des Buches aufgebaut, dies wird, meiner Meinung nach, sehr gut durch die verschiedenen Sichtweisen beschrieben - mal erzählt Alice aus dem aktuellen Geschehen, dann lesen wir aus Bettys Tagebuch.
Trotz schon bekannten Büchern über dieses Thema scheint diese Geschichte, abgesehen vom Original von Lewis Carroll, total neu zu sein. Dies gefiel mir gut.

Dank der Spannung, des Humors und der interessanten Geschichte, sowie die schöne Umgebung, hat sich dieses Buch heimlich und leise, aber ganz schnell in mein Herz geschlichen! Einzig das Hin und Her zwischen den drei Welten fand ich ein wenig verwirrend.
Daher für mich definitv 4,5 Sterne!
Ich kann dieses Buch absolut empfehlen!

Hier kommst Du zum Buch:
http://papierverzierer.de/epages/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766.mobile/de_DE/?ObjectPath=/Shops/abffb914-e790-4ae7-82d0-b0809aec4766/Products/9783959620512/SubProducts/9783959620512&Locale=de_DE

Buchvorstellung Kristallseelen

Kristallseelen von Marlies Lüer

Vom 20.5. bis zum 31.5.17 gibt es eine tolle Preisaktion für dieses schöne Buch (mit einem einzigartigen Wesen, dem lebenden Berg) auf allen Plattformen.


"In der Nacht, als die Sterne fielen, nahm das Unheil seinen Anfang. Raumont und Doran, die Zwillingsprinzen der Schwarzburg, sind zu Männern herangewachsen. In ihren Adern fließt dasselbe Blut, und doch könnte ihr Schicksal nicht unterschiedlicher sein. König Raumont überzieht gnadenlos die Nachbarlande mit Krieg. Ihm stehen die Etunaz zur Seite, geboren aus schwarzer Magie.
Doran sucht Verbündete, um dem ein Ende zu setzen. Ganz in seiner Nähe schlummert die Hoffnung im Wald. Der lebende Berg wartet mit Geduld auf die Geburt der Kristallseelen. Er hat die Ewigkeit auf seiner Seite, aber für die Menschen drängt die Zeit." -Klappentext

Dieser Fantasy-Roman hat sogar eine eigene Seite, schaut gerne mal vorbei und lasst ein Däumchen da, wenn sie euch gefällt:
https://www.facebook.com/Kristallseelen/


 Leserstimmen:

KristallSeelen ist voller Magie. Man kann sie richtig fühlen. Eine tolle Geschichte mit süßer unschuldiger Liebe, Tragik/Trauer und noch viel mehr.

***

"Kristallseelen" fesselt von der ersten Seite an durch seine dramatische Handlung und ausgezeichnete Ausdrucksweise. Hier bekommt man einen Roman, der handwerklich auf höchstem Niveau steht und sicher nicht nur Fantasy-Fans begeistern wird.

***

Donnerstag, 11. Mai 2017

Märchenhafte Bloggercrew


Ooooh ich bin in der superdupercoolen und lustigen Bloggercrew von Ana Woods <3 das ist ja der absolute Hammer *.* Ich freue mich unglaublich darüber und auch darauf! Eine wilde Gruppe von tollen Menschen <3 :) und hoffentlich vielen märchenhaften Momenten, Bücher und Zeilen :P

Mittwoch, 10. Mai 2017

Requia - Die Heimkehr von Olivia Mae

Eigentlich habe ich bei einem Gewinnspiel eine Printausgabe von Requia für eine Leserunde gewonnen... Doch dank der lieben Post kam diese bis heute nicht bei mir an. Dank Olivia Mae habe ich das Buch aber als E-Book lesen können, bis dann das richtige Exemplar ankommt. Das war so lieb! Danke viel mal dafür <3

1. Satz: "Kalt kroch der Wind über die Mauern von Erduins Hort."


"Die Welt wie Yana sie kannte ist nicht mehr. Alles hat sich verändert, das Blut in ihren Adern ist sprichwörtlich nicht mehr rot. Sie wird zur Requianerin, verliert den Status eines Erdbewohners und damit auch all ihre Wurzeln.
Gemeinsam mit ihrem Seelenband beginnt die aufregende Reise, in welcher sie nicht nur sich selbst retten muss, sondern auch einem ganzen Planeten die Treue schwört - Aurelis.
Aber kann das Unmögliche machbar gemacht werden? Die Feinde sind stärker als sie, älter als sie, magisch begabter als sie ...
Sie hat nur einen Vorteil, und den spielt sie eiskalt aus:

Sie denkt wie ein Mensch, handelt wie ein Mensch - kämpft wie ein Mensch ..."

Der Einstieg in die neue Geschichte fiel mir ziemlich schwer. Unter anderem, weil es wahnsinnig viel neues gab: neue Namen, neue Orte, neue Rassen...
Zum Glück hat Olivia Mae zu Beginn einige Erklärungen und eine Requia-Fibel eingebaut, wie am Ende ein Personenverzeichnis - dieses konnte ich teilweise gut gebrauchen.
Nach den ca. ersten 100 Seiten kam ich langsam in die einzelnen Geschichten der Hauptfiguren rein und hatte nur noch Mühe mit einigen anderen Randelementen.
Ab diesem Zeitpunkt wird die Geschichte, wie ich finde, wirklich sehr spannend. Es geht, wie im Klappentext schon erwähnt, um Requia. Darin gibt es einige sehr wichtige und auch schön ausgearbeitete Charaktere wie Ash, Quar und Aire. Auch Ry'jin finde ich sehr toll. An die aussergewöhnlichen Namen musste ich mich zuerst gewöhnen, so habe ich zum Beispiel "Rahel" noch nie als Männername gehört.
Gegen Ende hängen die einzelnen Gegebenheiten der Figuren irgendwie alle mit dem Schicksal von Yana, der Prinzessin, zusammen. Auch sind die verschiedenen Personen des Buches alle irgendwie miteinander verbunden und das eine ergibt das andere.
Der Schreibstil ist trotz des vielen Hin und Hers sehr angenehm, worüber ich froh war, denn so konnte ich wenigstens wirklich alles verstehen. Ich bin mir eine HighFantasy Geschichte einfach nicht gewohnt! Die Sprache ist für mich sehr bildlich, die Sätze angenehm lang.
Allgemein musste ich aber zuerst das Chaos einigermassen aufräumen, um überhaupt die einzelnen Puzzleteile zu sehen und zusammenzusetzen.

Eine Rezension für dieses Buch zu verfassen fiel mir wirklich sehr schwer, da ich die Geschichte zum einen wirklich mega spannend finde, sie mich aber auch so weit verwirrt hat, dass ich nicht ganz sicher bin, ob ich alles so verstanden habe, wie es gemeint ist, oder ob vielleicht genau das auch ein bisschen beabsichtigt war.

Für mich ist Requia die Heimkehr ein lohnenswertes Buch und ich fand es toll, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, dieses zu lesen. Ich werde auf jeden Fall auch den nächsten Teil davon verschlingen.
Durch den schweren Einstieg und die weiterführende Verwirrung, aber der trotzdem tollen Charaktere, spannenden Geschichte und dem schönen Schreibstil gebe ich hier 4 Sterne.

Dienstag, 9. Mai 2017

Fuchsgeist 1 von Nicky P. Kiesow

Diese schöne Reihe habe ich, obwohl die einzelnen Bücher so kurz sind, seit einer Ewigkeit bei mir rumstehen... Nun habe ich mich mal an Band 1 gewagt :)

1. Satz: "Maykayla, träumst du schon wieder?"

"Während Sisandra dazu auserwählt wird die nächste Aurora des Clans zu werden, muss sich ihre Zwillingsschwester einer Ausbildung unterziehen, die ihr große Opfer abverlangt.
Denn Maykayla ist nichts anderes als eine Tori und damit von den Tiergeistern auserwählt ihre Heimat und die Auroras der Clans vor möglichen Feinden zu beschützen.
Sehr zum Missfallen von Sisandra, die alle Familienbande gekappt hat und Maykayla auf den Tod nicht ausstehen kann."


Der Klappentext verrät schon sehr viel, daher möchte ich selbst nicht mehr ausführlicher auf die Geschichte eingehen.
Dies wird also wieder eine eher kurze Rezension...

Den Schreibstil von Nicky P. Kann kannte ich ja schon, weshalb ich sehr gut mit ihm klar kam, denn ich mag ihre Art die Dinge zu beschreiben.
Leider kam ich, trotz dem kurzen und schnellen Einstieg nicht gut in die Geschichte rein. Es gab sehr viele verschiedene Namen und Funktionen, die ich zuerst kennenlernen musste. Als ich mich aber daran gewöhnt hatte, war dann schon der mittlere Teil an der Reihe- dieser ging mir dann leider viel zu schnell, so wurde fast die ganze Ausbildung der neuen Tori übersprungen, genauso wie die Krönung der Prinzessin sehr wenig erwähnt wurde. Mir war bewusst, dass bei 45 Seiten nicht wahnsinnig viel möglich ist, dich ein bisschen länger wäre auch toll gewesen.
Die Geschichte ist aber toll aufgebaut und bringt viele nachvollziehbare Gefühle und schön ausgedachte und gestaltete Figuren mit sich.
Auch das Cover des Buches passt sehr toll zu der Geschichte und ich bin durch den Cliffhanger am Ende sehr gespannt, wie es im zweiten Buch weitergeht.

Für mich hat der erste Teil der Fuchsgeistreihe 4 Sterne verdient. Eine toll aufgebaute Geschichte mit schönen Charakteren, einem einfachen Schreibstil und bestimmt nicht der Gefahr zu viel auf einmal zu erfahren. Dadurch dass der Einstieg recht wirr, und der Mittelteil extrem kurz war, ziehe ich einen Stern ab.
Dennoch würde ich sagen, es lohnt sich sehr, mal reinzulesen <3

Die Chroniken der Seelenwächter von Nicole Böhm

Die Prophezeiung

Ich musste in der Geschichte der Seelenwächter endlich weiter kommen! Diesen Teil wollte ich unbedingt schnell lesen, weil es um Jaydee geht und ich ihn einfach super finde <3 ich wurde nicht enttäuscht!

1. Satz: "Es war finstere Nacht, als ich in Kanada ankam."


"Jaydee hat es getan: Er ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt. Dort muss er erneut einem mächtigen Gegner gegenübertreten, den er fast nicht besiegen kann.
William kann nun endlich zu der mysteriösen Familie nach Schottland reisen und sieht sich plötzlich zurück in seine Vergangenheit katapultiert. Alte Geheimnisse treten zum Vorschein, gemeinsam mit einer dunklen Bedrohung, die die gesamte Welt der Seelenwächter in Gefahr stürzt. Wer kämpft auf wessen Seite? Wem können die Seelenwächter vertrauen - und wen sollten sie besser fürchten?"

Ja, der Einstieg in diesen fünften Teil der Reihe gelang mir wieder sehr gut. In diesem Abschnitt wird bei Jaydee, Will, Anna, Jess und Coco (und natürlich bei Keira) weiter an der Vergangenheit und der Gegenwart gearbeitet. Ich möchte darauf aber nicht eingehen, da ich sonst die Geschichte verraten würde.
Das einzige, was ich dazu sagen kann, ist: "Es wird spannend und lohnt sich weiterhin enorm das Buch zu lesen!"
Es passiert wahnsinnig viel Neues in diesem Band, was die Spannung hoch hält und mich neugierig auf mehr macht.
Auch am Ende des Buches kam wieder ein fieser Cliffhanger, der sich eigentlich bei jedem der Charaktere eingebaut hat - so weiss man nie, was alles noch passieren wird und tappt absolut im Dunkeln, was ich sehr mag!
Trotz dem vielen Hin und Her zwischen den Charakteren bleibt die Geschichte bei einem roten Faden und vom Aufbau her schlüssig und zusammenhängend.

Ja, da bleibt nicht mehr zu sagen, als "LEST DIESE REIHE UNBEDINGT!"

Für mich bekommt der fünfte Teil aufgrund der Geschichte, der tollen Schreibweise und den liebevoll gestalteten Charaktere 4,5 Sterne!

Freitag, 28. April 2017

Welten zwischen uns von Diana Dettmann

Durch die Gruppe "Rezensionsexemplare auf Wanderschaft" kam ich zu diesem tollen Buch. Ein Buch ohne jegliche Fantasy, dafür mir doppelt viel Liebe - und Liebesdrama.

1. Satz: 'Ich hasse Weihnachten.'



"In meiner Erinnerung gibt es nicht viele Lichtpunkte, aber all die kleinen Momente mit Elec… leuchten.“ Melia glaubt, ein absolut perfektes Leben zu führen. Sie liebt ihren Job, die Abgeschiedenheit ihrer Wohnung und die tägliche Routine, die ihre Tage bestimmt. Und genau diese kleine, heile Welt steht plötzlich Kopf, als sie unfreiwillig auf Elec trifft und mit ihm auf jemanden, der alles über den Haufen wirft, was sie glaubt von sich und dem Leben zu wissen und außerdem schamlos alles infrage stellt, was sie jemals gewollt hat. Doch Elecs Vergangenheit wirft schon sehr bald dunkle Schatten auf ihre neu entdeckte Zweisamkeit und stellt Melia vor eine schwere Entscheidung: Das, was du kennst, gegen das, was du liebst?"

Wie der Klappentext schon verrät, ist Melia eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Durch einige eher unangenehmen Geschehnisse kommen sie und Elec ins Gespräch und lernen sich kennen.

Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig zu lesen, ich fand ihn passend zum Buch auch sehr lässig. Angenehm zum lesen.
Ich kam von Beginn an gut in die Geschichte rein, welche schnell zur zentralen Handlung kommt, also zur Beziehung zwischen Elec und Melia. Das Buch ist jeweils ab dem aktuellen Geschehnis entweder aus ihrer oder seiner Sichtweise geschrieben. Die Charaktere von Elec und Melia, so wie auch die der Nebenrollen, fand ich schön gestaltet, sie wirkten sehr menschlich und ich konnte mir bei fast jeder Person ein reales Bild von ihr machen. Manchmal nervte mich Melia ein wenig, da sie doch eher naiv wirkte, doch zum Glück ist sie genauso liebenswert.

Ein Punkt, den ich sowohl positiv als auch negativ fand, war das ewige hin und her der zwei. Zum einen war es gut, da die Spannung aufrecht erhalten wurde, zum anderen fand ich es aber eher etwas langweilig gegen Ende und habe ein bisschen angehängt. Es kam mir ein wenig vor wie das Spiel mit den Blütenblättern einer Blume: 'Er liebt mich, er liebt mich nicht,...'
So müsste für mich der ganze Abschnitt ab dem Kapitel "Drei Monate später" garnicht mehr im Buch vorkommen. Ich fand das etwas offene Ende davor schöner als das vorgegebene. Denn so hätte ich meiner Fantasie noch mehr Spielraum lassen können.
Zur Erklärung: Natürlich wird in dem letzten Kapitel und dem Epilog mit allen Fragen, die im Laufe des Buches aufgekommen sind, aufgeräumt...

Mein Fazit: Ich fand das Buch wirklich toll. Ich würde es sogar ein zweites Mal lesen. Leider hat mir das Liebesdrama mit der Zeit etwas den Reiz genommen, doch ich musste ja trotzdem wissen wie es ausgeht :).
Die Liebesgeschichte ist so zart und wundervoll geschrieben, ich konnte wirklich ein bisschen mitschweben.
Ein Buch zum Träumen, das von mir 4 Sternen bekommt.

Samstag, 22. April 2017

Chroniken der Seelenwächter 4 von Nicole Böhm

Ich habe das vierte EBook der Chroniken gelesen. Nicole Böhm schafft es immer und immer wieder mich zu fesseln!

Beschreibung: "Nach der schockierenden Erkenntnis, dass die aktuellen Geschehnisse unmittelbar mit seiner Vergangenheit verknüpft sind, macht sich William auf, mehr über das Wappen seiner Familie herauszufinden. Er begibt sich auf eine gefährliche Reise, in deren Verlauf er nicht nur einen dubiosen Eremiten trifft, sondern auch einer gefährlichen Sagengestalt gegenüber steht.
Jess lebt sich unterdessen langsam bei den Seelenwächtern ein und kommt wieder zu Kräften. Leider ist das Zusammenleben mit Jaydee alles andere, als angenehm. Ein gemeinsames Abenteuer führt beide an ihre Grenzen … und darüber hinaus?"


1. Satz: "William klappte den Kragen seines Mantels nach oben, um gegen den kalten Nieselregen geschützt zu sein, und rieb sich die Hände warm, die trotz der Handschuhe klamm und steif waren."

Ich habe dieses mal den Rückblick nicht gelesen, war dennoch sofort wieder in der Geschichte drin. Sie war auch diesesmal spannend, kurz und knackig.
Jeder der Charaktere hat an seinem eigenen Bündel weiter zu arbeiten, die Beziehungen aufzubauen und für die Gruppe zu sorgen. Von jedem bekommt der Leser etwas mit, auch Akil ist dieses Mal wieder dabei.
Um nicht zu viel zu verraten, gehe ich nicht auf die Geschichte ein, da reicht eigentlich der Klappentext.
Ich bin nach wie vor ein absoluter Jaydee -Fan ( #TeamJaydee ) wobei ich natürlich auch die anderen sehr mag.
Der Schreibstil ist und bleibt wie gewohnt bildlich, flüssig und und spannend, die Geschichte finde ich auch noch immer toll überlegt.
Dieses Mal kam mir leider das Ende viel zu abrupt, ich war ein wenig aus der Seelenwächter- Welt gerissen.

Für mich gibt es für den vierten Band der Reihe der Seelenwächter 4 Sterne und ich freue mich wahnsinnig auf den nächstes Teil, denn da könnte es etwas mehr um Jaydee gehen, juhui <3

Das Erbe der Macht - Aurafeuer von Andreas Suchanek

Ich habe mich an eine neue Reihe heran gewagt. Und ich muss doch sagen, dass sie mir erstaunlich gut gefällt.

Beschreibung: "Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern."


1. Satz: "Ich habe versagt."

Der Einstieg in diese Buchreihe ist toll gestaltet. Wir lernen, gemeinsam mit dem Neuling Alex, alles von Null her kennen. Da weder Alex noch der Leser zuvor eine grosse Ahnung hat, worum es geht, bleibt so einiges im Dunkeln.
Die Erzählerperspektive wird im Laufe des ersten Bandes immer wieder gewechselt, was dem Leser im Vergleich zu Alex einen kleinen Vorsprung gewährt.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und hat eine junge Sprache. Der Aufbau der Geschichte ist zu Beginn etwas wirr, da es viele neue Ausdrücke und Leute gibt, die kennengelernt werden müssen.
Andreas Suchanek schafft es aber trotz dem hin und her eine konstante Spannung aufzubauen und diese zum Schluss mit einem bösen Cliffhanger noch zu verstärken - wie gemein!
Zu den Charakter kann ich noch nicht allzuviel sagen, da es noch zu wenig Gesprächen mit Tiefgang kam. Einzig Jen und Alex kenne ich schon etwas besser und ich mag Jen sehr. Sie ist wirklich tapfer.
Es kommen immer wieder neue Charaktere dazu, so zum Beispiel die Schattenfrau, von der niemand weiss, wer sie ist, oder einige Namen, die man schon öfter in der Weltgeschichte gehört hat.

Alles in allem ein spannender Auftakt für eine Reihe, die ich auf jeden Fall weiterlesen möchte. Es hat einige Sachen, die mir noch nicht so gefallen haben, zum Beispiel das Verwirrende Hin - und her und die vielen verschiedenen Personen, um die es sich dreht. Doch da kommt man als Leser bestimmt mit der Zeit rein.
Für mich gibt es sehr gute 3.5 Sterne.

Sonntag, 16. April 2017

Elementar - Wen der Wind liebt von Diana Dettmann

Nachdem ich bei der Entscheidung Unterstützung hatte, habe ich (unter anderem mal wieder wegen dem tollen Cover) dieses Buch ausgesucht und gelesen.

1.Satz: "Seit einer gefühlten Ewigkeit stand ich schon am Fenster meines neuen Zimmers in meinem neuen Leben, das ich vor wenigen Wochen gegen die Studenten-WG an der Uni getauscht hatte."

Ja, ein riesiger Satz, es war auch nicht der einzige echt lange (zu lange?!) Satz in dem Buch. Mal so ein Schlangensatz ist total okay, aber immer wieder ist irgendwann leider für mich etwas anstrengend...
Aber dazu später nochmal.

Hier der Klappentext:
"Zum ersten Mal im Leben ist Evangeline wirklich glücklich, aus tiefstem Herzen verliebt. Und nichts kann diese Liebe trüben - nicht einmal die Tatsache, dass Victor kein normaler junger Mann von Nebenan ist, dass er Fähigkeiten besitzt, die weit über das menschliche Maß hinaus gehen und sogar sie verändern. Doch Victors Vergangenheit und Bestimmung werfen bald dunkle Schatten auf ihre unbeschwerte Zweisamkeit und Eva wird hinein gerissen in eine Welt, die ihr die schwerste Entscheidung ihres Lebens abverlangt: Wie weit ist sie bereit zu gehen für ihre große Liebe? Was ist sie bereit, für ihn aufzugeben?"

Der Einstieg in das Buch gelang sehr gut. Es geht schnell zur Sache und die Geschichte wird an und für sich nicht ewig in die Länge gezogen. Dies hat mir gut gefallen.
So lernt man auch schon zu Beginn viele Charaktere etwas näher kennen, wobei die Nebenbesetzungen allgemein eher bei einem oberflächlichen Kennenlernen bleiben und zum Teil auch recht schnell wieder aus der Geschichte verschwinden.
Eva fand ich teilweise etwas naiv, so hat sie zum Beispiel kaum vor etwas wirklich Angst und lässt sich, meiner Meinung nach, sehr bereitwillig auf so fast jede Situation ein. Eine Kämpferin, die weiss, was sie will. Ich bin da manchmal etwas anders. Aber gut, so bin ich einfach nicht wie jede Hauptfigur aus einem Buch. Ansonsten mochte ich Victor und Eva. Leider ging mir aber der Beziehungsaufbau und das Vertraueb etwas zu schnell und zu bedingungslos.
Im Allgemeinen ist mir in dem Buch wahnsinnig viel hin und her - im Sinn von "sollen wir?" "Sollen wir doch nicht?" und aber auch was die Welten, Orte und Charaktere angeht. Sie tauchen auf, sie gehen. Sie gehen in eine andere Welt, kommen zurück, gehen wieder... Sie sind bei Eva, bei Victor, bei Eva... Es ist meiner Meinung nach zu viel "da und dort", es war mir dadurch manchmal etwas zu wild, zu wirr, was mich genervt hat.
Dazu kamen teilweise viele Wiederholungen gewisser Situationen, so gab es irgendwie immer wieder Verletzungen, Momente der Diskussionen, die immer in die selbe Richtung gingen und auch unglaublich viele Kuss&Liebesszenen, die ich irgendwann dann zwar schon schön, aber zu ausführlich beschrieben fand.
Zum Ende sage ich natürlich nichts, doch der Cliffhanger (es gibt ja mehrere Bücher) hat mich eher zerstört, als angeregt das nächste Buch zu lesen.

Daher kann ich zu dem Buch nur sagen, wer gerne eine spannende Liebesgeschichte, die das Rad nicht ganz neu erfunden hat, lesen möchte, dabei eine schöne, bildliche Beschreibung einer anderen Welt erleben möchte, dem könnte dieses Buch gut gefallen.
Ich selbst weiss noch nicht, ob ich den zweiten Teil lesen möchte.
Für mich gibt es 3 Sterne.

Freitag, 14. April 2017

Papierverzierer Verlag





Ich habe Neuigkeiten <3


Ich, ich kleiner Klecks, bin Bloggerin beim Papierverzierer Verlag <3
Wie cool ist das denn!!

www.papierverzierer.de


Mittwoch, 12. April 2017

MeeresWeltenSaga von Valentina Fast

Ich habe von einigen gehört, dass sie gehört haben.... Aber ich habe ganz absichtlich weder etwas gesehen noch irgendwo hingehört. Denn ich wollte meine eigene Meinung. Diese könnt ihr hier einsehen :)

Ich habe mich vor dem Lesen garnicht mit dem Buch oder dem Klappentext auseinander gesetzt, denn dieses Buch habe ich alleine aufgrund des Covers gekauft :P

Erster Satz: "Verdammt, ich musste mich endlich zudammenreissen."


Klappentext: "Überall Wasser und kalte Meeresluft. So schön das Land der Mitternachtssonne auch sein mag, so wenig kann sich Adella über den Umzug nach Norwegen freuen. Zu viele Erinnerungen lasten auf den glitzernden Fjorden, zu denen ihre Eltern sie jedes Jahr mitgenommen haben. Nun ist alles, was ihr von ihnen geblieben ist, eine simple Kette mit einer einzigen Perle dran – ein Schmuckstück, das ihr ihre vor kurzem verstorbenen Eltern von einer Unterwasserexpedition mitgebracht haben. Aber die Meereswelt hat die entwendete Perle nicht vergessen. Und so passiert bei einem Ausflug das Unfassbare: Adella wird in die Tiefen des Wassers gezogen und verwandelt sich in eine Meerjungfrau…"

Adellas grösstes Ziel ist es, jemanden zu finden, der sie zurückverwandeln kann. Auf ihrem Weg zu der Königin, von der sie sich erhofft, diesen Wunsch erfüllt zu bekommen, passieren so einige Dinge! Auf diese gehe ich sehr bewusst nicht ein, ich möchte ja nicht die Geschichte spoilern.
Adella lernt, wie wichtig wahre Freundschaft und Treue ist, doch sie bemerkt auch, dass es schwer ist zu durchschauen, wem sie wirklich vertrauen kann.

Das Buch ist ein einem flüssigen deutsch verfasst und macht Freude zu lesen. Leider hat Adella meiner Meinung nach wirklich zu wenig Heimweh nach ihrer Oma und dessen Mann. Ebenso wie mir die Trauer um die Eltern teilweise etwas gefehlt hat. Dafür fand ich es umso schöner beschrieben, wie viel Mühe Adella dabei hatte sich in diese neue Welt und den neuen Körper einzugewöhnen.

Die Charaktere sind allesamt sehr undurchsichtig gestaltet, was die Spannung natürlich in die Höhe treibt, denn von den verschiedenen Personen hängt Adellas überleben ab.
Leider muss ich aber sagen, dass mir zu viele Liebschaften, vorgetäuschte Liebeleien und undurchsichtige Gefühle in diese kurze Geschichte eingebaut wurden. Adella weiss nie, was ihr Herz ihr sagt, was für mich ziemlich unglaubwürdig rüber kam.

Dennoch fand ich die Geschichte wirklich gut und bin auf den nächsten Teil gespannt, auch wenn ich schon so in etwa eine Vorstellung habe, wie es weiter geht.
Von mir leider nur 3,5 Sterne. Die Idee hat mir gut gefallen, leider ist die Umsetzung bis jetzt nicht zu 100% meins.

Sonntag, 9. April 2017

Mondprinzessin von Ava Reed


Für die Drachenmond Lesechallenge habe ich die Mondprinzessin noch einmal gelesen.

Als erstes möchte ich gerne auf meine vorherige Rezension hinweisen, denn ich möchte hier nicht noch einmal auf alles genau eingehen:
http://weltbuntmalendebuecher.blogspot.de/2016/11/mondprinzessin-von-ava-reed.html

Was ich aber auf jeden Fall sagen kann, ist, dass mir das Buch noch besser als beim ersten Mal lesen gefallen hat. Es fielen mir viele kleine Details auf, und auch, obwohl ich mir schon zuvor alles bildlich vorstellen konnte, habe ich dieses Mal die ganze Welt von Lynn nochmal mit anderen Augen gesehen. Was ich da so vor mir gesehen habe war wieder wunderschön!
Ich habe mich einmal mehr in Juris Art verliebt und mag ja Tia und Kira total!
Ich komme nur leider noch immer nicht mit dem Ende klar. Ich will es nicht wahrhaben, dass Ava Reed uns Lesern und vorallem Juri und Lynn so etwas angetan hat...
Umso mehr freue ich mich auf das Prequel, welches sie zu Juris Geschichte veröffentlichen wird.

Trotz der Tränen während dem Lesen des Buches (oder vielleicht auch deswegen) würde ich der Geschichte, dem Stil und der wundervollen Charaktere wieder 5 Sterne geben!

Samstag, 8. April 2017

Frostmädchen von Stefanie Lasthaus

Ich wollte dieses Buch. Ich wollte es so sehr! Unter anderem wegen dem absoluten Hammer- Cover!
Die Geschichte dahinter ist auch sehr faszinierend...

Erster (und zweiter) Satz: "Die Welt bestand aus Nacht und Helligkeit, aus Kälte und zarten Berührungen auf den Wangen. Und aus Schmerz."


Buchinformationen: "Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat …"

Dieses Cover! Ich war Schockverliebt! Ich musste dieses Cover zu Hause stehen haben. Und nun habe ich es auch gelesen.
Der Einstieg war leicht zu nehmen, die Story wurde schnell spannend und ab da wurde die Geschichte im allgemeinen sehr langwierig und in die Länge gezogen, leider.


Der Schreibstil gefiel mir gut! Es gab viel Dramatik und die Sprache ist wunderbar bildlich. Ich war von Anfang an in dieser Welt und konnte mir alles super vorstellen. Leider waren mir die Charaktere etwas zu oberflächlich gestaltet, so erfährt man wenig von der Winterherrin und auch von Lauri, obwohl ich ihn wirklich sehr mochte, kam er mir nicht sonderlich nahe.
Etwas über der Hälfte des Buches kam dann eine schöne, spannende Wendung, die dann leider etwas zu oft in den Mittelpunkt der Geschichte gerutscht ist, aber nochmal neuen Pepp reinbrachte.
Was mir gut gefallen hat, war, dass die Auflösung für den Leser zwar schon früh klar ist, für die Charaktere in der Geschichte jedoch nicht von Anfang an, zum Teil sogar bis zum Schluss, nicht ersichtlich war.

Schlussendlich ist es zwar kein 0815 Buch, der Schreibstil prinzipiell grandios, doch leider etwas zu langatmig und zu wirr geschrieben. Es gab ein wenig viel hin und her.
Trotzdem von mir gute 3.5 Sterne!

Mittwoch, 5. April 2017

Meeresflüstern von Patricia Schröder

Das Cover hat mich gefangen! Ich konnte nicht anders, ich musste dieses wundervolle Cover in die Hand nehmen, befühlen und bestaunen! Das Cover passt wunderbar zum Inhalt! Auch diesen kann man sehr gut bestaunen! Aber schaut selbst:


Klappentext:
"Wie ein Geschöpf aus dem Meer taucht Gordian eines Tages vor Elodie auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Seitdem kann sie nicht aufhören, an ihn zu denken, an seinen türkisgrünen Blick, seine Hände, die sie neugierig berühren. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist ..."

Erster Satz: "Zärtlich ruhte Kyans Blick auf dem nackten Körper des Mädchens, der sich im Licht des schmalen, hoch stehenden Mondes gespenstisch vom dunklen Boden abhob."

Die 17 jährige Elodie muss nach dem Tod ihres Vaters einen Tapetenwechsel haben, um das traumatische Erlebnis zu verarbeiten. So zieht sie vorübergehend zu ihrer Tante auf die Insel. Doch Elodie hat riesige Angst vor dem Wasser....

Der Einstieg in das Buch war spannend und die Geschichte im Allgemeinen interessant.
Das Rad wurde hier nicht neu erfunden, doch, obwohl ich schon mehrere ähnliche Ideen in Büchern gesehen habe, hebt es sich von anderen solchen Geschichten ab.
Die Handlung war zeitweise etwas verwirrend, da das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist und man nicht genau weiss, von wem und aus welcher Zeit diese Einschübe stammen.

Die Charaktere sind sehr schön gestaltet, allesamt ziemlich undurchsichtig.
Da gibt es die neue Freundin Ruby, die sehr eigenwillig, aber wahnsinnig liebenswert ist. Ihr Freund hat Tourette, was ich mal wirklich schön fand. Es gefiel mir sehr, dass eine solche Beeinträchtigung in einem Buch vorkommt, aber nicht die Hauptrolle spielt.
Und dann gibt es da noch einige andere geheimbvolle Charaktere, die ich hier nicht erwähnen werde. Möchte ja nicht spoilern.

Meeresflüstern ist ein Buch, bei dem ich mal wieder grinsen musste: Endlich mal wieder eines, bei dem sich ein Junge zuerst in das Mädchen verliebt. Das gibt es irgendwie selten und war mal wieder etwas anderes.
Auch die Geschichte an und für sich dreht sich nicht nur um die Liebe und jugendliche Triebe, sondern auch um schwierige Themen, so zum Beispiel Ashtons Beeinträchtigung, Trauer, Mord und vieles mehr.

Durch diese ganzen unvorhergesehenen und auch wundervollen Wendungen im Buch, die Undurchsichtigkeit wie es weiter geht, und wegen dem unglaublich tollen Cover, gibt es von mir 4,5 Sterne.

Sonntag, 2. April 2017

Ein Käfig aus Rache und Blut von Laura Labas

Aus dem Drachenmond Verlag flog dieses Buch direkt zu mir. Und ich habe es gelesen! Viel zu schnell gelesen... Jetzt ist es fertig o.o

Erster Satz: "Ich wusste, dass ich zu spät kommen würde, sogar schon, als ich es noch hätte verhindern können."


Klappentext:
»Mein Körper sehnte sich nach Tod und Verwüstung. Ich ließ ihn gewähren.«
Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert und zerstört haben. Allein der Wunsch nach Vergeltung treibt sie an.
Eines nachts wird sie von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia gebracht, König einer der 21 Dämonenstädte, der ihr ein einzigartiges Training anbietet. Obwohl Alison ihm misstraut, nimmt sie das Angebot an. Fortan wird sie von dem Dämon Gareth trainiert, der sie nicht nur in den Wahnsinn treibt, sondern sie auch an ihrem Weltbild zweifeln lässt. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto schwerer fällt es ihr, sich zwischen Rache und längst verloren geglaubten Gefühlen zu entscheiden. (327 Seiten)

Ich beginne Mal beim Cover: Leider gefiel mir das Cover von weitem viel besser als aus der Nähe. Ich mag Menschen, die echt aussehen, nicht auf Covern. Lieber gezeichnet. Doch den Inhalt wollte ich trotzdem kennenlernen, denn der Klappentext hat mich überzeugt.
Als erstes fielen mir die tollen Bilder/ Zeichnungen im Buch auf. Die haben mich richtig fasziniert! Und auch die Schrift für die neuen Kapitel. Sehr schön.
Der Schreibstil ist top, es gibt nicht nur ganz einfache Sätze, man darf auch etwas denken beim lesen. Die Sprache ist sehr bildlich. Es kam gut bei mir an und verhalf mir zu einem klaren, schnellen Einstieg in die Geschichte.
Trotz den vielen Dingen, die ich kennenlernen durfte, war ich nicht verwirrt und tappte dennoch bis zum Ende irgendwie im Dunkeln.
Die Spannung blieb stetig und steigerte sich sogar gegen Schluss immer mehr. Genauso wie die Verwirrung, was als nächstes passieren könnte.

Die Charaktere sind gut gestaltet, sie verraten nicht zuviel über ihre Vergangenheit, jedoch auch nicht zu wenig. Man möchte gerne mehr wissen, dadurch wird es nicht langweilig. Auch der Gegenspieler, von dem man zu Beginn nichts weiss, wird sehr schön dargestellt und gut im Schatten gelassen.


Während Alisons Reise durch das Buch lernt man immer wieder neue Dämonenarten kennen, diese sind schön erklärt und auch zum teil bildlich dargestellt in den schönen Zeichnungen.
Diese unterteilen die Kapitel auch ein wenig in die Abschnitte. Denn es gibt verschiedene Erzähler für verschiedene Kapitel. Diese sind nicht zu viel und immer passend zur eigentlichen Hauptstory eingefügt.

Natürlich bleibt eine kleine Romanze nicht aus, obwohl diese nicht so verläuft, wie in einer typischen Liebesgeschichte...
Aber am besten lest ihr das Buch einfach selbst.

Ich fand es toll, auch wenn es meiner Meinung nach etwas zu kampflastig war.

Von mir bekommt Alison 4 Sterne.

Windgeflüster in Fella von Lara Kessing

Eigentlich ist es ja kein Buch, das ich einfach so gelesen hätte, denn die Fantasy bleibt dabei komplett weg. Doch als ich eine Rezensionsanfrage  bekam habe ich mich dennoch mal wieder an so etwas rangetraut.

Erster Satz: "Der Wind zerrte wild an ihren langen, nussbraunen Haaren, während ein ungutes Gefühl sie zur Eile trieb."


Klappentext:
"Sorijas Welt ändert sich von einem Tag auf den anderen. Ein zerstörerischer Hagelsturm wütet in Fella und sorgt dafür, dass die Senk, eine Gruppe gewaltbereiter Fella-Bürger, die Kontrolle übernehmen. Während Sorija um ihr Überleben kämpft, unterläuft ihr ein gravierender Fehler und sie hat nur einen Versuch, diesen Fehler wiedergutzumachen. Die Fähigkeit, zu unterscheiden wer Freund und wer Feind ist, wird überlebenswichtig.
Schnell wird klar: Die Senk bleiben dabei nicht ihre einzigen Feinde und die Liebe wartet nicht auf einen günstigen Zeitpunkt. Um ihr Ziel zu erreichen, muss Sorija die Rolle ihres Lebens spielen." 460 Seiten)

Wie der Text besagt, geht es um ein Mädchen, das von einem Hasenfuss zu einer erwachsenen Frau mit Verantwortung heranwächst. In diesen schweren Zeiten versucht sie ihre Schwester Mirina immer wieder zu beschützen, macht jedoch einige Fehler, die nicht mehr zu korrigieren sind. Dadurch findet Sorija auch ein paar Mal ganz nette Menschen und entdeckt, dass man auch in den schweren Zeiten die Freude am Leben schätzen sollte.

Der Einstieg in das Buch gelang mir semi gut, obwohl die Bilder in meinem Kopf zu den Text im Buch schnell gekommen sind.
Der Schreibstil war flüssig und sehr einfach zum verstehen. Die Charaktere alle mit einer Hintergrundgeschichte.
Leider hat mir das Buch trotzdem nicht wirklich gefallen.
Ich fand Sorija wahnsinnig nervig und fragte mich oft, ob sie wirklich so naiv, oder einfach Lebensmüde ist. Sie setzt mit ihren alleingängen auch das Leben anderer aufs Spiel und das scheint ihr egal zu sein. Etwa ab einem viertel des Buches hat mich dieses Denken immer mehr gestört.
Als sie dann ein weiteres Mal ohne Erlaubnis aus dem Haus eines Helfers ging, habe ich das Buch fast an die Wand geklatscht, denn es hat die anderen Male zuvor auch schon nicht geklappt, und wurde für mich als Leserin jetzt doch etwas zu oft ausgereizt. Ich wusste ja schon, dass Sorija den Kopf nicht immer ganz einschaltete. Allerdings hatte dies natürlich zur Folge, dass der Spannungsbogen wirklich ausgereizt wird. Ich musste irgendwie weiterlesen, denn ich wollte ja wissen, ob sie es dieses Mal vielleicht nicht doch schaffen kann...
Ich fand es schade, dass das Windgeflüster nur am Anfang bei Krisa und am Ende so wirklich eingebaut wurde. Ich hätte mich über mehr "zuhören" sehr gefreut und den Wind gerne mehr im Mittelpunkt gesehen. Es hat mich auch etwas erstaunt, dass Fella in letzter Zeit so oft von immer heftigeren Stürmen überrascht wurde und dieser eine Sturm alles zerstörte, doch in einem ganzen Monat keine weiteren grosse Stürme aufkamen.

Leider hat mir das Ende dann garnicht gefallen. Es war mir viel zu abrupt da und irgendwie war das Buch für mich noch nicht richtig abgeschlossen, auch wenn es weitere Teile der Reihe geben wird.

Alles in allem ein Buch, welches in einer wahnsinnig schlimmen Zeit spielt, in der sich eine starke Kämpferin zur Wehr setzt und versucht den ärmeren Leuten zu helfen, aber vorallem zu ihrer Familie zurück will.

Für mich ein Buch, welches ich nicht nochmal lesen würde, dafür hat Sorija mich zu sehr zur weißglut getrieben. Trotzdem gebe ich der Geschichte gerne 3 Sterne, denn die Spannung war auf jeden Fall da!

Sonntag, 19. März 2017

Der Zauber des Phönix von Johanna Benden

Ich durfte durch die Gruppe Rezensionsexemplare auf Wanderschaft das Buch über den Zauber des Phönix lesen. Dafür entschieden habe ich mich wiedermal aufgrund des tollen Covers... Und ich wurde nicht enttäuscht.

Klappentext: "Liebe ist bloss eine chemische Reaktion, die den Fortbestand der eigenen Art sichert. Bei der Wahl des Lebenspartners höre ich besser auf meinen Verstand als auf wildgewordene Hormone.


Margareta ist die einzige Erbin des Handelskontors Fredenhagen in Lübeck. Nach ihrem Studium scheint sie ihren Platz im Familiengeschäft gefunden zu haben. Endlich bekommt sie die Anerkennung, um die sie lange Zeit gekämpft hat. Doch rätselhafte Ereignisse und ungewöhnliche Stimmungsschwankungen lassen die junge Frau plötzlich an ihrem eigenen Verstand zweifeln. Emotionen und Erinnerungen aus der Vergangenheit überkommen sie. Sie fühlt sich zudem von angsteinflößenden Schuppenwesen bedroht und wird immer wieder bewusstlos. Doch was ist Realität, was Illusion? Als sie in einem psychiatrischen Krankenhaus aufwacht, lernt sie Jan kennen. Was will er von ihr? Was hat es mit seinen abstrusen Geschichten über Drachen und Magie auf sich?
Sind die Geschichten am Ende alle wahr?"

Ein Buch, über Drachen und Menschen, welches in einem neumodischen, modernen Stil geschrieben wurde. Ich mochte den Schreibstil nicht auf Anhieb, da es zum Teil ziemlich lange und komplizierte Sätze gibt, doch mit der Zeit konnte ich mich gut damit anfreunden.
So wie der Schreibstil, so ist auch die Geschichte sehr modern und aktuell geschrieben. Es gibt auch Handys mit WAP und viel Technik. Leider hat es mich erstaunt, dass, trotz dem Bezug zu den aktuellen Themen, das Wort Eskimo im Buch vorkommt, da dies ja eigentlich veraltet und unangebracht ist - nur als kleine Randbemerkung.

Zu der Geschichte:
Ich fand den Anfang wirklich schwierig. Ich habe mir mehrere Male überlegt, das Buch abzubrechen. Es wird zu Beginn wahnsinnig viel über den Beruf von Maggie geredet. Sie arbeitet mit Computern - ist also irgendwie in der IT- Branche. Leider wurde dies für mich als Laie zu ausführlich und zu lange bearbeitet. Ich habe da einiges nur überflogen und die Geschichte trotzdem super verstanden.
Etwa ab der Hälfte des Buches wurde die Spannung erhöht. Von da an gefiel mir die Stimmung immer besser. Zu diesem Zeitpunkt beginnt auch eine kleine Liebesgeschichte, doch darauf möchte ich nicht zu sehr eingehen.

Auf jeden Fall finden die fantastischen Elemente auf den 530 Seiten durch die Schuppenwesen und Drachengeschichten viel Platz, was ja auch nicht erstaunlich ist, da es um einen Phönix geht, so wie der Titel des Buches besagt.

Die Charaktere werden im Laufe des Buches immer tiefgründiger und menschlicher. Und das, obwohl nicht alle Menschen sind. Es gibt sehr viele verschiedene Personen, womit ich ab und zu etwas Mühe hatte, doch ich fand fast alle schön gestaltet. Einzig Maggie gefiel mir manchmal nicht so sehr, da ich sie irgendwie teilweise ziemlich naiv fand. Aber ich weiss ja auch nicht, wie ich in dieser Situation reagieren würde.

Für mich aufgrund der langen "Durstphase" leider nur 3 Sterne, obwohl sich das Buch lohnt, wenn man so lange durchhalten mag.

Samstag, 18. März 2017

Die Chroniken Chroniken​ der Seelenwächter, Schatten der Vergangenheit von Nicole Böhm

Ich hab den dritten Teil der Reihe gelesen. Da ich die Teile auch in den Büchern einzeln ansehe, da es ja Sammelband sind, bewerte ich jedes für sich alleine.
Hier kommt Der Klappentext des E-Books:

"Das Unfassbare ist geschehen, Ariadne starb durch die Hand von Joanne. Jess hat nach ihrer Mutter ein weiteres Familienmitglied verloren. Gefangen in ihrer Trauer, versucht sie mit der Situation umzugehen und steht erneut vor lebensverändernden Entscheidungen. Eines scheint klar: Ihr altes Leben ist für immer vorbei.
Auch Jaydee steht vor weiteren Herausforderungen. Er muss Benjamin Walker gegenübertreten, dem Detective, der die Wahrheit über die unerklärlichen Geschehnisse der letzten Zeit aufdecken will. Das Geheimnis der Seelenwächter scheint in Gefahr, mit katastrophalen Konsequenzen."



Der Einstieg in den dritten Teil der Reihe war sehr leicht, obwohl ich einen längeren Abstand zwischen diesem und dem letzten Teil hatte. Ich war jedoch sofort wieder in der Geschichte und fühlte mich gut abgeholt. Die Linie/ der rote Faden ist klar vorhanden und die Story zieht unweigerlich nach vorne. Manchmal muss man aber zuerst etwas über die Vergangenheit lernen, was immer mehr der Fall ist.

1. Satz: "Benjamin Walker sass auf einem Bett des City Hospitals und zitterte seit Stunden unkontrolliert."

Die Spannung auf den ca. 120 Seiten wird immer grösser, der Spannungsbogen jedoch zum Glück nicht überspannt, sondern es entstehen immer weitere Entwicklungen.
Der Schreibstil ist schön, flüssig und gut verständlich. Auch die Charaktere bekommen noch einmal mehr Tiefe und man lernt die einzelnen Personen besser kennen. Hier erfahren wir zum Beispiel ein klein wenig mehr über Will.
Was ich auch ganz toll fand, ist der Glossar am Ende. Da sind alle EBook Cover, einige Charaktere und die wichtigsten Begriffe super beschrieben, erklärt und bildlich dargestellt.

Durch die Gestaltung der Spannung, der Charaktere und dem Weg, den Jess in diesem Buch geht, kann ich nur wieder eine super SterneAnzahl geben. Eine wirklich lohnenswerte Buchreihe, dieses Mal mit 4,5 Sternen von mir.

Sonntag, 12. März 2017

Meine Wunschliste und Gewinnspiel

Da ich immer wieder neue Wunschlisten von anderen Bücherfreunden finde, dachte ich, ich mache mal mit :)
Dazu passend auch ein toller Anlass - mein Geburtstag 🎉😂. (So als kleine Nebeninfo:
Ich werde am 23. März 26 Jahre alt 😱)

Vielleicht könnt ihr hier auch noch ein paar Bücher finden, die euch gefallen würden? Ich finde bei den ganzen Wunschbüchern leider immer wieder viel zu viele, die mir gefallen und auch auf meine Wunschliste kommen müssen *hihi* so artet meine WuLi ziemlich aus. Dennoch finde ich sie toll <3 schaut mal:







Was sind eure Wunschbücher? Habt ihr auch so viele? :)

Ich werde mir überlegen, jemandem von denjenigen, die diesen Post mit ihren Wunschbüchern kommentiert haben, eine kleine Überraschung zu machen. Daher schreibt doch einen lieben Kommentar und denkt daran, dass ihr auch mindestens drei Wunschbücher aufschreiben sollte :)
Wichtig dabei ist:
-Ihr müsst über 18 sein, in DE wohnen/eine DE Adresse haben, wissen, dass ich für den Versandweg keine Haftung übernehme und keine Barauszahlung stattfinden wird.
Und nun, viel Spass, Erfolg und Glück - ich freue mich auf eure Wunschbücher <3

Mittwoch, 8. März 2017

Lina und die Akademie der Feen von Mia Meer

Ein liebevolles Buch für Kinder mit viel Fantasie.

Auf einmal taucht Nyla, eine elfjährige, waschechte Elfe mit Flügeln im Schrank der Lehrerin auf. Zum Glück kann das Elfenmädchen niemand ausser der gleichjährigen Lina sehen. Zwischen den beiden entsteht sehr schnell eine gute Freundschaft und Nyla ist bei allem, was Lina macht, dabei. Zu ihrer tollen Verbindung kommt, dass sich die zwei zum verwechseln ähnlich sehen.
Natürlich treibt die kleine Elfe auch einiges an Schabernack, doch in erster Linie liebt sie Süssigkeiten, auch wenn es verboten ist, diese zu essen.
*SPOILER*
Lina lernt Nyla immer besser kennen und findet auch heraus, weshalb diese überhaupt in der Menschenwelt ist. Lina und ihre Oma wollen ihr helfen wieder zu der Akademie der Feen zu kommen und in Elfania weiterzuleben.


Doch Nyla hat einen anderen Plan und schickt Lina an ihrer Stelle ins Elfenland. So geht es im zweiten Teil weiter.

Nun meine Meinung dazu:
Ich fand es ein süsses Buch, meiner Meinung nach vorwiegend für Mädchen, oder Jungs, die auf Kleider und viel 'Mädchenkram' stehen.
Es hat einige lustige Momente, die die Kinder, denen ich es vorgelesen habe, sehr toll fanden.
Natürlich war es für mich trotzdem ein Kinderbuch. Ich hätte gerne etwas längere Szenen gehabt, die Geschichte ging doch sehr schnell von A nach B mit ihren 70 Seiten. Ich musste ab und zu noch ein paar Kleinigkeiten dazu erzählen und erklären. Aber das muss ich bei so gut wie jedem Kinderbuch, dafür lese ich es ja auch vor.
Mir hat die 'kitschige' Geschichte einer Freundschaft mit einer sehr frechen Elfe gefallen, obwohl ich zum Beispiel die Verabschiedung der Mutter vermisst habe und mich Nyla manchmal mit ihrer Art etwas genervt hat. Was aber viel wichtiger ist:
Den Kindern hat es sehr gut gefallen und sie haben sogleich begonnen, einen zweiten Teil zu erschaffen. Daher auf jeden Fall ein gelungenes Buch!

Montag, 6. März 2017

SnowHeart von Olivia Mikula

Das Buch ist optisch sehr ansprechend, doch leider hat es mir inhaltlich echt nicht so gut gefallen wie erwartet...

"Andächtig hievten sie sich aus dem Boden."


So beginnt das Buch SnowHeart von Olivia Mikula aus dem Drachenmond Verlag.
"Zwei wie Schnee und Feuer!
Caspara steht kurz vor ihrem Studienabschluss und bestreitet ihr Leben wie jede andere junge Frau – bis auf einen Unterschied: Sie ist die Wiedergeburt einer Schneefrau. Jedoch führen die Eiskräfte auch unweigerlich zu ihrem Tod. Aus diesem Grund setzt sie ihre Fähigkeiten nur selten ein. Das ändert sich, als sie Wyatt kennenlernt. Mit ihm tauchen Wesen auf, die Casparas Macht erlangen wollen. Dringend braucht sie einen Plan, um ihre Feinde zu vernichten, ohne ihr Leben dabei zu verlieren.
Doch lohnt es sich tatsächlich, für Wyatt zu sterben?"

Optisch hat mich das Buch sehr angesprochen. Auch die Seiten im Buch sind wundervoll mit einem schön verzierten Rand gestaltet. Das mag ich wirklich sehr!
In diesem Buch hat es viel Humor und der Schreibstil gefällt mir eigentlich auch sehr gut. Jetzt kommt leider schon das erste "Aber"...

Zu meinem Leidwesen fehlt es den Charakteren etwas an tiefe. Ohne eine Hintergrundgeschichte zu kennen, verliebt sich Jess in Wyatt, obwohl alles dafür spricht, dass er ihr etwas böses will. Ihre Liebe wächst unglaublich schnell und ist schon sehr früh an ihrem Höhepunkt angelangt. Ich muss hierzu aber sagen, dass ich Wyatt sehr mochte. Jess wiederum ging mir etwas zu leichtfertig mit ihren Fähigkeiten und ihrem Wissen um.
Toll fand ich es, dass das Buch auch einige kurze Kapitel hat, die nicht aus der Sicht der Protagonistin geschrieben ist. Wo wir aber bei dem Thema kurz sind.. ja, die Kapitel sind extrem kurz und meiner Meinung nach ist dadurch ein zu grosses Hin und Her in der Geschichte. Es wird wahnsinnig viel von A nach B gesprungen, was mich sehr stark verwirrt hat. Dazu kamen die wirklich andauernden Vergleiche der Situationen oder Personen mit Büchern, Sendungen, Filmen etc. Ich mag ja vergleiche wirklich, aber wenn sie andauernd kommen, dann ist es auch mir zu viel. Ich habe mich zeitweise nicht auf das Buch konzentrieren können, da ich so sehr in die anderen Erwähnungen eingetaucht bin... Was mich auch echt ein wenig genervt hat, waren die Wiederholungen. Nicht, dass das geschriebene von mehreren Seiten gesehen wurde, nein, viel eher dass eine Person gleich zweimal entführt wurde, oder eine andere sogar zweimal umgebracht wurde. Das fand ich etwas langweilig.
Ein Gutes muss ich dem Buch aber lassen: der Spannungsbogen wurde mit den Kämpfen echt komplett gespannt und ich wollte es unbedingt fertig lesen.

Für mich trotzdem alles in allem leider nur 2 Sterne. Es war wohl einfach nicht mein Buch, auch wenn ich die Geschichte an und für sich eigentlich spannend gefunden hätte. Zum Glück hat jeder einen anderen Geschmack.

Götterfunke Liebe mich nicht von Marah Woolf

"Pometheus hatte sich diesen lächerlichen menschlichen Namen gegeben."

So beginnt die neue Reihe von Marah Woolf. Und ich habe sie gelesen. Ich habe mitgefiebert, gelitten, gehasst und gefeiert. Ein wunderbares Buch, welches ich jetzt rezensieren mag


"„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht." Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?" (463 Seiten)

Der Aufbau des Buches ist sehr klar gegliedert und wundervoll beschrieben. Zu Beginn des Buches konnte ich schon absolut in die Geschichte der griechischen Mythologie eintauchen und habe mich in den Buchstaben und meiner dazu gebildeten Fantasie richtig wohl gefühlt..

Gemeinsam mit ihrer Freundin Robyn entgeht Jess dem Alltag in einem abgeschiedenen Camp. Dort verbringen die Mädchen viel Zeit miteinander, bis neue Bekanntschaften die Freundschaft zu zerbrechen drohen.
Die Charaktere sind toll beschrieben, es gab bei allen einen Hintergrund, der plausibel klang. Natürlich hatte es auch wieder einige Charaktere dabei, die man nicht gerne hat, und wohl auch nicht haben soll. Genauso wie einen Bösewichten, dem ich aber irgendwie, dank seiner ganzen Geschichte, garnicht so richtig böse sein kann.
Die Autorin Marah Woolf hat ein wunderbares Gebilde einer ganz anderen Welt geschaffen und den Übergang, die Verbindung, zu den Göttern für uns gekonnt geebnet.
In diesem Buch gibt es viel Humor, viel Liebe, auch Streit und Gefühle, die Jugendliche nun mal auch verspüren.
Ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich Cayden weniger toll finde als Appoll.. Die ganze Familie der Götter und ihre Intrigen fand ich wahnsinnig spannend.

Ich möchte dieses Buch gerne allen ans Herz legen, die Interesse an der griechischen Mythologie und Fantasy mit Liebe und jugendlicher Leichtigkeit haben.
Für mich ganz klar 4,5 Sterne.

Montag, 27. Februar 2017

Lesemonat Februar 2017 - mit Gewinnspiel

Ich habe im Februar diese Bücher gelesen:

• Arya&Finn von Lisa Rosenbecker - Autorin (368 Seiten)

• Die silberne Königin von Katharina Seck (364 Seiten) MONATSHILIGHT

• Elfenfehde - Drei ist einer zuviel von Mariella Heyd (300 Seiten)

• Feenjägerin das verbotene Königreich von Elizabeth May (470 Seiten)

• Wie Monde so silbern von Marissa Meyer, YA Author (380 Seiten)



Das sind 1882 Seiten. Im Schnitt pro Tag also etwa 67 Seiten.

Dazu gibt es, wie gewünscht, ein #Gewinnspiel

Ich verlose mein schon gelesenes Buch "Die Feenjägerin" (Band 2).
Es ist schon benutzt und ca 3 Seiten sind etwas wellig.
Dazu gibt es ein paar kleine Goodies :) ich werde ein Bild dazu Posten, sobald der/die Gewinner/in gezogen wurde.

Die Bedingungen:
• Schreibe unter den ORIGINALEN Post, ob du schon eins der Bücher aus dem Monat Februar kennst
• Erzähl mir, welches der Cover aus meinen Monatsbüchern dir am besten gefällt und wieso (es ist so schön zählt nicht :) )
• Like den Beitrag
• Like / Abonniere meine Seite/ Blog, denn es geht hier um meine Leser :)
Die Möglichkeit ZWEI Lose zu ergattern, besteht, in dem an beiden Orten alles erfüllt wird - bitte hierbei den Namen, mit dem ihr folgt, angeben.

Hierbei gelten die allgemeinen Dinge, so wie immer:
*Das Gewinnspiel läuft bis zum 20.2.17 um 18 Uhr
*Das Los wird entschieden, es gibt EINEN Gewinn
*Der/Die Gewinner/in wird auf meiner Seite namentlich bekannt gegeben
*Postadresse in DE (bei CH oder Ö muss der Versand selbst gezahlt werden)
*Über 18
*Kein Umtausch/Barauszahlung
*Nicht FB sein :)


#weltbuntmalendebuecher #buchstagram #buch #lesen #bücher #rezension #foto #buchbilder <3

Samstag, 25. Februar 2017

Lady Midnight von Cassandra Clare

(Hörspiel, gekürzte Fassung, ca 23 Stunden)

Mein erstes richtiges Hörbuch seit langem. Ich muss leider dazu sagen, dass es wirklich nicht meins ist...
Auch wenn ich die Stimmen sehr angenehm fand und auch die Geschichte im grossen und ganzen spannend war, kam ich zum Teil nicht mehr mit. Ich habe natürlich nebenher jeweils noch etwas anderes gemacht, wie zum Beispiel etwas gezeichnet, doch ich konnte mich oft nicht genug konzentrieren.



Dennoch habe ich einiges mitbekommen :)
Hier mal der Klappentext des ersten Buches:
"Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt ..."

Ich kann, und möchte, keine Wertung abgeben, da ich wirklich sagen muss, dass es einfach nicht meine Art ist, eine Geschichte kennenzulernen, dies aber nicht automatisch heisst, dass die Geschichte deshalb schlecht ist. Ich würde wohl etwas im Mittelmass angesiedeltes angemessen finden.

Wie Monde so silbern von Marissa Meyer

Ich habe mich nach langem hin und her an den ersten Teil der Reihe von Marissa Meyer gewagt und Wie Monde so silbern gelesen. Meine Meinung dazu aber später.

Klappentext:
"Cinder lebt mit ihren Stiefschwestern bei ihrer schrecklichen Stiefmutter und versucht verzweifelt, sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch als eines Tages niemand anderes als Prinz Kai in ihrer Werkstatt auftaucht, steht Cinders Welt Kopf: Warum braucht der Prinz ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie auf dem großen Schlossball ihren Höhepunkt finden. Cinder schmuggelt sich dort ein und verliert mehr als nur ihren Schuh ..."



Im ersten Moment war das Buch für mich sehr befremdlich. Cinder, eine Cyborg mit einigen nicht-menschlichen Körperteilen arbeitet auf der Strasse, an einem Marktstand als Mechanikerin. Als Prinz Kai zu ihr kommt und seine Androidin repariert haben möchte, beginnt die Geschichte auf einmal echt spannend zu werden.

Erster Satz: "Die Schraube in Cinders Finger war verrostet, der Schlitz zur Mulde zermalmt."

Die Erde wird bedroht. Zum einen von einer schlimmen Krankheit, gegen die es ein Gegenmittel zu finden gilt, zum anderen aber auch von den Bewohnern des Mondes. Es sieht so aus, dass Cinder bei den Problemen helfen kann, jedoch ohne, dass sie selbst davon weiss. Weiter möchte ich aber nicht auf die Geschichte eingehen, denn es lohnt sich, sie selbst zu lesen.
Der Schreibstil ist flüssig und ziemlich bildlich zu lesen. Ich mochte die Charaktere in dem Buch, obwohl es teilweise schon sehr verwirrend war, den Durchblick zu behalten, da ich die Namen einfach nicht in meinem Kopf bekommen habe.
Doch ich muss wirklich sagen, so sehr ich mich am Anfang an die gegebenen Umstände gewöhnen musste, so sehr gehörte das alles am Ende dann einfach dazu.

Mein Fazit ist also alles in allem ein spannendes Buch, gewöhnungsdürftig, aber mit einigen unerwarteten Wendungen.
Von mir gibt es dafür alles in allem 3,5 Sterne für diese 380 Seiten.

Sonntag, 12. Februar 2017

Die silberne Königin von Katharina Seck

Es war ein Wunschbuch. Ich habe mich von Anfang an in das Cover verliebt. Vom Klappentext ganz zu schweigen. Schlichtweg, ich bin begeistert!!

Klappentext: Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst …


Erster Satz: 'Als Madame Weltfremd die Eingangstür der Chocolaterie Schokoladengold aufschloss, standen die Sterne bereits stechend klar am Himmel.'

Das Buch erzählt eine Geschichte einer Geschichte. Die Geschichte der silbernen Königin. Emma, eine junge Frau, muss sich wegen dem ewigen Winter eine neue Arbeit suchen und muss durch ebendiese mit dem König in Verbindung treten.

Die Charaktere sind wundervoll gestaltet und haben jeder seinen eigenen Hintergrund, was die Menschen selbst spannender macht. Auch die Geschichte des Landes und des Königs ist wunderschön ausgedacht. Ganz voran aber natürlich die silberne Königin. Eine tolle Persönlichkeit.
In diesem Buch gibt es einige unvorhergesehbare Wendungen, viel Spannung und auch etwas Furcht. Die Liebe, der Hass und auch Wut kamen vom geschriebenen bis zu mir durch und ich habe mit Emma mitgelitten,-gefühlt und mich gefreut. Wir haben gemeinsam so viel erlebt und vor lauter Spannung ab der Mitte, eigentlich gemeinsam die Nächte durchgemacht.

Ein Buch, das ich echt empfehlen kann, wenn man nach einer spannenden, schönen und auch bösen Geschichte sucht, die auch
Liebe und Freundschaft gross schreibt.
Für mich hat sich das Buch absolut gelohnt und ich bin froh, dass ich es gelesen habe! Das war ein guter Kauf :)
Für mich definitiv 5 Sterne.

(365 Seiten)

Feenjägerin Das verbotene Königreich von Elizabeth May

Ich habe mich an dieses Buch gewagt, da ich das Cover und den Klappentext spannend fand. Leider hat mich dann das Gesamtpaket nicht wirklich mitgenommen...

Klappentext: "Die Schlacht um Schottland ist verloren, und Aileana Kameron, die letzte Feenjägerin, verschwand durch das magische Portal, das sie eigentlich für immer verschließen wollte. Nun ist sie in den Händen ihres gefährlichsten Feindes und gefangen in der düsteren Feenwelt. Aileana hat schon jede Hoffnung auf Rettung aufgegeben, als sie Hilfe von unerwarteter Seite bekommt und zurück in die Welt der Menschen fliehen kann. Doch dort herrschen inzwischen die Feen. Nur wenn Aileana alles auf eine Karte setzt, kann sie die, die sie liebt, noch retten ..."


Erster Satz: "Ich erinnere mich, dass die Luft um mich herum rauchte und nach Asche und Zunder roch."

Ja, es ist eine Fortsetzung, also ein zweiter Teil. Auf den ersten Teil möchte ich hier jedoch nicht eingehen.

Daher zu diesem Buch:
Mir hat das Cover und der Klappentext sehr gut gefallen und ich hatte hohe Erwartungen an das Buch.
Ich wurde aber leider enttäuscht.
Nach zwei Monaten durch die Geschichte 'quälen' habe ich es geschafft. Es war ein harter Weg- für mich, so wie die Protagonistin, die Falknerin, und ihre Freunde.
Der Schreibstil hat mir leider garnicht zugesagt und die Spannung im Buch war nicht wirklich spürbar, bzw ausreichend, oder eben nicht die richtige Geschichte für mich.
Ich kam von Anfang an nicht richtig rein und war die ganze Zeit wieder am nachlesen, was jetzt wirklich alles geschehen ist, da auch der Ort oft gewechselt wird und ich auch mit den Persönlichkeiten nicht viel anfangen konnte.
Nun ja, es kommt natürlich auch wieder irgendwie Liebe und Freundschaft in dem Buch vor, doch solche Gefühle waren für mich sehr am Rande der Geschichte, im Vordergrund stand eher die Flucht, Kampf, das Problem mit den Feenwesen.

Ich konnte mich leider nicht mit dem Buch anfreunden, daher leider nur 2,5 Sterne.


(470 Seiten)

Donnerstag, 9. Februar 2017

Arya und Finn von Lisa Rosenbecker

Ich habe für die #Drachenmondlesechallenge Arya und Finn nochmals gelesen. Es war ein tolles Erlebnis, nochmal auf 'alte Freunde' zu treffen..



Klappentext:
"Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft. Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr. Während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen."

Ich mag den Klappentext und vorallem das Cover wirklich sehr!
Die Geschichte von Arya, Finn, Ilias, Elena und Bero ist faszinierend. Es werden geheimnisvolle Orte, wunderbare Menschen und auch fantastische Kleinigkeiten entdeckt und erzählt.
Es gibt natürlich auch einen Bösewichten in der Geschichte - schön fand ich daran, dass man wirklich nichts von ihm weiss. Er hat keinen Namen, die Absichten und Ziele sind nicht klar, das bringt neuen Schwung ins Buch.
Denn meiner Meinung nach, hat es etwas wenig Spannung und definitiv zu wenig Fantasy-Elemente. Da war ich um jedes Eriegnis, welche nicht zu kurz kommen, froh.
Ich mochte den Schreibstil, die Gefühle die aufkommen beim Lesen und auch, dass ich mir die Welt bildlich gut vorstellen konnte.
Toll fand ich auch, dass das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist, auch wenn es Momente gibt, bei denen sich ein paar Stellen quasi wiederholen.
Es gab auch einige echt witzige Momente zwischen Arya und Finn, auch wenn ich ihn gerne mal an eine Wand geknallt hätte wegen seinen Äusserungen. Doch am meisten mag ich Ilias, der ist sooo toll!! *.*

Alles in allem ein Buch, das vielleicht nicht ganz meinen Vorstellungen eines perfekten Buches entspricht, da ich unter anderem das Reisen irgendwann echt gesehen habe. Es ist für mich eine Geschichte, die etwas Fantasy und einen Touch Romantik mit sich bringt.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen für die 368 Seiten

Sonntag, 5. Februar 2017

Elfenwächter von Carolin Emrich

 Ich habe es gelesen! Carolin Emrichs Elfenwächter aus dem Sternensand Verlag. Und ich bin zwiegespalten... Ein wahnsinnig tolles Buch mit einer schönen Geschichte, doch auch so böse und Weltbild-zerstörend...


"Die siebzehnjährige Tris wächst abgeschottet von der Außenwelt in einem Kloster auf – so wie alle Magier des Königreichs Alvid. Ihr Leben ist eintönig, daher wünscht sich die junge Frau nichts sehnlicher, als dem Wächter-Orden anzugehören, um ihre Gabe zum Schutze der Menschen einzusetzen.

Als ihr Traum plötzlich in Erfüllung geht, erhält sie von den Wächtern die Aufgabe, die Elfen auszukundschaften. Dieses Volk will sich trotz verlorenem Krieg nicht dem König unterwerfen und überfällt immer wieder die Dörfer in der Nähe seiner Landesgrenze.

Selbst überzeugt von den Missetaten dieser Wesen, trifft Tris auf einem Erkundungsritt den Elfen Avathandal, der jedoch gänzlich anders ist, als sie erwartet hat.

Als sie sich schließlich in ihn verliebt, ist sie hin- und hergerissen.

Mit einem Mal hegt die junge Magierin Zweifel an den Motiven der Wächter. Hat sie sich für die falsche Seite entschieden? Oder ist es Avathandal, der sie täuscht?"

Für mich sagt der Klappentext eigentlich schon zu viel aus. Es bleibt wenig unvorhergesehen. Natürlich kennt man die genaue Geschichte um die Geschehnisse noch nicht, doch die Story ist vorhersehbar.
Doch nun der Reihe nach:

Ich beginne mit dem Cover - das finde ich echt schön und mag das Gefühl der Verbindung mit der Natur, das es bei mir auslöst.
Von der Geschichte her gab es leider wenig, womit ich nicht gerechnet habe, dafür war der Schreibstil und der rote Faden sehr gelungen. Es gab Charme und Witz in diesem Buch, was ich teilweise wirklich ein bisschen gefeiert habe.
Die Charaktere sind schön beschrieben und auch sinnvoll und schlüssig gestaltet.
Was ich sehr schade fand, war, dass sich Tris über das ganze Buch nicht bei Lilly gemeldet hat, und das obwohl es ihre beste Freundin sein sollte. Dafür fand ich die Magie der Elfen und das Leben unter diesen Wesen schön dargestellt und es war mal wieder ein positives Bild, das von diesem Volk vermittelt wurde, was mir gut gefiel.
Am Ende gab es dann doch nochmal einen Anreiz, auf dem zweiten Teil zu warten.

Alles in allem für mich ein Buch mit
einigen Höhen und auch ein paar Tiefs. Ich würde das Buch aber dennoch empfehlen, denn ich finde, es gibt vieles, das den Reiz ausmacht, es zu lesen.
Von mir leider trotzdem 'nur' 3.5 ***, auch wenn es eine tolle Geschichte ist! Ich hoffe beim zweiten Teil auf einen Klappentext, der mehr Spielraum lässt. (290 Seiten)



Mittwoch, 1. Februar 2017

Elfenfehde – Drei ist einer zu viel von Mariella Heyd

Ich durfte dieses Buch vorab „Testlesen“ und nun rezensieren und meine Meinung äussern:
Ich fand es ein gelungenes Buch, ein angenehmer und würdiger zweiter und finaler Teil einer spannenden Buchreihe.

Dieser Band beginnt mit dem Satz: „Nachdem Mr. Burt den Raum betreten hatte, wurde es still.“ Denn Feo und Louis sind wieder gemeinsam in der realen Welt, in unserer Welt. Nach einem langen Krankenhausaufenthalt kann Feo einsehen, dass nichts mehr so ist, wie es den Schein hatte. Denn alles, was geschehen ist, war niemals Realität. Bis Zerdon plötzlich in der Schule als neuer Schüler auftaucht. Feo ist überglücklich und geniesst ihr Leben, bis plötzlich auch Arawn, der eigentlich hätte tot sein müssen, in ihrer Klasse als Mitschüler vorgestellt wird.



Elfenfehde – Drei ist einer zu viel ist eine Geschichte über Liebe, Verrat, Lügen und Intrigen, Hoffnung und der Suche nach der Wahrheit und einer reinen Seele. Mariella Heyd hat es wieder geschafft Spannung in eine Fantasy – Liebesgeschichte zu bringen und auch wenn ich das Buch über Weihnachten gelesen habe, habe ich mich jedesmal wieder darauf gefreut in diese Welt eintauchen zu können.
Zu Beginn hatte ich etwas Mühe mit den vielen neuen Namen, denn in der realen Welt heisst Zerdon natürlich nicht Zerdon, und auch Arawn hat sich etwas Weltlicheres zugelegt. Die Charaktere fand ich durch das ganze Buch gezogen sehr gut gemacht und auch von den Charaktereigenschaften sinnvoll gestaltet. Mir ging es am Schluss mit der Auflösung etwas schnell, aber die unerwartete spannende Wendung wurde super eingebaut.

Für mich ist es alles in allem ein lohnenswertes Leseerlebnis mit einem kleinen Spritzer Grusel, Magie und Zauber.
Für mich bekommt dieses Buch, trotz einiger kleiner Fehler, gute 4 **** und ich kann es allen Feen - und Fabelwesenfreunden nur ans Herzen legen diese Reihe zu beginnen.

Montag, 30. Januar 2017

Seelenlos Schattennacht von Juliane Maibach

Ich habe soeben das Buch Seelenlos Schattennacht beendet und MAAAAAANN.. wieder so ein fieses Ende!! 
Ich bin begeistert!! <3 
Ich liebe es und ich hasse es! 

"Hinter dichten Bäumen und kalten Felsen lauert etwas. Rubinrote Augen durchdringen die Finsternis der Nacht – nichts entgeht ihnen. Kein Wort, kein Atemzug, keine noch so kleine Bewegung. Tiefer Hass und der Wunsch nach Vergeltung treiben ihn an. Er hat nur noch ein Ziel vor Augen: Demjenigen wehzutun, der ihm einst nahestand wie ein Bruder. Er will ihn vernichten und seine Chance ist nun endlich gekommen … Getrieben von einer inneren Macht setzt er alles daran, seine Kräfte unter Beweis zu stellen, in einem allerletzten Kampf …"

1. Satz: "Der Beutel, den Rugis an seinem Gürtel befestigt hatte und der unter seinem langen Mantel gut versteckt war, fühlte sich ziemlich schwer an."

Tares, Gwen, Niris und Asrell sind weiterhin auf der Suche nach den letzten Splittern des Amuletts, damit Tares endlich seine Kräfte zurück erlangen kann. Auf dem Weg von Ort zu Ort kommen sie in den unglaublichsten Häusern und Palästen unter und treffen auf einige spannende neue Gesichter und auch auf altbekannte. 
Natürlich bleibt die Spannung bei dieser Reise nicht auf der Strecke. Von Dieben über Rachegelüste, zur Gefangenschaft und wieder zurück. Von allen Gefühlen ist etwas dabei und die Liebe spielt weiterhin eine zentrale Rolle. 
Aver dann ist da noch Malek, der noch immer einen Kampf mit Aylen haben will...

Ich fand es sehr schön geschrieben und war von Anfang an wieder total in der Geschichte und der Welt hinter dem Spiegel drin. Ich lernte einige der Fürsten besser kennen, was mir sehr gefiel. Obwohl ich mittlerweile nicht mehr sicher bin, wer jetzt wirklich böse ist und wer gut. 
Auch hat Juliane Maibach Malek etwas mehr ins Zentrum gestellt, was mir sehr gut gefiel.
Ich fand es wahnsinnig interessant ihn besser kennen zu lernen und möchte gerne noch mehr von ihm hören. Irgendwie mag ich ihn ja sogar schon fast. 

Alles in allem kommt in diesem Band höchstens Niris etwas zu kurz, ansonsten haben die Charaktere alle an Tiefgang dazugewonnen und natürlich gibt es am Ende wieder einen so abgrundtief bösen Cliffhanger, ich konnte garnicht wieder runterkommen und möchte am Liebsten sofort einen weiteren Teil!!! 

Vielen lieben Dank, dass ich dieses tolle Buch wieder vorablesen durfte!

Von mir definitiv mindestens zwei, drei, fünfzehn Blicke und 5 ***** wert! 
Ich kann diese 275 Seiten nur empfehlen.