Sonntag, 17. September 2017

Alissa im Drunterland von Fabienne Siegmund

1. Satz: 'Dunkle Augen, tief wie die Untiefen des Nachthimmels, musterten die weißgetigerte Katze, die sich beflissentlich über das Buch beugte, als gäbe es dort Antworten auf die noch ungestellten Fragen, die in der Luft lagen.'

Ich beginne mit dem Cover, denn das Cover, ja, das liebe ich! Es ist einfach wunderschön!
Ich liebe ja alles, was mit Alice im Wunderland zu tun hat, und dann auch noch in Kombination mit den Uhren und der Farbgebung, Natur.. einfach absolut meine Welt!
Auch der Schreibstil von Fabienne Siegmund ist sehr angenehm und flüssig zum lesen.
Das Buch ist mit seinen nicht ganz 80 Seiten sehr kurz, was leider leider nicht soo toll ist. Denn die Charaktere hätten zum Beispiel einiges mehr an Hintergrundgeschichte ausgehalten, auch wenn es schöne Figuren sind. Es sind sehr wenig Charaktere, die wirklich in dem Buch vorkommen, diese scheinen aber wohl auch gerade deswegen sehr liebevoll ausgesucht, deshalb hat fand ich es auch so schade, dass nicht mehr an Lebensgeschichte der einzelnen Personen erzählt wurde.
Dennoch ist die Geschichte toll überlegt, die Idee wunderschön.
'Es hummelt nicht mehr im Lavendel.' - eine wirklich absolut faszinierende Idee mit der Übertragung der Träume und Wunder - aber lest es einfach selber!

In der kürze liegt die Würze: Ich hätte sehr gerne mehr über alles in diesem Buch erfahren, aber das, was präsentiert wurde, das habe ich geliebt <3
Daher von mir 4.5 Sterne für Alissa im Drunterland.

Aschenputtel und die Erbsenphobie von Nina Mackay

Vor einiger Zeit in einem Märchenland... Da habe ich schon mal was von einem Rotkäppchen und dem Hipsterwolf gelesen. Nun musste natürlich auch noch der zweite Teil dieser Geschichte her. Meine Meinung dazu gebe ich euch gerne weiter:

1. Satz: "Was meinst du damit, es ist aus?" - so beginnt das Buch und wirft einen gleich mit Ablauf in die Geschichte von Red und den Prinzessinnen.


Hier der Klappentext:
'Spieglein möchte, dass wir ihn ab sofort Whistle-Blower nennen , unterbricht Rose meine Gedanken, schon gehört?
ALLE HAPPY ENDS SIND IN GEFAHR!
Reds Leben ist nicht gerade leichter geworden seit der Sache mit den verschwundenen Happy Ends und ihrer Reise nach Wonderland. Und nicht nur Red spürt die Nachwirkungen ihres letzten Abenteuers: Prinzessin Jasemin kocht vor Wut. Ein Krieg steht unmittelbar bevor! Red und ihrer Prinzessinnen-Gang bleibt keine Wahl sie müssen die Hexen des Märchenwalds auf ihre Seite ziehen, denn die Angst vor der Märchen-Magie ist das Einzige, was die rachsüchtige Jasemin davon abhält, ins Land einzufallen.
Zumindest kann relativ bald eine Liste an möglichen Kandidaten erstellt werden, die für die Rolle des verlorenen Kindes, das den Krieg entscheiden soll, infrage kommen:
1) Robin Hood
2) Goldmarie
3) Gretel
4) Der verrückte Hutmacher
Nur leider kann Red nicht auf Evers Hilfe zählen, denn der möchte nach einem Zwischenfall Abstand zwischen sie beide bringen. Im Gegensatz zu Jaz, der hartnäckig daran arbeitet, Red von seiner Liebe zu überzeugen. Was ihm nicht so recht gelingen will, obwohl er nach Evers Verschwinden derjenige sein muss, der sie jede Nacht vor dem Fluch schützt. Doch dann naht die nächste Vollmond Nacht ... Willkommen im Club der nicht ganz so anonymen Fluchgeschädigten. '

Das Cover zu dem Buch ist sehr passend zum Inhalt. Es passt sehr gut zu den humorvollen, jugendlichen und auch sehr plakativen Charakteren, sowie dem modernen, sehr zeitnahen/aktuellen Schreibstil von Nina Mackay. Zum Teil fand ich den Inhalt etwas zu sehr 'erzwungen' lustig, doch die Charaktere fand ich wirklich alle super. Es ist für mich ein Buch, welches man nicht ganz ernst nehmen darf und auch mit einer guten Portion Humor und im Comedy-Stil betrachten sollte.
Leider gefällt mir das Cover trotz dem tollen Bezug zur Geschichte nicht so wirklich. Ich mag die Zusammenstellung und auch die Farbgebung, und trotzdem ist es mir zu plakativ, zu 'lustig' gestaltet.

Die Story der Geschichte ist wiederum einfach köstlich und ich habe mich sehr amüsiert. Die Idee und deren Umsetzung ist einfach unglaublich cool, lustig und sehr neumodisch. Auch an Spannung fehlt es in dem Buch nicht, dennoch gibt es immer wieder viele Perspektivenwechsel, was ein grosses Wirrwarr verursacht und mir etwas zu viel war. Auch das Ende hat mich leider gar nicht befriedigt. Für mich wurde zu wenig aufgeklärt, wie es zB mit Jasmin weitergeht, wurde mir zu wenig thematisiert.


Alles in allem ein wirklich sehr humorvolles Buch, welches mit Vorsicht zu geniessen ist, aber auch absolut grossartig aufzeigt, wie verkorkst und verrückt die Welt heutzutage irgendwie ist.
Für mich gibt es leider, trotzdem, dass ich es eine tolle Idee finde, für das Komolettpaket 'nur' 3,5 Sterne.

Ungelesene Drachen

Wer kennt das schon nicht? Man ist Fan von einem  Verlag, einem Autor, einer Buchreihe, oder eines Genres.
Natürlich kauft man sich auch Bücher, die einen dann ansprechen. Leider bleiben ab und zu auch solche liegen und halten den SuB ständig auf Höchstlevel.

Hier kommen meine ungelesenen Bücher​aus dem Drachenmond Verlag:

* Dunkelherz
* Verwandte Seelen
* Schattenkriegerhexe
* Rabenkönigin
* Indigo und Jade
* Turion
* Seelenspringerin
* Thron aus Schatten und Knochen
* Tränenspur
* Herz im Glas
* Ein Hauch von Schicksal
* Das wilde Herz des Meeres


Ja diese schönen Bücher sind momentan noch SuB - Hüter... Aktuell lese ich Rabenaas aus dem Verlag. Ich bin gespannt, wie lange es dauert alle Drachen zu lesen. Denn es kommen ja laufend wieder neue, wunderschöne und tolle Geschichten beim Verlag raus! Das ist ein Teufelskreis!!

Habt ihr auch ungelesene Drachen zu Hause?

Sonntag, 10. September 2017

Sturmherz von Britta Strauss

Für die DrachenmonLesechallenge habe ich das Monatsbuch auch gelesen und an der Leserunde teilgenommen - ihr seid übrigens alle herzlich dazu eingeladen auch an den Leserunde (FB/Insta) mitzumachen.


Dieses mal war das Thema 'Meer', da passt dieses Buch super dazu. Denn es geht um Wesen, die im Meer wohnen...
Hier aber mal den Klappentext:
'Maris Sehnsucht nach dem Meer wächst von Tag zu Tag. Immer wieder träumt sie sich in eine Welt voller Wunder und Freiheit, bis sie in einer eisigen Winternacht erkennt, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt. Man sagt, es gäbe Seehunde, die ihre Tiergestalt ablegen und zu Menschen werden. Man sagt, sie seien ebenso kaltherzig wie verführerisch. Nur ein Märchen für kalte Winterabende? Während Mari die Wahrheit hinter einer uralten Legende aufdeckt, entspinnt sich eine Liebesgeschichte, wie sie magischer nicht sein könnte. Doch die Gier eines gnadenlosen Feindes droht alles zu zerstören.'


Ja, ich beginne mal wieder mit dem Cover: Leider ist das Gesicht im grossen ganzen nicht wirklich meins. Es gefällt mir nicht sehr gut, aber die allgemeine (auch farbliche) Stimmung passt sehr gut zum Inhalt.
Zu Beginn fand ich alles sehr verwirrend, es wird wahnsinnig viel Information in ein Kapitel gepackt, alles wirkt etwas zusammenhangslos. Die Spannung kann die Schriftstellerin allerdings sehr gut aufbauen und aufrecht erhalten. Was ich schön fand an dem Buch, es geht immer vorwärts. Ich hatte nie das Gefühl über eine lange Strecke einfach stehen zu bleiben. Ausser am Schluss, da war ich sehr unglücklich. Für mich hätte es den Epilog nicht mehr gebraucht.
Ich mag Epiloge aber meistens sowieso nicht sonderlich.
Naja, gehen wir weiter zum Schreibstil. Den fand ich persönlich sehr angenehm, auch interessant. Die Geschichte wirkte am Ende für mich in sich schlüssig, die Story lässt etwas zu hoffen übrig. Es war zwar etwas neues für mich, da ich diese Wesen noch nicht aus anderen Büchern kannte, teilweise waren die Charaktere aber einfach so nervig, dass ich das Buch am liebsten in eine Ecke gepfeffert hätte. Abgesehen von den Forscher fand ich die Charaktere aber wirklich toll. Mit Mari konnte ich mich gut anfreunden, ebenso mit ihrem Vater und dem alten MCMuffi. Mit Louan konnte leider bis zum Ende gar nichts anfangen. Er war mir viel zu distanziert und dann auf einmal völlig bei Mari und absolut verliebt. Nein, er konnte es nicht bis zu meinem Herzen schaffen - zum Glück hatte er ja Mari.

Für mich alles in allem ein Buch, welches ich gerne an Leser weiter empfehle, die sich wirklich mit der Thematik der Selkies auseinandersetzen wollen, darin einen Spass gefunden haben. Ich glaube, meine Wesen werden das nicht mehr. Dennoch hat das Buch ganz tolle Ansätze und die Idee ist wunderschön!
Für mich gibt es 3,5 Sterne.

Mein Lieblingsdrache



Was ist mein Lieblingsdrache und warum?


Eine sehr schwere Frage, so wie ich finde. Denn es gibt so viele tolle Drachenmond Bücher.

Ich liebe sie alle schon alleine wegen den schönen Covern! <3 *vor sich hin schwärmt*


Ich kann mich leider nicht für ein Buch entschieden, daher gebe ich


Meine Top 3 aus dem Drachenmond Verlag


1. Ich LIEBE die Mondprinzessin von Ava Reed.







Wieso? Wegen dem Cover, der liebevollen Geschichte und meinem eigenen Happyend! Es ist eine soooo... Moment... SOOOOOO schöne, traurige, gemeine und spannende Geschichte! Einfach wundervoll!


2. Räuberherz von Juliana Grohe.






Ich liebe Märchen. Vorallem die Disney-Märchen. Unter anderem natürlich auch die Schöne und das Biest.

Räuberherz ist eine tolle Adaption des Originals, welche modern und zeitnah, aber trotzdem mit viel Magie und Märchenfeeling geschrieben ist.


3. Fallen Queen von Ana Woods







Wie gesagt, ich liebe Märchen!

Und ich finde de es faszinierend, wenn eine andere Sichtweise ein altes Märchen neu erzählt. Wenn das Gute zum Bösen wird und umgekehrt. Dieses Buch ist genau so. Es ist spannend, anders und super zum lesen.



Dies sind meine drei Favoriten aus dem Drachenmond Verlag - doch eigentlich sind doch alle Bücher irgendwie toll! Nicht alle für jeden und nicht jeder möchte alles haben - da sag ich ZUM GLÜCK :)

Montag, 4. September 2017

Rosen und Knochen von Christian Handel

Da ich eine Hexenwald Patenfee sein darf, durfte ich das Buch schon vorablesen. Ich muss sagen, es ist wiedermal eine Märchenadaption, die auch noch zwei Märchen vereint, die ich wirklich ins Herz gefasst habe.


Hier der Klappentext:
Fürchtest du dich, bei Mondschein das Grab einer Hexe zu betreten?
Unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot ziehen die Dämonenjägerinnen Muireann und Rose durch die Lande. Sie bekämpfen Trolle, retten Jungfrauen vor Wassermännern und vertreiben Kobolde aus Mühlen und Bauernhäusern.
Als sie von den Bewohnern eines kleinen Dorfs angeheuert werden, den spukenden Geist einer Hexe unschädlich zu machen, geraten sie allerdings in ein alptraumhaftes Abenteuer, das sie an ihre Grenzen führt. Und das ein gut gehütetes Geheimnis ans Licht bringt, das eine von ihnen vor der anderen gern für immer verborgen hätte ...


Ich beginne wieder mit dem Cover:
Das Bild ist wunderschön! Es zeigt Schneeweisschen und Rosenrot wohl auf der Suche nach dem Hexenhaus. Das alles passt wunderbar zur Geschichte.

1. Satz: 'Geisterkinder führten uns zum Haus der Hexe.'
Der Einstieg in das Buch war etwas harzig. Es müssen ja auch gleich zwei bekannte Geschichten in einer neuen Form vereint werden. Dafür punkten die Charaktere von Anfang an. Die Geisterjägerinnen Rose und Schneeweisschen sind sehr harmonisch und haben einen schönen Hintergrund. Zumindest über den von Schneeweisschen wird im Laufe des Buches viel eingegangen.
Im Allgemeinen ist die Geschichte mal etwas anders, sehr erfrischend mit wahnsinnig viel Spannung, die sich durch Whites Visionen nur immer weiter steigert. So bekommt man langsam einen Einblick in die Geschehnisse der Vergangenheit und kann die Zukunft beeinflussen. Ich kam relativ schnell auf die Lösung und war ab dem Zeitpunkt gespannt, ob ich wirklich richtig lag.
Der Schreibstil von Christian Handel ist jung, frisch und leicht zu lesen, mit viel Spannung und wirklich angenehm.

Für mich wäre absolut ein zweiter Teil nötig, denn Schneeweisschen hat ja einen Schwur gegeben, den sie einhalten muss (hihihi).
Ich finde das Buch super! Es ist kurz und knackig. Für mich absolute 4.5 Sterne und tatsächlich einen Platz bei meinem liebsten Märchenadaptionen.
Danke für das tolle Buch!

Sonntag, 3. September 2017

Wieso blogge ich?

Nun, im Rahmen der Drachenmond Lesechallenge 17 mache ich mit beim #DMLCSonntag - und die erste Frage ist, wie ich zum Bloggen gekommen bin,wieso ich dies überhaupt mache.


Das sind sehr gute Fragen.
Ich habe als allererstes Mal seit einer Ewigkeit ein Buch gelesen. Im Zug auf dem Heimweg wurde ich damit fertig und ich war so begeistert, dass ich der Autorin sofort mitteilen wollte, wie schön ich das Buch fand!
Lange bekam ich auf meine Nachricht per Facebook keine Antwort, also überlegte ich mir, wie ich denn Autoren meine Anerkennung und Leidenschaft für ihr Buch mitteilen kann.
Amazon. Das klingt gut.
Ich habe mir einen Account gemacht und bei anderen geschaut, wie sie eine Rezension in etwa verfassen...
So kam ich darauf, dass es auch Blogs gibt. Und ich habe angefangen zu Ständern.
Es gibt so viele wunderschöne Blogs!! Also wollte ich dies auch mal ausprobieren, denn so kann man die Bücher auch gleich noch anderen Menschen empfehlen. Und die Bücher, die ich wirklich toll finde, würde ich am liebsten allen ins Gesicht drücken und sagen 'lies'!!!
So kann ich dies dann wohl jetzt machen.
Nun mache ich dies seit etwas mehr als zwei Jahren und ich habe riesige Freude daran.


Natürlich finde ich es zusätzlich noch sehr schön, dass man auch in Kontakt mit den Autoren, Bloggern und Lesern kommt, denn das ist ein grosser Aspekt, den ich zu schätzen und lieben gelernt habe!

Und das Buch, das mich wieder zum lesen gebracht hat, ist der erste Teil der Mondlichtsaga von Marah Woolf! Eine absolute Herzensreihe von mir!

Samstag, 2. September 2017

Dark Wonderland Herzkönig von A.G. Howard

Da ich das Wunderland und alles, was dazu gehört ja bekanntlich schon fast zu sehr liebe, habe ich auch diese Reihe nun abgeschlossen. Und ich kann euch eins schon im Voraus sagen: ich bin durch und durch Wunderland wenn ich aussuchen müsste. Ich LIEBE Morpheus <3

Klappentext:
Al hat den Angriff beim Abschlussball überlebt, doch ihre Liebsten wurden von Königin Rot entführt. Um sie zu retten, muss Al sich in einem finalen Kampf der Königin stellen, um den Krieg um Wunderland ein für alle Mal für sich zu entscheiden. Dafür muss sie ihre Besonderheit als Netherling endgültig die Oberhand gewinnen lassen – was sie ihre Liebe zu Jeb kosten könnte ... Haben die beiden überhaupt eine Chance auf ein Happy End? Oder wird Al sich sowieso für Morpheus entscheiden? Wer wird letztendlich ihr Herzkönig?


Ich beginne gleich mit dem Cover: Ein wunderschöner Herzkönig? Das ist subjektiv. Mir gefällt er. Allgemein finde ich das cover sehr schön und auch sehr auffällig mit dem leuchtenden rot.
Der Schreibstil bleibt wie bekannt (in dieser Reihe). Ich finde ihn etwas schwierig, da alles sehr wirr und unübersichtlich scheint. Dies passt aber natürlich wunderbar zu der Thematik dieses Buches, von daher finde ich den Schreibstil eben wieder sehr passend.

1. Satz: 'Früher dachte ich, Erinnerungen seien etwas, das man am besten hinter sich lässt.'


Mit dem Einstieg in den dritten Band hatte ich etwas Mühe. Ich wurde von Anfang an gleich wieder voll ins Geschehen geworfen und schwamm da mit den vielen neuen Informationen in einem, für mich, sehr undurchsichtigen Teich umher. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten kam ich allerdings dann super in das Buch hinein. Der Spannungsaufbau und die vielen Geheimnisse hielten mich ganz schön auf Trab. Verrat und Betrug stehen sehr weit oben auf der Liste der Thematik in diesem Buch. Doch es wird auch immer wieder klar, dass man gewisse Dinge auch zum Schutz der anderen machen kann oder auch muss, wenn man in einer gewissen Rolle drin ist. Was mich zu den Charakteren bringt:
Ich LIEBE Morpheus! Ich mag die Hauptcharakter sowieso sehr. Finde sie sehr schön beschrieben und wunderbar ausgearbeitet (auch über alle drei Bücher insgesamt). Auch Alissas Dad fand ich in diesem Teil super. Leider waren mir alle anderen Figuren, welche dieses mal nicht so sehr im Fokus standen, zu wenig greifbar. Sie waren für mich nicht gut genug ausgearbeitet und zu wenig präsent und dem dicken Buch.
Auch mit dem Ende war ich wirklich sehr enttäuscht! Ich habe so sehr gehofft noch etwas von der gemeinsamen Zeit mit Morpheus, oder allgemein nach dem ganzen Tamtam mit Rot im Körper von Alissa, mitzubekommen. Und dies kam leider nur im Epilog vor. Auf in etwa gefühlten zwei Seiten. Allgemein war mir die Auflösung dieses grossen Konstrukts, dieser wahnsinnig verworrenen und faszinierenden, kranken Geschichte einfach zu einfach und viel zu schnell!


Doch die Faszination an diesem grossen Netz aus Ideen und (w)irren Zusammensetzungen ist riesig. Die Geschichte ist einfach von Anfang an bis zum Schluss fesselnd! Ich kann Dark Wonderland allen empfehlen, die keine Lust auf die 'normale' Geschichte haben, aber trotzdem keine Zombies brauchen, um glücklich zu werden. Wenn noch ein bisschen Spinnerei und faszinierende Nebenharaktere (wie zB Rot, Rabid, Hart etc), gruselige Situationen und WunderlandMagie verlangt wird - hier könnt ihr das alles haben! Ich habe es geliebt!
Für mich bekommt der dritte Teil dieser Reihe 4 Sterne!

Samstag, 26. August 2017

Secrets Das Geheimnis der Feentochter von Maria M Lacroix

Ein weiteres wundervolles DrachenmondBuch! Ich habe es wirklich total verschlungen.

Klappentext:
Als Nessyas Freundin von einem grausamen Feenprinz in sein Reich entführt wird, kann ihr nur der Heeresführer der Seelenfresser helfen. Doch sein Preis ist hoch. Als Magielose war Nessya im Síd - den Feenhügeln - eine Schande für ihre Mutter und floh deshalb in die Welt der Menschen, nach Dublin. Um Emma zu retten, muss sie Jahre später dorthin zurückkehren, wo ihre Flucht einst begann, und sich auf einen Pakt mit dem gefährlichsten aller Fay einlassen ...


Ich beginne mal mit dem Cover.
Das bläuliche Bild mit der Frau und den Federn, dem Mond und dem absolut magischen Gefühl, welches ich beim Betrachten spüre, hat mich mal wieder dazu verleitet das Buch zu kaufen. Und ich bereue nichts. Es hat zu dem wunderschönen Äusseren auch ganz tolle Bilder im Buchinneren.
Die Geschichte fand ich packend und sehr faszinierend. Zu Beginn kam sehr viel Neues, wie immer bei einem neuen Buch, welches ich zuerst verarbeiten musste. Ich lernte die Welten und die Charaktere zuerst besser kennen und habe mich gut mit ihnen angefreundet. Die einzelnen Personen sind sehr schön gestaltet, mit einer einleuchtenden Hintergrundgeschichte und Individualität.


Ich konnte mich gut mit der Hauptfigur anfreunden und auch die anderen Charaktere fand ich angenehm.
In der Geschichte wird es ziemlich schnell spannend, denn es passiert ein Ereignis nach dem anderen. Die ersten Geheimnisse entstehen, werden wieder gelüftet und einige bleiben bis zum Ende offen. Das Buch befasst sich unter anderem stark mit den Thema Liebe und Freundschaft, Familie und die Herkunft, aber auch den eigenen Trieb zu überleben und was jemand bereit sein kann dafür zu tun.
Der Schreibstil ist frisch und jung. Für mich war es sehr angenehm, teilweise sogar faszinierend, wie stark ich durch den tollen Stil der Erzählung in die Geschichte eintauchen konnte.


Für mich ein Buch, welches ich allen ans Herzen liegen möchte, die gerne Feengeschichten in der Moderne haben.
Obwohl es absolut meins war und ich total begeistert bin, kam das Buch leider nicht wirklich bis zu meinem Herzen. Ich weiss nicht genau wieso, doch dies soll nicht in meine Bewertung einfliessen.
Für mich hat das Buch definitiv 4,5 Sterne verdient und ich freue mich wahnsinnig auf den zweiten Teil der Geschichte!

Sonntag, 20. August 2017

Ewigkeitsgefüge von Laura Labas

Da ich ein absolutes Drachenmond Fangirl bin, musste ich mir dieses Buch natürlich auch zulegen!
Und ich habe es gelesen. Was soll ich sagen? Ich habe viel positives und auch einiges negatives über dieses Buch gehört. Also versuche ich nun mal meine Meinung dazu kundzutun.

Klappentext:
»Er war ein Gott, der keiner sein wollte."

In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen.


Erster Satz: "Da war das Licht und da war die Dunkelheit und aus dem Licht entsprangen Arax'va, Belmin und Corma."

So der Einstieg. Es war schon von Beginn an etwas verwirrend, denn die Welt, in der diese Geschichte spielt, ist ganz anders als die Welt, in der wir wohnen. Um das alles besser zu verstehen, hat es zu Beginn des Buches eine kleine Legende über die Arten der Menschen/ Wesen, die es in dem Buch geben wird und zu welchem Volk sie gehören. Das fand ich sehr sinnvoll und auch hilfreich.
Als ich die erste Verwirrtheit überstanden habe ging es sogleich spannend weiter. Denn Spannung kann Laura Labas wirklich aufbauen. Leider war es mir zu viel Geschichte auf einmal. Es waren so viele Informationen, bis ich diese wirklich aufgenommen und verarbeitet hatte, kam schon der nächste und noch ein heftiger Schlag für die Hauptdarstellerin. Mir ging es manchmal etwas zu schnell und ich sah die Logik hinter einigen Sachen nicht. Leider kam mir dann das Ende ebenfalls viel zu schnell und zu plötzlich. Ich war noch mitten in der Geschichte und da war sie dann einfach fertig. Natürlich wurde ich darauf vorbereitet, doch auf dem letzten Seiten geschah noch so viel, dass es eigentlich auch einen zweiten Teil hätte geben können.


Laura Labas Schreibstil ist meiner Meinung nach sehr angenehm. Sie schreibt jung und modern, flüssig und spannend. Auch die Story an und für sich fand ich wirklich sehr spannend mit ihren kleinen Hinweisen, die zu der Lösung hin deuteten, aber erst am Schluss erkannt wurden. Wirklich toll, auch wenn manchmal zu plötzlich und zu wirr für mich. Die Grundidee war absolut mein Ding.
Bei den Charakteren verstand ich leider die Handlungen nicht immer, mochte auch nicht alle so sehr, wie die Protagonistin. Ich wäre in gewissen Situationen viel vorsichtiger gewesen. Also zum Glück war da Lydia und nicht ich, sonst wäre es nicht so schnell vorwärts gegangen (hihi, ja ich bin ein "Schisshase").

Also alles in allem ein tolles Buch mit einer guten Geschichte. Wenn man sich sofort in eine andere Welt einfinden kann und mit allen Gegebenheiten klar kommt, ist es eine wirklich spannende und packende Idee mit vielen Neuen Aspekten, Liebe und einer tollen Erzählung.
Auch wenn es zum Teil in dem Buch sehr schnell vorwärts ging und ich nicht alle Figuren wirklich mochte, so war es von der Spannung her und der Intensität, mit der mich das Buch gepackt hat, ein perfektes Lesevergnügen.


Daher gebe ich dem Buch sehr gerne 4 Sterne und freue mich auf weitere Bücher von der Autorin und dem tollen Drachenmond Verlag.

Dienstag, 1. August 2017

Eryleion von Lani Sommerfeld

Als Teil einer wundervollen Blogtour durfte ich dieses spannende Buch lesen und rezensieren.
Zu Beginn war ich etwas erschrocken, da es über 600 Seiten hat - was meiner Meinung nach doch eine Menge ist, doch als ich in die Geschichte eingetaucht bin, waren diese vielen Seiten total vergessen.


Klappentext:
"Was zunächst wie ein Traum erscheint, entpuppt sich als bittere Realität:
Die Freunde Daniel und Frank erwachen in einer fremden Welt, ohne zu wissen, warum sie hierhergelangt sind.
Obwohl sie von einem faszinierenden Reitervolk aufgenommen werden, erfahren sie auch von ihm nichts über die Umstände ihrer Anwesenheit. Schließlich brechen sie auf, um einen geheimnisvollen Weisen und somit die Antworten auf all ihre Fragen zu finden.
Doch die lange Reise trennt die beiden Freunde und bringt sie in große Gefahr. Ein Schatten hat sich in dieser Welt festgesetzt, der die Existenz der beiden Fremden fürchtet.
Das Dunkel ist aber nicht die einzige Macht, die Daniel und Frank beobachten lässt …"

Erster Satz des ersten Kapitels: 'Syrene, das weiße Pferd hob erschrocken seinen Kopf.'

"Lani Sommerfeld", also Andreas Plätzold/ Otter, hat einen wundervollen Einstieg in das Buch, eine neue Geschichte, mit viel Fantasy und auch etwas Liebe und Romantik, gestaltet. Es fiel mir wirklich leicht reinzukommen und mir die Gegend und die ganzen Eindrücke bildlich vorzustellen.
Leider muss ich sagen, dass ich an gewissen Stellen etwas Mühe mit dem Schreibstil hatte, oder vielmehr mit der Wortwahl als beschreibendes Mittel von Gegebenheiten, als ich mich aber daran gewöhnt habe, ging es dann mit dem Lesen gut voran.
Ab zirka der Hälfte fand ich den Stil und die Schreibweise, die Stilmittel, flüssig und gut eingebaut.
Die Charaktere fand ich schön beschrieben und gut gestaltet, sie geben sich auch mal lustigen Momenten hin und sind trotzdem ernstzunehmende Personen mit Tiefgang.
Ab den ersten (ca) 100 Seiten fand ich die Geschichte spannend und das Buch geht mehr und mehr seinen Weg, nimmt neue und auch vergangene Wege ernst und baut Spannung auf, die bis zum Schluss stetig angehalten; sogar erhöht wird.
"Lani Sommerfeld" hat wundervolle Ideen und sehr schöne Ansätze! Bei der Ausarbeitung hätte ich mir teilweise ein bisschen mehr gewünscht, bei mir kam manchmal der Funke einfach nicht ganz an. Zum Glück ist dies ja bekanntlich subjektiv. Ansonsten eine sehr tolle Stimmung im Buch, eine interessante Geschichte mit vielen Dingen, die ich in unserer, realen Welt nur allzu gern auch mal hätte..

Für mich ein Buch mit vielen spannenden und fantastischen Einflüssen, schönen Charakteren und 'Eintauchfeeling'.
Leider gab es doch einige Punkte, die mir nicht soo gut gefallen haben, daher für mich ein Buch, das ich zwar sehr gerne empfehlen möchte, aber trotzdem 'nur' 4 Sterne gebe.

Coveranalyse Eryleion

Ich möchte gerne mit euch das Cover von Eryleion genauer anschauen :)
Was fällt euch als erstes auf?


Mir fällt als allererstes der Rock und der Kopf der Frau, sowie der Titel auf.
Daher komme ich kurz zum Titel: Ich habe mit Andreas Otter geschrieben und ihn nach dem Titel gefragt. Das fand ich recht spannend; Eryleion ist der Name der  fremden Welt, den die Bewohner ihr gegeben haben, das Interessante dabei ist, dass der Name "Eryleion" tatsächlich erst nach Beendigung des Buches entstanden ist. Vorher hatte Andreas Otter/ Lani Sommerfeld einen anderen Namen, welcher jedoch nicht so gut gepasst hat. Ich finde der Titel fügt sich sehr schön in das Cover ein. Auch farblich und von der Schriftart her sehe ich ein Zusammenspiel mit dem Hintergrund und den Verzierungen.
Nun komme ich zur Frau. Sie sieht vom Leser weg und zieht einen Pfeil aus ihrem Köcher. Den Bogen in der rechten Hand bereit. Für mich sieht es aus, als ob eine Frau, mit spitzen Ohren, sich für eine Schlacht/ einen Kampf vorbereitet. Sie steigt aus dem Nebel in den Wald, welcher von einem Mond erhellt wird, in dem wohl viele Gefahren lauern.
Am Rand des Covers hat es diese schönen schnörkeligen Verzierungen, welche dem Bild etwas die Härte nehmen und eine weichere, verspielte Note reinbringen. Farblich liegt das Cover Ton in Ton - Grün, Orange und Weiss, vorallem aber Grün, weshalb ich gleich eine Verbundenheit mit der Natur im Kopf habe, natürlich auch durch die Bäume im Hintergrund.
Wie seht ihr das Cover? Ähnlich wie ich? Oder habt ihr ganz andere Interpretationen? Ich bin sehr gespannt :)

Eryleion Gewinnspiel

Es gibt natürlich auch etwas zu Gewinnen <3

Was gibt es zu gewinnen?
🎉Ein T-Shirt in der passenden Grösse zu Eryleion <3
🎉Eryleion Lesezeichen

Was müsst ihr dafür machen?
❤Es können zwei Lose gesammelt werden: Für Facebook: Liked diesen originalen Beitrag und
❤ Beantwortet mir eine Frage
❤Das zweite Los gibt es auf meinem Blog. Schreibt da bitte einfach einen lieben Kommentar :)
❤Über ein Like würden sich Anreas Otter (Autor) und ich (Weltbuntmalende Bücher) bestimmt auch sehr freuen :)
❤Teilen und Freunde markieren ist gerne gesehen, aber kein muss :)

Die Frage:
"..Wenn sich der helle Mond in den vielen tausend Blättern der Bäume oder im plätschernden Wasser der Bäche widerspiegelte, hoffte Daniel inständig, noch lange Zeit in dieser Gemeinschaft bleiben zu können.."
🎉In welcher Gemeinschaft möchte Daniel gerne bleiben? Wie heisst sie?
(Die Antwort könnt ihr ein einem meiner Beiträge finden)

Das Kleingedruckte:
👍Du bist über 18
👍Versand direkt von Andreas Otter
👍Du erklärt dich bereit, dass deine Adressaten an den Autor weitergeleitet werden und dein Name bei einem Gewinn öffentlich genannt wird
👍Für den Versand wird keine Verantwortung genommen
👍 Facebook kann nicht mitspielen
👍Das Gewinnspiel wird am 6.8. um 24 Uhr beendet, die Auslosung findet am 7.8. statt

Eryleion Buchvorstellung

Herzlich Willkommen zu meiner Buchvorstellung! Heute kommen einige Beiträge zu dem Fantasyroman "Eryleion".

Buchbeschreibung:
"Was zunächst wie ein Traum erscheint, entpuppt sich als bittere Realität:
Die Freunde Daniel und Frank erwachen in einer fremden Welt, ohne zu wissen, warum sie hierhergelangt sind.
Obwohl sie von einem faszinierenden Reitervolk aufgenommen werden, erfahren sie auch von ihm nichts über die Umstände ihrer Anwesenheit. Schließlich brechen sie auf, um einen geheimnisvollen Weisen und somit die Antworten auf all ihre Fragen zu finden.
Doch die lange Reise trennt die beiden Freunde und bringt sie in große Gefahr. Ein Schatten hat sich in dieser Welt festgesetzt, der die Existenz der beiden Fremden fürchtet.
Das Dunkel ist aber nicht die einzige Macht, die Daniel und Frank beobachten lässt …"


Die beiden Freunde Daniel und Frank landen auf mysteriöse Weise in einer fremden Welt, über die sich ein Schatten gelegt hat. Der Weg zurück in ihre Realität ist mit einer langen und beschwerlichen Reise quer durch Eryleion verbunden.

Hier eine kleine Leseprobe, die Andreas Otter auf Leserkanone.de zur Veröffentlichung gegeben hat:

"Wenn sich der helle Mond in den vielen tausend Blättern der Bäume oder im plätschernden Wasser der Bäche widerspiegelte, hoffte Daniel inständig, noch lange Zeit in dieser Gemeinschaft bleiben zu können. Zwar widersprach dies seinem Wunsch, nach Hause zurückzukehren, doch das aufregende Leben bei den Khelauin verdrängte die Erinnerungen und Gedanken an seine alte Welt. Er freute sich schon an den Abenden auf den nächsten Tag mit Shiria, auf die nächsten Worte in dieser so fremden Sprache und auf die freundlichen Bewohner. Wie gerne würde er sich mit ihnen unterhalten, denn nur einige Worte zu sprechen, genügte ihm nicht. Immerhin erlernte er täglich etwa vierzig Begriffe, und da seine Motivation, so schnell wie möglich die Sprache der Khelauin zu beherrschen, ungebrochen war, behielt er alle erlernten Wörter erstaunlich gut in seinem Gedächtnis.
     In einer besonders warmen Nacht konnte Daniel nicht einschlafen. Vorsichtig öffnete er die Tür und huschte leise durchs Haus. Im Freien angekommen, blähten sich seine Nasenflügel und sogen die kühle Nachtluft ein. Schwer atmend hielt er plötzlich inne, weil sich etwas bewegte: Einige Häuser weiter erleichterte eine Frau ihre Blase, und direkt hinter ihm kletterte ein Eichhörnchen einen Stamm empor.
     Sein Weg führte ihn zum Dorfplatz, an dem mittlerweile an beinahe jedem Abend viele der Bewohner am großen Feuer aßen und miteinander sprachen. Für ihn bedeuteten diese Begegnungen neben seinen kräftezehrenden Ausflügen mit Shiria den Höhepunkt des Tages. Nun, in der Stille der Nacht, würde er endlich Zeit finden, sich die beiden überlebensgroßen Figuren alleine anzusehen, die unweit des Platzes aus einem riesigen Baumstamm gefertigt hoch über ihnen thronten.
     Die eine Figur stellte eine Frau ohne Gesicht, die andere einen Mann dar. Die Frau, mit bemaltem Körper, nackten Brüsten und langem Haar, hielt beide Handflächen an die Stirn, als würde sie in ungewöhnlicher Haltung beten oder jemanden segnen. An ihr hingen Blumengirlanden, es lagen bunte Steine davor, geschnitzte Tiere, Teller voller Essen, Schmuckketten sowie Federn – Opfergaben an eine Göttin wahrscheinlich, die von den Khelauin offenbar sehr verehrt wurde.
     In der männlichen Gestalt vermutete Daniel ebenfalls einen Gott. Dieser war mit einem Trinkhorn an einer Seite, einem Pfeil in der Hand und mit vier Augen dargestellt. Auch an und vor ihm lagen und hingen Opfergaben, doch nicht so viele wie bei der Frau. Zudem waren es zumeist Waffen, geschliffene Steine und das Blut geschlachteter Tiere, die dieser Gottheit geopfert wurden.
     Daniel sah sich das männliche Wesen längere Zeit an. Das fahle Mondlicht beleuchtete die Konturen dieses Kunstwerks so, als würden sich die Muskeln des Mannes bewegen – ein einzigartiges Schauspiel der Nacht.
     Bald ging Daniel jedoch wieder zu dieser Frau, denn ihre Haltung mit den erhobenen Händen faszinierte ihn zutiefst. Für ihn war diese Frau eine Art »Mutter Erde«, wie sie von Ureinwohnern seiner Welt verehrt wurde, womöglich ein Sinnbild des Lebens und des Seins. Leider war er auf Mutmaßungen angewiesen, und so freute er sich ungemein darauf, eines Tages den Hintergrund dieser Kolosse erläutert zu bekommen. Doch schon jetzt spürte er eine deutliche Anziehungskraft dieser Frau, einen tiefen Respekt vor ihr, den er schon beinahe als demütig empfand.
     Plötzlich erschrak Daniel. Jemand war hinter ihn getreten, lautlos wie ein Schatten der Nacht. Die Person hielt sich noch einige Augenblicke im Dunkeln auf, bevor sie ins Licht des Mondes trat. Zu seiner Überraschung erkannte er Shiria.
     »Kannst du nicht schlafen?«, fragte sie ihn. Fragend hob Daniel seine Schultern, also wiederholte sie ihre Frage wesentlich einfacher. »Schlafen? Nein?«
     Nun nickte er. »Und du?«
     Shiria lächelte und schüttelte den Kopf. Sie staunte: Immerhin behielt er die Worte, die sie ihn lehrte. Vorsichtig kam sie näher, weil sie nicht wusste, ob Daniel gestört werden wollte. Zwar überraschte es sie, ihn hier am heiligen Ort anzutreffen, doch es sprach für ihn, von den Göttern ebenso angezogen zu werden wie jeder andere ihres Stammes. Sie wartete noch einige Augenblicke, trat dann zur Frauenfigur und legte eine Frucht auf einen der Teller. Zärtlich strich sie über die polierten Zehen der Göttin und schloss die Augen."

Erscheinungstermin: 19. Mai 2017
Länge: 604 Seiten
Verlag: Independently Published
Sprache: Deutsch

Donnerstag, 27. Juli 2017

Räuberherz von Julianna Grohe

In erster Linie habe ich mal wieder nicht wiedersehen können und musste mir dieses wunderschöne Buch aus dem Drachenmond Verlag wegen dem tollen Cover holen. Zum Glück ist der Inhalt mindestens genauso toll wie das Cover. Ich habe mich verliebt!


Klappentext:
"Als wäre sie in eine schräge Version von "Die Schöne und das Biest" geraten, findet sich Ella in der Villa eines reichen Mannes wieder. Statt jedoch mit tollen Kleidern und Schmuck verwöhnt zu werden, soll sie putzen, während ihr Entführer eine Traumfrau nach der anderen mit nach Hause bringt. Welches Geheimnis verbirgt er? Weshalb sind manchmal Stimmen im Haus zu hören, obwohl niemand in der Nähe ist? Und warum gibt es diese seltsamen elektrischen Schläge, wenn sie aus Versehen seine Haut berührt? Ella ahnt, dass seine Hartherzigkeit nichts als Fassade ist. Doch was wird sie dahinter finden? Vielleicht etwas viel Gefährlicheres? "Verdammt! Kochen, putzen, waschen, bügeln - und das alles für diesen super-arroganten Schönling? Ein Traum. Genau so hab ich mir den Rest meines Lebens vorgestellt ..."

Was gefällt mir an dem Cover denn so gut? Als erstes die schönen Farben, aber auch, dass es abstehende Prägungen hat, welche haptisch einfach toll sind zum anfassen. Auch der Glitzer... Hach! Haptisch, sowie Optisch ein absoluter Hingucker mit einer wunderschönen Frau, die einen ansieht.


1.Satz: 'Das Mädchen, das er ausgewählt hatte, stapfte in der Dämmerung mit gesenktem Kopf die Strasse entlang, die Kapuze der schwarzen Jacke tief ins Gesicht gezogen.'

Natürlich beginnt das Buch mit einem ersten Kennenlernen der Gegebenheiten. Wer ist Ella, was macht sie und wo kommt sie her. Bezüglich dem Bösewichten lässt das Buch noch alles offen und man tappt im Dunkeln.
Das Buch zeigt eine andere Sichtweise, eine neue Idee von 'die Schöne und das Biest' auf. Es ist eine interessante Story, welche in sich schlüssig ist. Die Spannung ist ab dem ersten Satz bis zum Ende aufrecht gehalten und der Schreibstil modern, jung. Ich fand es sehr angenehm zu lesen.

Textauszug:
"Ella, warte!", rief er. "Das war ein Kompliment!"
"Ziemlich merkwürdiges Kompliment!", maulte ich pikiert und liess mich zurück auf meinen Stuhl sinken.
Er verglich mich ernsthaft mit einem Affen!'
(Seite 177)

Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet und benehmen sich realitätsnah und logisch. Jeder einzelne Charakter bekommt einen Hintergrund und wird liebevoll und sehr gut beschrieben. Bei mir kamen sofort Sympathien und Antipathien rüber.

Ein unglaublich tolles Buch mit vielen Emotionen, welches sehr sehr schön und angenehm geschrieben wurde. Eine tolle Geschichte mit einer etwas anderen Sichtweise und einer, für mich neuen 'Krankheit'. Ich fand es super. Ich musste auch sehr oft schmunzeln und sogar richtig lachen. Denn es wird Schweizerdeutsch geredet (sehr wenig, aber ich als Schweizerin fand es echt lustig sich Schweizerdeutsch auf 'Hochdeutsch' vorzustellen).
Für mich hat dieses Buch absolute 5 Sterne verdient und ich würde es allen empfehlen, die Fantasy mit etwas Liebe mögen! Grossartig!

Montag, 24. Juli 2017

Medusas Fluch von Emily Thomsen

"Ich bin das Wasser,
Ich bin das Feuer,
Ich bin die Macht."

So steht es auf dem wundervollen Cover des Fantasy Romanes von Emily Thomsen. Das Cover zeigt einige Einblicke in die Geschichte, ohne ihren Verlauf aufzudecken oder zu viele Hinweise zu geben. Das mag ich sehr.


Hier der Klappentext:
'Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.'

Zu Beginn schwebt die Geschichte in der Vergangenheit von Medusa. Ihre Liebe wird dargestellt und der Leser bekommt einen Blick für die jetzige Situation von Medusa. Denn diese ist nicht wirklich schön.
Das Buch ist wunderbar in das Jetzt und die Vergangenheit eingeteilt, was durch verschiedene Kapitel gekennzeichnet ist.
Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm und mochte auch die Charaktere, in welche sie viel Liebe und Hintergrund gesteckt hat. Ich mag die Geschichte dieser Mythologie sowieso wahnsinnig gerne und fand es jetzt schön, dass Medusa mal nicht die böse ist. Teilweise ist mir ihre Geschichte zu sehr in die Länge gezogen, anderes dann dafür sehr kurz gehalten.

Der erste Satz: 'Du zeichnest, als ginge dein Leben davon ab.'

So einfach dieser Satz ist und einen schön in das Buch einfach führt, so schwierige wird der Schluss. Denn dieses kleine Buch wird Nachfolger haben. Es soll eine Fantasyreihe geben. Und der erste Teil hört mit einem unglaublichen Cliffhanger auf. Ich bin so gespannt auf den nächsten Teil!
Für mich ein tolles Buch, ein spannender Auftakt einer Reihe, eine super Geschichte!
Ich gebe gerne 4 Sterne und hoffe auf teilweise noch etwas mehr Tiefgang, vorallem bei den 'neuen' Charakteren.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Longtiantang - Noemis Ruf von Ava Blum

Ich durfte das die Kurzgeschichte Longtiantang, welche am 14.Juli veröffentlicht wurde, rezensieren und bin sehr begeistert! - Wieso? Nun ja, ich fand die Idee für die Geschichte und die Schreibweise, welche wundervolle Bilder in meinem Kopf wachsen liess, wirklich toll.
Klappentext:
"Nicht nur, dass Liam den Verlust seiner großen Liebe Noemi nicht verkraften kann, er fühlt sich auch für ihren Tod verantwortlich. Als seine Sehnsucht unerträglich wird, beginnt er sie zu malen - und kann seinen Augen kaum trauen, als Noemi aus dem Bild auf zauberhafte Weise zum Leben erwacht! Sie erzählt von der fernen Drachenwelt Longtiantang, in die sie nach ihrem Tod gelangt ist. Doch kaum hat Liam seine große Liebe wieder, taucht der mysteriöse Schlangenmensch Ngun auf und verlangt von Liam Unmögliches. Um Noemi nicht erneut zu verlieren, müssen Liam und sie in die exotische Welt Longtiantang reisen, wo ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt."

Der Einstieg ins Buch war echt gemein. Ich habe mich wohl gefühlt in den Geschichten, die Noemi erzählt hat, fand es toll, was mir da gezeigt wurde und dann... Soll dies alles nur eine Rückblickende sein?! Da war ich kurz sehr angespannt, wie es weiter geht. Und dann kam ja Noemi zurück. Und ab da überschlägt sich die Geschichte quasi. Es gab wunderschön beschriebene Orte und Landschaften, welche auch durch den jungen Schreibstil in meinen Gedanken sehr lebendig werden konnten. Es gab tolle Charaktere und abwechslungsreiche Informationen die dort, wo die Geschichte am Ende hinführte, absolut schlüssig waren.
Ich hätte mir dieses EBook natürlich auch sofort als Buch gewünscht, leider ist aber nicht sehr lang, es ist ja eine Kurzgeschichte.
Die Autorin Ava Blum hat so toll geschrieben, ich würde die Geschichte auch in doppelt und dreifach so lang gerne wieder lesen.
Für mich hatte es einige neue Elemente darin, die zusammenhängend und absolut logisch erschienen. Auch die fantastischen Elemente, sowie die Liebe und Zuneigung, kamen mir in diesem Buch nicht zu kurz.

Textauschnitt:
"Das Leben besteht nicht aus der Zeit, in der wir atmen", hatte Noemi ihm ins Ohr geflüstert, "sondern aus den Momenten, die uns den Atem rauben."

Longtiantang ist ein Buch mit einem schönen Namen, schönen Cover und einem tollen Klappentext. Auch der Inhalt hat mich absolut überzeugt, einzig und alleine schade fand ich, dass es teilweise sehr sehr schnell ging. Wohl auch aufgrund dessen, dass es eben eine Kurzgeschichte ist. Ich hätte noch viel länger in diesen Welten verweilen können.
Für mich ein absolut empfehlenswertes EBook mit mindestens 4,5 Sternen.
Danke, dass ich so eine schöne Geschichte lesen durfte.

Autorin: Ava Blum
Erscheinungstermin: 14. Juli 2017
Herausgeber: Ueberreuter Verlag
Seitenzahl: 106

Donnerstag, 13. Juli 2017

Märchenrally bei der Märchenspinnerei


Ich darf bei der großen Märchensommer Märchenrallye mitmachen! Habt ihr schon etwas davon gehört?
Ihr könnt dabei ein märchenhaftes Paket gewinnen und hoffentlich viel Spass bei der Tour haben.
Den Start der Märchenrallye findet ihr auf der Märchenspinnerei. (http://maerchenspinner.layeredmind.de/news/maerchenrallye/).

Ich bin heute eine kleine Hexe und präsentiere euch eine einzige Zutat für dieses Ereignis.

Hier findet ihr den Lösungsbuchstaben "U".

Doch ganz so einfach bleibt es nicht. Ihr müsst eine Frage richtig beantworten, um weiter und bis zum Ziel zu kommen!
Kennt ihr Hänsel und Gretel auch aus der Sicht der Hexe?

"Eines Tages stand die Hexe gerade vor ihrem Backofen und wollte einen Lebkuchen backen, weil der Wind in der Nacht einen vom Dach geweht hatte. Da war es ihr, als knuspere draussen jemand an ihrem schönen Haus und breche ganze Stücke ab. Ängstlich rief sie: 

“Knusper, knusper, kneuschen - wer knuspert an meinem Häuschen?” 
Von draussen antwortete ein dünnes Stimmchen: 
“Der Wind, der Wind, das himmlische Kind!” 
“Da bin ich beruhigt”, seufzte die Hexe erleichtert. “Es ist nur der Wind, der da draussen lärmt. Und ich hatte schon Angst, jemand wolle mein Häuschen zerstören.” 
Wie sie das gerade sagte, zersprang ihre schöne Fensterscheibe, an der sie drei Wochen gearbeitet hatte, ein Mädchen griff nach den Splittern und ass sie auf! Mühsam humpelte die Hexe nach draussen, um zu sehen, wer der Störenfried sei. 
Vor dem Haus standen zwei Kinder, das Mädchen und außerdem ein Junge, rissen die Dachziegel herunter, um sie aufzuessen, zerbrachen die Wand und zersplitterten die weissen Zuckerfenster. 
Da war die Hexe traurig und wütend zugleich. 
“Wer seid ihr?” fragte sie. “Und warum zerstört ihr mein liebes Haus, an dem ich so lange gebaut habe?” 
Die Kinder antworteten, sie hiessen Hänsel und Gretel und hätten aus Hunger von dem Haus gegessen. 
“Warum habt ihr aber gelogen und gesagt, ihr wäret der Wind?” forschte die Alte weiter. “Hättet ihr an meine Tür geklopft und um Essen gebeten, so hätte ich es euch nicht verwehrt!” 
Da blickten die Kinder beschämt zu Boden. Aber weil sie der alten Hexe trotz allem leid taten, sagte sie: “Kommt nur herein und bleibt bei mir, es geschieht euch kein Leid!” Und sie fasste beide an der Hand und führte sie in ihr Häuschen. Da war gutes Essen aufgetragen, Milch und Pfannkuchen mit Zucker und Äpfel und Nüsse. Hernach 
wurden zwei schöne Bettlein weiß gedeckt, und Hänsel und Gretel legten sich hinein und meinten, sie wären im Himmel. 
Als sie so friedlich schliefen, betrachtete die Hexe sie und sagte: “Sie waren sehr böse zu mir, haben gelogen und mein schönes Häuslein zerstört. Aber vielleicht sind sie nicht ganz verderbt. Ich will sie dabehalten, ihnen zu essen geben und versuchen, sie zu bessern.” 
Am nächsten Morgen gab sie den beiden eine leichte Arbeit zu tun und rührte dann einen Teig an, denn sie wollte den Schaden an ihrem Haus wieder ausbessern. Aber Hänsel, der naschhaft war und dem die süssen Lebkuchen auf dem Dach besser erschienen als das Frühstück auf dem Tisch, 
ging hinaus und begann leise vom Haus zu essen. 
Als die Hexe das merkte, wurde sie sehr zornig. 
“Ich habe dich nicht bestraft für deine Lügen und deine bösen Taten von gestern, sondern dir und deiner Schwester sogar zu essen und sogar ein Bett zum Schlafen gegeben!” schalt sie. “Und du ungezogenes Kind lohnst es mir, indem du den Schaden an meinem Haus noch ärger machst!” 
Und damit er nicht noch mehr Unheil anrichten konnte, sperrte sie ihn in einen Stall neben dem Haus. 
Damit er es aber gut hatte in seinem Gefängnis und nicht zu hungern brauchte, fragte sie ihn oft durch das Gitter: 
“Bist du auch satt, bekommst du genügend zu essen? Streck deinen Finger heraus!” 
Hänsel hatte sehr viel zu essen bekommen, aber da er sehr gefrässig war, täuschte er die alte Frau, die schon nicht mehr richtig sehen konnte, durch eine arge List, um noch mehr zu erhalten: 
Er streckte ein abgenagtes Knöchlein durch das Gitter und sagte mit kläglicher Stimme: 
“Meine Schwester gibt mir zu wenig Mahlzeiten, ich bin schon ganz mager.” Die Alte betastete das Knöchlein und sagte: “Fürwahr, er ist ganz mager! Gretel, er muss mehr zu essen bekommen!” 
Die Gretel aber, die ein faules Mädchen war, maulte und sagte, sie könne nicht kochen. 
“Da musst du eben backen!” rief die Hexe und heizte den Backofen an, um für den Hänsel eigens ein großes Brot zu backen. Als sie aber das Feuer angeschnürt hatte und gerade nachsehen wollte, ob recht eingeheizt ist, da gab ihr die arglistige Gretel von hinten einen Stoß, dass die Hexe weit hinein fuhr, machte die eiserne Tür zu, schob den Riegel vor, und die arme Alte musste elendiglich 
verbrennen. 
Dann befreite das böse Mädchen ihren Hänsel aus dem Stall, wo er seine Strafe absitzen sollte, und sie durchwühlten gemeinsam das ganze Hexenhaus. 
In einer Ecke hatte die Hexe eine Kiste mit Perlen und Edelsteinen stehen, die ein Erbstück von ihrem Vater war, einem großen Hexenmeister. Die raubten die beiden Kinder, stopften sich die Taschen voll mit Schmuck und Geschmeide und liefen schnell aus dem Wald. 
Und wisst ihr, was sie hinterher den Leuten erzählten? 
Sie haben doch wahrhaftig behauptet, die Hexe hätte sie aufessen wollen! 
Diese bösen Kinder!"

Den Anfang der Geschichte von Paul Maar (aus: „Der tätowierte Hund“) habe ich sehr bewusst weg gelassen. Denn nun folgt eure Frage:

Was streut Hänsel auf den Weg, bevor er zu Brotkrumen greifen muss?
Kupferpfennige (Christina Diart - https://m.facebook.com/christinadiart/)
Buntes Konfetti (Trimagie - https://www.facebook.com/trimagie84/)
Weiße Kieselsteine (Susanne Eisele - https://www.facebook.com/SusanneEiseleAutorin/)

Wenn ihr die richtige Lösung gefunden habt, dann nehmt euch den Bustaben mit und geht weiter zur nächsten Seite!

Ich freue mich darauf zu sehen, wer am Ende alles gewusst hat und wünsche uns viel Spaß.
Zum Abschied ein Hexenlachen *hihihihihiii*

Montag, 10. Juli 2017

Nacht aus Schatten und Saphiren

Einhorn-Geschichten von Kerstin Arbogast

Klappentext: "Manche Einhörner sind treu wie Hunde, andere wiederum haben für die Menschen nichts als Spott und Häme übrig.
Manche Einhörner stellen dich auf die Probe, andere aber stärken dir den Rücken.
Manche Einhörner spenden dir Licht, damit du auch in der Dunkelheit noch lesen kannst, andere erstrahlen nur so hell, damit du ihre Schönheit nicht übersiehst.
Manche Einhörner retten dich vor gierigen Geistern, andere sind Leben und Tod selbst.
Manche Einhörner folgen deinem guten Herzen, andere weisen dir den richtigen Weg.
Manche Einhörner lassen bunte Farbtupfer in düsteren Gassen zurück.
Doch alle Einhörner hinterlassen Spuren in deinem Herzen."


Dieses Buch ist in drei Kurzgeschichten eingeteilt, welche alle von der Autorin geschrieben worden sind und sich um Einhörner drehen.

Kurz die drei Geschichten:
1: Nacht aus Schatten und Saphiren
Erster Satz: Lauf Lizzy, lauf!, höre ich Gale, den Anführer, rufen.
- In einer Welt, die nach einer grossen Seuche übriggelblieben ist, braucht es manchmal ein Einhorn, das durch Magie erwacht und einen das Leben rettet.
2: Das kalte Herz der Sterne
Erster Satz: Obwohl jede Faser meines Herzens aus zerbrechlichem Glas ist, spüre ich sein heftiges Pochen, als ein Reiter auf mich zu galoppiert.
Auf mich wirkt es wie eine Adaption von Schneewittchen - aber eher erst nach dem bekannten Ablauf des Märchens.
3: Jagdherz
Erster Satz: Der Pfeil zischtig durch die Luft.
Eine Frau im Wald und ein Versprechen, das Jagen ruhen zu lassen bringen das Schicksal näher, als gedacht.

Anfangen muss ich hier beim Cover. Der Grund, weshalb ich dieses EBook unbedingt haben wollte. Es ist wunderschön, sagenhaft wie es die Märchenwelt in einem Bild darstellt. Damit hat es sich aber auch. Ich fand leider die Einhorngeschichten nicht wahnsinnig faszinierend. Es ging für mich zu wenig um die Einhörner an und für sich, als um das ganze Rundum. Die Geschichten allgemein haben mich leider auch nicht in ihren Bann gezogen.
Es waren tolle Ansätze, jedoch hätte ich zumindest bei den ersten beiden lieber ein ganzes Buch gehabt als nur so ein kleiner Fetzen, die letzte Geschichte hat mich dann garnicht mehr erreicht.
Aber nun zu den Charakteren - alles sehr liebevoll gestaltete Personen mit wenig Tiefgang, was bei der Kürze der Geschichten aber auch klar war. Am Meisten hat mich die Gläserne Dame in dem zweiten Teil geflashed. Sie hatte irgendwie am meisten Charakter, wie ich fand. Davon hätte ich sehr gerne mehr!
Der Schreibstil ist gut, der Spannungsbogen innerhalb der einzelnen Geschichten konnte aufgebaut werden, trotzdem hat es bei mir wenig 'Feeling' ausgelöst.
Daher alles in allem für mich zu wenig Einhorn als Hauptthema, dennoch interessante Ansätze der Geschichten. Ich gebe den drei Kurzgeschichten in einem 3,5 Sterne.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Feuerträne und Drachenperle von Marlies Lüer


*Buchvorstellung*

Und Preisaktion vom 1.7. bis 31.7.17!!

Textausschnitt:

'Im Wald des Ewigen Frostes stand eine windschiefe Hütte. Sie beherbergte den einzigen Bewohner, der der Kälte des unnatürlichen Winters, der über diesen Teil des Landes gekommen war, beharrlich trotzte. Einer hielt die Stellung. Einer wartete getreu und voller Hoffnung auf den Erlöser aus der Prophezeiung. Es war der Eremit. Seit langer Zeit lebte er in dieser kleinen Hütte, die einzige, die noch erhalten war vom Dorf des Waldvolkes. Alle anderen Behausungen in der näheren Umgebung waren aufgegeben worden, vom Frost und seinen zornigen Stürmen nach und nach zerstört. Allein das letzte der Irrlichter und die Heilerin Darorah und ihre Kinder hielten zu ihm noch Kontakt. Sie versorgten ihn mit Nahrung, Brennholz, Kleidung.



Das Irrlicht war es gewesen, das ihm den Jungen gebracht hatte. Den Jungen mit dem Zeichen des Erlösers! Der Alte konnte sein Glück nicht fassen, dass dieser nun tatsächlich bei ihm in der Hütte lag, dort auf seiner eigenen Lagerstatt, eingehüllt in Pelzdecken. Der Jüngling lag in einem beunruhigend tiefen Schlaf. Der Eremit hatte auf der Schulter des Jungen das rote Mal in Form einer Lilie vorgefunden, daneben schienen zwei kleine Flammen zu züngeln, aber er war sich nicht ganz sicher. Vielleicht war es eher Wunschdenken? Die närrische Hoffnung eines Einzelgängers, der einer alten Prophezeiung mehr Bedeutung zumaß, als ihr möglicherweise gebührte? Denn er konnte sich nicht sicher sein, weil es keine bildlichen Aufzeichnungen gab, nur Worte, nur knappe Beschreibungen und einige prophetische Verse, deren tiefere Bedeutung sich ihm nicht erschlossen hatten. Außer dem Eremiten und der Heilerin glaubte ohnehin keiner mehr an die alte Prophezeiung der Erweckung. Das Volk der Taikianer hatte sich mit den Gegebenheiten abgefunden. Sie siedelten nicht länger im Zentrum des Waldes, ihrem angestammten Lebensraum. Diese schreckliche Eiszeit hatte sie an den Rand des Waldes getrieben und darüber hinaus. Hart und öde war fortan ihr Leben.

Während er auf den schlafenden, sichtlich erschöpften Jungen blickte, gingen ihm viele Gedanken durch den Kopf. So jung! Er hatte nicht erwartet, dass der Erlöser so jung und verletzlich sein würde. Wie konnte er dieses Kind auf die Suche schicken?
Zu früh, er war zu früh gekommen, vor seiner Reife. Oder doch nicht? Er hatte einen Helden erwartet, einen Krieger!'


Hier http://amzn.to/2toZZtDkommst du zur Preisaktion!

Fluch der Loreley von Elvira Zeißler

Ich durfte dieses wundervolle Buch schon vorablesen und muss schon sagen, dass es Elvira Zeißler einfach immer wieder schafft mich in ihren Bann zu ziehen.

Der Fluch der Loreley ist eine wahnsinnig gelungene Geschichte über eine mögliche Auswirkung der damaligen Geschehnisse.
Der Klappentext:
Sein heißer Atem strich über meine Lippen und das Herz drohte in meiner Brust vor Sehnsucht, Aufregung und der bitteren Gewissheit zu zerspringen, dass es zu diesem Kuss – aus welchen Gründen auch immer – niemals kommen würde."

Im letzten Schuljahr treten gleich zwei Jungs in Caras bis dahin eher ruhiges Leben. Der charmante, zuvorkommende, fast perfekt scheinende Erik und Christian, der mit seinen langen blonden Haaren, blauen Augen und seiner atemberaubenden Stimme alle Mädchen in den Bann zieht. Alle außer Cara.
Aus irgendeinem Grund sucht er jedoch ausgerechnet ihre Nähe. Aber gilt sein Interesse wirklich ihr, oder der Tatsache, dass sie anders ist?
Allen Zweifeln und Geheimnissen zum Trotz fühlt sich Cara immer stärker zu Christian hingezogen.
Doch auf ihm lastet ein uralter Fluch ...'


1. Satz: "Ein Rascheln im Gebüsch jagte mir Gänsehaut über den Körper."
Mit diesen Worten steigt das Buch schon spannend ein, denn die Leser/innen werden schon gleich zu Beginn in eine brenzlige Situation versetzt und hoffen auf eine unerwartete Rettung!

Wie das wunderschöne Cover schon zeigt, geht es auch um Fantasy... So magisch wie das Cover ist auch der Inhalt des Buches. Ich war vom ersten Moment an verliebt.
Die Charaktere sind sehr schön gestaltet. Es gibt einige falsche Schlangen, eine tolle Beziehung zwischen Cara und ihrer besten Freundin und ich muss sagen, dass ich Cara wirklich sympathisch fand.
Auch der Schreibstil von Elvira ist wieder sehr angenehm (ich bin ja sowieso ein Fan ihrer Bücher). Der Schreibstil bleibt leidenschaftlich, jung und spannend.
Schon der Einstieg, das Kennenlernen der Charaktere und der Gegebenheiten, ist ihr gut gelungen, in der Mitte steigt die Spannung immer mehr. Ich bin oftmals hin und her geschwankt mit meiner Idee vom Ende und tappte sehr lange im Dunkeln.
Das Finale ist wahnsinnig dramatisch und wunderschön! Die Auflösung des Ganzen ging mir persönlich etwas zu schnell. Natürlich fehlt die Liebesgeschichte auch in diesem Buch nicht.

Der Fluch- der Loreley hat eine tolle Storyline, ist wunderschön erzählt und sehr interessant gestaltet. Das Setting und Zusammenspiel der einzelnen wichtigen Komponenten ist gut gewählt und für mich darf es auf jeden Fall gerne mehr von Elvira Zeißler sein.
Ich gebe dem Buch gerne 5 richtig gute Punkte.

Dienstag, 4. Juli 2017

FALLEN QUEEN von Ana Woods

Dank der wundervollen Ana wurde ich in ihre super Bloggercrew aufgenommen. Dadurch hatte ich das Glück, dass ich dieses super Buch schon vorablesen durfte.
Und ich liebe es. Ich kann es nicht anders sagen.. Ich liebe es <3

Klappentext:
Wenn aus Schwestern Feindinnen werden und Äpfel Königinnen zu Fall bringen.

Erst wenn Königin Nerina sich einen Gemahl erwählt hat, darf die Prinzessin des Landes heiraten. Was aber, wenn sie sich in den Mann verliebt, den auch das Herz ihrer Schwester begehrt?
Um den Thron betrogen und zum Tode verurteilt flieht Nerina in den Verwunschenen Wald, einen Ort, den viele Menschen betraten, doch niemals mehr verließen.


1. Satz: 'Jeder kennt die Geschichte von Schneewittchen, deren Haut so weiss wie Schnee, Haar so schwarz wie Ebenholz und Lippen so rot wie Blut waren.'

Habt ihr dieses Cover gesehen? Wenn nicht, dann schaut es euch noch einmal an! Es ist der Wahnsinn! Wunderschön! Genauso, wie der Inhalt! Naja, leider sind nicht alle Charakteren wunderschön, aber auf jeden Fall die Story an sich.
Es handelt sich um eine Märchen Adaption - in dieser hier ist die böse Stiefmutter eigentlich die liebe Schwester. Mal was Neues fand ich sehr gut. Nerina, die Königin, ist eine wundervolle Person, ich fand sie wirklich sehr angenehm und hatte absolut kein Problem mit das Schneewittchen mal als Bösewichtin vorzustellen.
Ana Woods Schreibstil ist jung, modern und sehr flüssig. Lese gerne wieder ein Buch von ihr. Am liebsten so schnell wie möglich den zweiten Teil von Fallen Queen.
Zu Beginn wird immer wieder die Querverbindung zum echten Märchen gemacht, das fand ich sehr angenehm. Man erhält Einblick in das königliche Leben am Hof und alle wichtigen Charaktere dort. Es bleibt aber nicht lange nur ein Einblick in ein schönes und erhaltenes Leben, es wird schnell ganz anders, als erwartet und wirft alle bekannten Geschichten über den Kopf. Die Spannung steigt stetig und ich habe die Auflösung wahnsinnig herangesehnt. Das Ende, der Höhepunkt der Geschichte, ist mega gemein. Super toll, aber eben mega gemein! Und jetzt muss ich sooo lange auf den nächsten Teil warten.. Eigentlich ist schon nur bis Morgen warten zu müssen viel zu lange.
Fallen Queen von Ana Woods ist ein Buch mit einer mega Story. Ich liebe Adaptionen und jedem, dem es ähnlich geht, möchte ich dieses Meisterstück gerne empfehlen!
Für mich absolute 5 Sterne, die eigentlich noch zu wenig sind!
Danke, dass ich vorablesen durfte!

Montag, 3. Juli 2017

Meeresrauschen von Patricia Schröder

Den zweiten Teil der Meeres-Saga habe ich nun auch gelesen. Ein riesiges Buch. Ich hatte etwas Respekt vor den vielen Seiten, habe es aber gut und recht schnell geschafft.

Klappentext:
'Als Gordian von seiner Reise in den Atlantik zurückkehrt, bleibt Elodie und ihm kaum Zeit, ihre Liebe zu genießen. Kyan sinnt auf Rache: für Elliots Tod und für die Schmach, die er im Kampf mit Gordy erlitten hat. Cyril offenbart Elodie einen Teil seines Geheimnisses und kämpft um ihre Zuneigung, und ein Wiedersehen mit Javen Spinx birgt neue Überraschungen. Die Unruhe in Rubys Clique und die schwelende Feindschaft unter den Meeresbewohnern lässt die Stimmung schließlich endgültig usmchlagen, und inmitten der katastrophalen Ereignisse ist plötzlich Gordian verschwunden. Elodie stürzt sich blindlings ins Meer, um ihn zu retten, und wird unversehens mit dem wahren Ausmaß ihres Schicksals konfrontiert. Mit einem Mal erkennt sie, dass sehr viel mehr auf dem Spiel steht als ihre Liebe zu Gordy. - Aber welchen Preis ist sie bereit, dafür zu zahlen?'

1.Satz: "Kyan starrte Gordy mit einer Mischung aus Abscheu und freudiger Erregung an."

Das Buch startet auch gleich mit dem Bösewichten Kyan. Dieser möchte am liebsten Elodie töten, um dem Plonx Gordy so richtig viele Schmerzen zuzufügen.
In der Anfangszeit des Buches läuft auch Elodie Gefahr, in der Nacht, beim Schlafen zu ertrinken...
Patricia Schröder ist ein guter Einstieg in den zweiten Teil der Reihe gelungen, ich konnte gleich weiterlesen und wusste, was Sache ist. Natürlich brachte dieser Start ein ganzes Bündel an Spannung mit sich!
Ich freute mich altbekannte Leute wiederzusehen und auch neue, schöne Charaktere kamen dazu. Hauptsächlich wurden jedoch die schon erwähnten Charaktere vertiefter angesehen und besser kennengelernt. Dies führt zur Aufstellung einiger Geheimnissen, was den Mittelteil des Buches wiederum auch spannend machte.
Leider kamen mir gegen Schluss immer mehr bedenken, ob das Vorhaben wirklich gut durchdacht ist. Nicht einmal die Mutter oder Granny wissen, wo Elodie sich aufhält... Dies macht mir wirklich sehr zu schaffen. Da konnte ich mich absolut nicht mit ihr identifizieren! Das hätte ich selbst niemals so gemacht.
Noch kurz zum Cover: eigentlich ein wunderschönes Bild um ein Buch zu schmücken, auch wieder haptisch super zum anfühlen. Leider finde ich das Zusammenspiel der Farben schrecklich. Es gefällt mir garnicht... Finde die zwei anderen Cover mit dem blaustich angenehmer.

Die Geschichte an und für sich ist ein guter zweiter Teil, spannend und schliesst direkt am ersten Teil der Reihe an. Nun bin ich wahnsinnig gespannt, wie der letzte Band sein wird. Für mich hat dieser Teil leider nur 3,5 Sterne verdient, da es mich nicht ganz so schön gepackt hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Dennoch ein tolles Buch.

Reihe: Meeresflüstern, Meeresrauschen, Meerestosen
Erscheinungstermin: 20. November 2012
Herausgeber: Coppenrath
Seitenzahl: 457

Samstag, 1. Juli 2017

Sturmprinz von Gaby Wohlrab

Ich bin noch ein bisschen am träumen. Ich habe soeben "Sturmprinz" beendet und muss sagen, es gefiel mir sehr gut.

Klappentext:
"Mit gerade mal siebzehn Jahren hat Elodie ihre letzte Bezugsperson verloren und ist nun ganz auf sich gestellt. Aus einem Brief ihrer vor Jahren verstorbenen Mutter erfährt sie, dass sie die letzte Prinzessin des Königreichs der Rosen ist. Dieses steht seit Generationen unter der Herrschaft einer verfluchten Königsfamilie, die das Reich einst mit Gewalt erobert hat. Der Fluch des Sturmprinzen hat das Land in Armut und Not gestürzt, und bei jedem Sturm tötet der Prinz in Gestalt eines Ungeheuers alle, die sich ihm in den Weg stellen. Elodie ist die Einzige, die den Fluch für immer brechen kann, doch dafür muss sie den Sturmprinzen töten. In dem Jungen Liam findet sie einen Verbündeten, aber viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn Elodie muss ihre unmögliche Aufgabe erfüllen, bevor der Sturmprinz eine Braut gefunden hat …"


1. Satz: 'Elodie hatte die letzten Zeilen des vergilbten Briefes laut gelesen, obwohl sie völlig allein in der schäbigen Kammer auf der mit Stroh gefüllten Matratze sass.'

Und ab diesem ersten Satz bin ich in das Buch eingetaucht und kam erst am Ende wieder raus...
Zu Beginn habe ich einiges über das Königreich und Elodie erfahren. Dieser Teil war mir fast etwas zu lang, obwohl man eigentlich sehr schnell in der Story vorankommt und die Spannung auch ein wenig ansteigt.
Ich mag es, wenn ein bisschen Geknister in der Luft liegt, was bei Elodie und Liam definitiv der Fall ist. Leider macht Sofia dieses ganze Spiel aber nicht lange mit. Ihre Aktionen und die Auswirkungen davon fand ich ein bisschen unnötig. Wirkte ein wenig, als sei es da um die Geschichte etwas zu strecken und ein wenig Zweifel zu wecken. Was bei mir dann auch funktioniert hat.
Am Ende hatte ich eine kleine Totalkriese.. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und liess mich bis zur letzten Seite durchhalten.
Zum Glück!
Leider kam diese Seite viel zu schnell, aber die Schreibweise war so toll, ich hab's einfach verschlungen.
Eine abwechslungsreiche und interessante Geschichte, welche nicht komplett neu ist. Man kennt die Bücher um verwunschene oder verfluchte Prinzen, die böse sind ja schon, aber es ist irgendwie trotzdem erfrischend formuliert und die Autorin bringt ihren eigenen Charakter gut in die Geschichte ein, denke ich.
Was mich ein bisschen störte, bzw eher irritierte, waren die Erzählerwechsel. Meistens wird aus Elodies Sicht geschrieben, plötzlich wechselt es dann aber in eine Erzählerperspektive und zurück.
Und eine kleine Ungereimtheit habe ich entdeckt, die mich sehr stresst. Ich weiss nicht ob ich es überlesen habe, obwohl ich es extra zweimal genau nachgeschlagen hab- Wozu war der Kristall am Ende gut? Wenn es da eine Auflösung gibt, die ich nicht mitbekommen habe, dann bitte, klärt mich doch auf!

Mein Fazit: Das Buch mit den märchenhaften Cover, das einfach mega Hammer ist, ist wunderschön gestaltet, enthält sehr angenehme Charaktere und bringt, trotz bekannter Geschichte, neue Eindrücke, Abwechslung und auch Spannung. Natürlich fehlt hier auch die Romane und das Drama nicht.
Für mich gute 4 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

Samstag, 24. Juni 2017

Federleicht Wie Nebel im Wind von Marah Woolf

Endlich habe ich es auch getan. Ich habe Federleicht 5 gelesen. Es war seit der Erscheinung auf meinem SuB aber ich kam einfach nicht dazu. Jetzt bin ich umso glücklicher, dass ich es nicht früher gelesen habe, denn jetzt muss ich nicht ganz so lange auf den Nachfolger warten...


Klappentext:
Eliza ist zurück aus dem Haus der Wünsche und am Boden zerstört. Grace ist tot und Cassian wendet sich endgültig von ihr ab. Für ihn gibt es nur noch eine Möglichkeit, sein Augenlicht zurückzugewinnen und dafür muss er Opal heiraten.
Eliza steht nun vor der Aufgabe, das Siegel des Beliozar in Sicherheit zu bringen. Doch die Magier gewinnen immer mehr an Macht und Damian de Winter lässt nichts unversucht, um das Siegel in die Hände zu bekommen. Auch dieses Mal muss Eliza auf die Hilfe ihrer Freunde vertrauen und endlich erfährt sie, warum ausgerechnet sie mit der Magischen Welt verbunden ist.

1. Satz: 'Ich würde jede Wette eingehen, dass die beiden im Haus der Wünsche rumgeknutscht hatten.'

So steigt Buch 5 der siebenteiligen Reihe ein. Es wird nicht viel wiederholt und man ist bereits wieder mitten im Geschehen, dennoch konnte ich mich, auch dank kleinen Hilfe bietenden Stellen, sehr gut einlesen.
Das Cover passt wunderbar in die Reihe, es ist auch wieder sehr schlicht und schön dezent gestaltet. Farblich ist das Cover mit dem Inhalt, meiner Meinung nach, stimmig.
Die Charaktere sind wie gehabt schön ausgearbeitet und bringen ihre eigenen Züge gut zur Geltung. Auch neue Charaktere kommen dazu; einige von ihnen habe ich sofort ins Herz geschlossen. Leider nervt mich Callum unglaublich. Und auch Elizas Gefühlschaos finde ich irgendwie zu viel hin und her. Trotzdem gefällt mir Marah Woolfs Schreibstil noch immer wahnsinnig gut.  Es zieht sich eine Art Spannung durch das ganze Buch, welche sich zum Schluss hin immer mehr steigert. Ein Teil davon kann am Ende abgebaut werden, es gibt Gewissheit. Ein anderer Teil der Spannung wird sich wohl im nächsten Buch weiterführen, denn es ist noch lange nicht alles so klar wie es sein sollte.
Die Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen.

Ein Buch, welches, trotz teils nervigem Liebesgedusel, wundervoll ist zum Lesen und Träumen. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.
Für mich 4 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Sonntag, 18. Juni 2017

Chroniken der Seelenwächter von Nicole Boehm

Ich habe das Spiel mit dem Feuer nun auch endlich gelesen. Und ich bin mal wieder begeistert.

Klappentext:
Joanne hat es geschafft. Sie ist ins Haus der Seelenwächter eingedrungen, um die Pläne ihres Meisters voranzubringen. Jess kämpft um ihr Überleben, denn Joanne scheut vor keiner Grausamkeit zurück, um ihr Ziel zu erreichen. Während sie im Haus der Seelenwächter alles vorbereitet, treibt Ralf grausame Spiele mit seinem Bruder.
Auch Jaydee findet sich in einer gefährlichen Situation wieder. Er ist fernab seiner Freunde in einem fremden Ort gestrandet. Um zurück nach Hause zu kehren, muss er sich mit jemandem verbünden, der nicht mit offenen Karten spielt. Das Spiel mit dem Feuer beginnt. Und nicht alle werden diesen Kampf mit den Flammen überleben.



1. Satz:
"Die Landung war hart."

So wie diese Landung, war auch dieser Teil der Chroniken der Seelenwächter. Alles scheint schief zu laufen. Zum Glück kann dies Nicole Böhm so toll rüberbringen. Ich liebe ihre Art Dinge zu beschreiben und die Geschehnisse rüberzubringen.
Zu den Charakteren muss ich sagen, dass ich Keira leider echt nicht mag. Ich bin gesapnnt, wie es weiter geht. In diesem Teil dreht es sich vorallem um Will, Jaydee und Keira.
Die Story bringt immer mehr Einblicke und Klärungen der Verhältnisse, obwohl ich bestimmt noch lange nicht alles geblickt habe, das noch so kommen kann, oder schon geschehen ist. Es kommen viele Erinnerungen an Vergangenes hoch in diesem Teil und auch etwas Liebe, aber vorallem besteht die Geschichte aus Spannung pur.
Am Anfang kam ich dieses Mal nicht so gut rein, was will Joanne von Vi? Was weiss sie, das wir noch nicht wissen? Das fand ich etwas verwirrend, doch dann war isch schnell wieder drin und konnte mich köstlich über Keira und Jaydee aufregen, obwohl ich definitiv in TeamJaydee spiele.. Hach *sabber*...
Nun muss ich aber schnell wissen, wie es weiter geht.

Für mich ein spannender Zwischenteil, der 4 Sterne mehr als verdient.
Ich freue mich auf den nächsten Teil und werde bis dahin noch ein bisschen träumen...

Kristallseelen von Marlies Lüer


Ich durfte das Werk Kristallseelen von Marlies Lüer als Rezensionsexemplar lesen und möchte mich hiermit dafür bedanken. Ich durfte in eine tolle Idee für eine Geschichte, ein schöner Ansatz und eine wundervolle, aber auch schreckliche Welt eintauchen und so einiges neues kennenlernen.



Leserstimme:
In der Nacht, als die Sterne fielen, nahm das Unheil seinen Anfang. Raumont und Doran, die Zwillingsprinzen der Schwarzburg, sind zu Männern herangewachsen. In ihren Adern fließt dasselbe Blut, und doch könnte ihr Schicksal nicht unterschiedlicher sein. König Raumont überzieht gnadenlos die Nachbarlande mit Krieg. Ihm stehen die Etunaz zur Seite, geboren aus schwarzer Magie.
Doran sucht Verbündete, um dem ein Ende zu setzen. Ganz in seiner Nähe schlummert die Hoffnung im Wald. Der lebende Berg wartet mit Geduld auf die Geburt der Kristallseelen. Er hat die Ewigkeit auf seiner Seite, aber für die Menschen drängt die Zeit.

1. Satz: "Ein Laib Brot und zwei Käse, mehr braucht es nicht, um einen Tyrannen zu stürzen, dachte Alrun und stöhnte leise, als sie ihre Position etwas veränderte."

Marlies Lüers Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen, er ist sehr flüssig zu lesen und sie kann Spannung sehr gut aufbauen und auf einem hohen Level halten.
Ihre Beschreibe der Charaktere ist in diesem Buch auch sehr toll. Es gibt so viele spezielle Menschen und Wesen in diesem Buch, ich möchte nicht zu viel verraten, aber Faheeli ist wunderbar. Tarantok ist zwar nicht wunderbar aber eine faszinierende Persönlichkeit. Ich hätte gerne mehr über ihn und Alraun erfahren. Allgemein umfasst das Buch leider nur 316 Seiten. Für mich war es zu kurz. Es ging zu schnell vorbei. Die Idee der Kristallseelen ist sehr faszinierend und interessant. Es ist für mich etwas Neues. Für mich war aber sehr viel etwas Neues in diesem Buch, so dass ich mir mehr Zeit der Erklärung gewünscht hätte. Die Geschichte rannte mir davon bevor ich alles wirklich verstanden habe. Es war halt einfach sehr schnelllebig. Ich hätte mir vielleicht lieber mehr Seiten, oder sogar ein zweites Buch, gewünscht, um etwas länger an einem Ort zu verweilen und die Welt zu erfassen. Es gab viele verschiedene Schauplätze: die Burg, der Wald, das Dorf, der Berg. Dann die einzelnen Geschichten, die alle wahnsinnig spannend und schön waren. Für mich hätte jeder einzelne, so toll ausgearbeitete, Charakter mehr Aufmerksamkeit verdient, denn ich fand es wirklich schön geschriebene Personen.

Daher mein Fazit:
Ein sehr schönes Buch zum Träumen und lernen, wie wichtig die Umwelt und der Zusammenhalt ist. Familie ist ein grosser Punkt im Leben, sowie das Leben anderer Lebewesen.
Für mich ein wundervolles Buch, das leider zu viele Themen auf zu wenig Seiten anschneidet, schön erklärt und dann zu schnell wieder zum nächsten Kapitel hüpft. Daher für mich leider nur 3,5 Sterne, auch wenn ich das Buch wirklich sehr gerne gelesen habe.

Hier der Link zum Buch.