Freitag, 28. April 2017

Welten zwischen uns von Diana Dettmann

Durch die Gruppe "Rezensionsexemplare auf Wanderschaft" kam ich zu diesem tollen Buch. Ein Buch ohne jegliche Fantasy, dafür mir doppelt viel Liebe - und Liebesdrama.

1. Satz: 'Ich hasse Weihnachten.'



"In meiner Erinnerung gibt es nicht viele Lichtpunkte, aber all die kleinen Momente mit Elec… leuchten.“ Melia glaubt, ein absolut perfektes Leben zu führen. Sie liebt ihren Job, die Abgeschiedenheit ihrer Wohnung und die tägliche Routine, die ihre Tage bestimmt. Und genau diese kleine, heile Welt steht plötzlich Kopf, als sie unfreiwillig auf Elec trifft und mit ihm auf jemanden, der alles über den Haufen wirft, was sie glaubt von sich und dem Leben zu wissen und außerdem schamlos alles infrage stellt, was sie jemals gewollt hat. Doch Elecs Vergangenheit wirft schon sehr bald dunkle Schatten auf ihre neu entdeckte Zweisamkeit und stellt Melia vor eine schwere Entscheidung: Das, was du kennst, gegen das, was du liebst?"

Wie der Klappentext schon verrät, ist Melia eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Durch einige eher unangenehmen Geschehnisse kommen sie und Elec ins Gespräch und lernen sich kennen.

Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig zu lesen, ich fand ihn passend zum Buch auch sehr lässig. Angenehm zum lesen.
Ich kam von Beginn an gut in die Geschichte rein, welche schnell zur zentralen Handlung kommt, also zur Beziehung zwischen Elec und Melia. Das Buch ist jeweils ab dem aktuellen Geschehnis entweder aus ihrer oder seiner Sichtweise geschrieben. Die Charaktere von Elec und Melia, so wie auch die der Nebenrollen, fand ich schön gestaltet, sie wirkten sehr menschlich und ich konnte mir bei fast jeder Person ein reales Bild von ihr machen. Manchmal nervte mich Melia ein wenig, da sie doch eher naiv wirkte, doch zum Glück ist sie genauso liebenswert.

Ein Punkt, den ich sowohl positiv als auch negativ fand, war das ewige hin und her der zwei. Zum einen war es gut, da die Spannung aufrecht erhalten wurde, zum anderen fand ich es aber eher etwas langweilig gegen Ende und habe ein bisschen angehängt. Es kam mir ein wenig vor wie das Spiel mit den Blütenblättern einer Blume: 'Er liebt mich, er liebt mich nicht,...'
So müsste für mich der ganze Abschnitt ab dem Kapitel "Drei Monate später" garnicht mehr im Buch vorkommen. Ich fand das etwas offene Ende davor schöner als das vorgegebene. Denn so hätte ich meiner Fantasie noch mehr Spielraum lassen können.
Zur Erklärung: Natürlich wird in dem letzten Kapitel und dem Epilog mit allen Fragen, die im Laufe des Buches aufgekommen sind, aufgeräumt...

Mein Fazit: Ich fand das Buch wirklich toll. Ich würde es sogar ein zweites Mal lesen. Leider hat mir das Liebesdrama mit der Zeit etwas den Reiz genommen, doch ich musste ja trotzdem wissen wie es ausgeht :).
Die Liebesgeschichte ist so zart und wundervoll geschrieben, ich konnte wirklich ein bisschen mitschweben.
Ein Buch zum Träumen, das von mir 4 Sternen bekommt.

Samstag, 22. April 2017

Chroniken der Seelenwächter 4 von Nicole Böhm

Ich habe das vierte EBook der Chroniken gelesen. Nicole Böhm schafft es immer und immer wieder mich zu fesseln!

Beschreibung: "Nach der schockierenden Erkenntnis, dass die aktuellen Geschehnisse unmittelbar mit seiner Vergangenheit verknüpft sind, macht sich William auf, mehr über das Wappen seiner Familie herauszufinden. Er begibt sich auf eine gefährliche Reise, in deren Verlauf er nicht nur einen dubiosen Eremiten trifft, sondern auch einer gefährlichen Sagengestalt gegenüber steht.
Jess lebt sich unterdessen langsam bei den Seelenwächtern ein und kommt wieder zu Kräften. Leider ist das Zusammenleben mit Jaydee alles andere, als angenehm. Ein gemeinsames Abenteuer führt beide an ihre Grenzen … und darüber hinaus?"


1. Satz: "William klappte den Kragen seines Mantels nach oben, um gegen den kalten Nieselregen geschützt zu sein, und rieb sich die Hände warm, die trotz der Handschuhe klamm und steif waren."

Ich habe dieses mal den Rückblick nicht gelesen, war dennoch sofort wieder in der Geschichte drin. Sie war auch diesesmal spannend, kurz und knackig.
Jeder der Charaktere hat an seinem eigenen Bündel weiter zu arbeiten, die Beziehungen aufzubauen und für die Gruppe zu sorgen. Von jedem bekommt der Leser etwas mit, auch Akil ist dieses Mal wieder dabei.
Um nicht zu viel zu verraten, gehe ich nicht auf die Geschichte ein, da reicht eigentlich der Klappentext.
Ich bin nach wie vor ein absoluter Jaydee -Fan ( #TeamJaydee ) wobei ich natürlich auch die anderen sehr mag.
Der Schreibstil ist und bleibt wie gewohnt bildlich, flüssig und und spannend, die Geschichte finde ich auch noch immer toll überlegt.
Dieses Mal kam mir leider das Ende viel zu abrupt, ich war ein wenig aus der Seelenwächter- Welt gerissen.

Für mich gibt es für den vierten Band der Reihe der Seelenwächter 4 Sterne und ich freue mich wahnsinnig auf den nächstes Teil, denn da könnte es etwas mehr um Jaydee gehen, juhui <3

Das Erbe der Macht - Aurafeuer von Andreas Suchanek

Ich habe mich an eine neue Reihe heran gewagt. Und ich muss doch sagen, dass sie mir erstaunlich gut gefällt.

Beschreibung: "Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern."


1. Satz: "Ich habe versagt."

Der Einstieg in diese Buchreihe ist toll gestaltet. Wir lernen, gemeinsam mit dem Neuling Alex, alles von Null her kennen. Da weder Alex noch der Leser zuvor eine grosse Ahnung hat, worum es geht, bleibt so einiges im Dunkeln.
Die Erzählerperspektive wird im Laufe des ersten Bandes immer wieder gewechselt, was dem Leser im Vergleich zu Alex einen kleinen Vorsprung gewährt.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und hat eine junge Sprache. Der Aufbau der Geschichte ist zu Beginn etwas wirr, da es viele neue Ausdrücke und Leute gibt, die kennengelernt werden müssen.
Andreas Suchanek schafft es aber trotz dem hin und her eine konstante Spannung aufzubauen und diese zum Schluss mit einem bösen Cliffhanger noch zu verstärken - wie gemein!
Zu den Charakter kann ich noch nicht allzuviel sagen, da es noch zu wenig Gesprächen mit Tiefgang kam. Einzig Jen und Alex kenne ich schon etwas besser und ich mag Jen sehr. Sie ist wirklich tapfer.
Es kommen immer wieder neue Charaktere dazu, so zum Beispiel die Schattenfrau, von der niemand weiss, wer sie ist, oder einige Namen, die man schon öfter in der Weltgeschichte gehört hat.

Alles in allem ein spannender Auftakt für eine Reihe, die ich auf jeden Fall weiterlesen möchte. Es hat einige Sachen, die mir noch nicht so gefallen haben, zum Beispiel das Verwirrende Hin - und her und die vielen verschiedenen Personen, um die es sich dreht. Doch da kommt man als Leser bestimmt mit der Zeit rein.
Für mich gibt es sehr gute 3.5 Sterne.

Sonntag, 16. April 2017

Elementar - Wen der Wind liebt von Diana Dettmann

Nachdem ich bei der Entscheidung Unterstützung hatte, habe ich (unter anderem mal wieder wegen dem tollen Cover) dieses Buch ausgesucht und gelesen.

1.Satz: "Seit einer gefühlten Ewigkeit stand ich schon am Fenster meines neuen Zimmers in meinem neuen Leben, das ich vor wenigen Wochen gegen die Studenten-WG an der Uni getauscht hatte."

Ja, ein riesiger Satz, es war auch nicht der einzige echt lange (zu lange?!) Satz in dem Buch. Mal so ein Schlangensatz ist total okay, aber immer wieder ist irgendwann leider für mich etwas anstrengend...
Aber dazu später nochmal.

Hier der Klappentext:
"Zum ersten Mal im Leben ist Evangeline wirklich glücklich, aus tiefstem Herzen verliebt. Und nichts kann diese Liebe trüben - nicht einmal die Tatsache, dass Victor kein normaler junger Mann von Nebenan ist, dass er Fähigkeiten besitzt, die weit über das menschliche Maß hinaus gehen und sogar sie verändern. Doch Victors Vergangenheit und Bestimmung werfen bald dunkle Schatten auf ihre unbeschwerte Zweisamkeit und Eva wird hinein gerissen in eine Welt, die ihr die schwerste Entscheidung ihres Lebens abverlangt: Wie weit ist sie bereit zu gehen für ihre große Liebe? Was ist sie bereit, für ihn aufzugeben?"

Der Einstieg in das Buch gelang sehr gut. Es geht schnell zur Sache und die Geschichte wird an und für sich nicht ewig in die Länge gezogen. Dies hat mir gut gefallen.
So lernt man auch schon zu Beginn viele Charaktere etwas näher kennen, wobei die Nebenbesetzungen allgemein eher bei einem oberflächlichen Kennenlernen bleiben und zum Teil auch recht schnell wieder aus der Geschichte verschwinden.
Eva fand ich teilweise etwas naiv, so hat sie zum Beispiel kaum vor etwas wirklich Angst und lässt sich, meiner Meinung nach, sehr bereitwillig auf so fast jede Situation ein. Eine Kämpferin, die weiss, was sie will. Ich bin da manchmal etwas anders. Aber gut, so bin ich einfach nicht wie jede Hauptfigur aus einem Buch. Ansonsten mochte ich Victor und Eva. Leider ging mir aber der Beziehungsaufbau und das Vertraueb etwas zu schnell und zu bedingungslos.
Im Allgemeinen ist mir in dem Buch wahnsinnig viel hin und her - im Sinn von "sollen wir?" "Sollen wir doch nicht?" und aber auch was die Welten, Orte und Charaktere angeht. Sie tauchen auf, sie gehen. Sie gehen in eine andere Welt, kommen zurück, gehen wieder... Sie sind bei Eva, bei Victor, bei Eva... Es ist meiner Meinung nach zu viel "da und dort", es war mir dadurch manchmal etwas zu wild, zu wirr, was mich genervt hat.
Dazu kamen teilweise viele Wiederholungen gewisser Situationen, so gab es irgendwie immer wieder Verletzungen, Momente der Diskussionen, die immer in die selbe Richtung gingen und auch unglaublich viele Kuss&Liebesszenen, die ich irgendwann dann zwar schon schön, aber zu ausführlich beschrieben fand.
Zum Ende sage ich natürlich nichts, doch der Cliffhanger (es gibt ja mehrere Bücher) hat mich eher zerstört, als angeregt das nächste Buch zu lesen.

Daher kann ich zu dem Buch nur sagen, wer gerne eine spannende Liebesgeschichte, die das Rad nicht ganz neu erfunden hat, lesen möchte, dabei eine schöne, bildliche Beschreibung einer anderen Welt erleben möchte, dem könnte dieses Buch gut gefallen.
Ich selbst weiss noch nicht, ob ich den zweiten Teil lesen möchte.
Für mich gibt es 3 Sterne.

Freitag, 14. April 2017

Papierverzierer Verlag





Ich habe Neuigkeiten <3


Ich, ich kleiner Klecks, bin Bloggerin beim Papierverzierer Verlag <3
Wie cool ist das denn!!

www.papierverzierer.de


Mittwoch, 12. April 2017

MeeresWeltenSaga von Valentina Fast

Ich habe von einigen gehört, dass sie gehört haben.... Aber ich habe ganz absichtlich weder etwas gesehen noch irgendwo hingehört. Denn ich wollte meine eigene Meinung. Diese könnt ihr hier einsehen :)

Ich habe mich vor dem Lesen garnicht mit dem Buch oder dem Klappentext auseinander gesetzt, denn dieses Buch habe ich alleine aufgrund des Covers gekauft :P

Erster Satz: "Verdammt, ich musste mich endlich zudammenreissen."


Klappentext: "Überall Wasser und kalte Meeresluft. So schön das Land der Mitternachtssonne auch sein mag, so wenig kann sich Adella über den Umzug nach Norwegen freuen. Zu viele Erinnerungen lasten auf den glitzernden Fjorden, zu denen ihre Eltern sie jedes Jahr mitgenommen haben. Nun ist alles, was ihr von ihnen geblieben ist, eine simple Kette mit einer einzigen Perle dran – ein Schmuckstück, das ihr ihre vor kurzem verstorbenen Eltern von einer Unterwasserexpedition mitgebracht haben. Aber die Meereswelt hat die entwendete Perle nicht vergessen. Und so passiert bei einem Ausflug das Unfassbare: Adella wird in die Tiefen des Wassers gezogen und verwandelt sich in eine Meerjungfrau…"

Adellas grösstes Ziel ist es, jemanden zu finden, der sie zurückverwandeln kann. Auf ihrem Weg zu der Königin, von der sie sich erhofft, diesen Wunsch erfüllt zu bekommen, passieren so einige Dinge! Auf diese gehe ich sehr bewusst nicht ein, ich möchte ja nicht die Geschichte spoilern.
Adella lernt, wie wichtig wahre Freundschaft und Treue ist, doch sie bemerkt auch, dass es schwer ist zu durchschauen, wem sie wirklich vertrauen kann.

Das Buch ist ein einem flüssigen deutsch verfasst und macht Freude zu lesen. Leider hat Adella meiner Meinung nach wirklich zu wenig Heimweh nach ihrer Oma und dessen Mann. Ebenso wie mir die Trauer um die Eltern teilweise etwas gefehlt hat. Dafür fand ich es umso schöner beschrieben, wie viel Mühe Adella dabei hatte sich in diese neue Welt und den neuen Körper einzugewöhnen.

Die Charaktere sind allesamt sehr undurchsichtig gestaltet, was die Spannung natürlich in die Höhe treibt, denn von den verschiedenen Personen hängt Adellas überleben ab.
Leider muss ich aber sagen, dass mir zu viele Liebschaften, vorgetäuschte Liebeleien und undurchsichtige Gefühle in diese kurze Geschichte eingebaut wurden. Adella weiss nie, was ihr Herz ihr sagt, was für mich ziemlich unglaubwürdig rüber kam.

Dennoch fand ich die Geschichte wirklich gut und bin auf den nächsten Teil gespannt, auch wenn ich schon so in etwa eine Vorstellung habe, wie es weiter geht.
Von mir leider nur 3,5 Sterne. Die Idee hat mir gut gefallen, leider ist die Umsetzung bis jetzt nicht zu 100% meins.

Sonntag, 9. April 2017

Mondprinzessin von Ava Reed


Für die Drachenmond Lesechallenge habe ich die Mondprinzessin noch einmal gelesen.

Als erstes möchte ich gerne auf meine vorherige Rezension hinweisen, denn ich möchte hier nicht noch einmal auf alles genau eingehen:
http://weltbuntmalendebuecher.blogspot.de/2016/11/mondprinzessin-von-ava-reed.html

Was ich aber auf jeden Fall sagen kann, ist, dass mir das Buch noch besser als beim ersten Mal lesen gefallen hat. Es fielen mir viele kleine Details auf, und auch, obwohl ich mir schon zuvor alles bildlich vorstellen konnte, habe ich dieses Mal die ganze Welt von Lynn nochmal mit anderen Augen gesehen. Was ich da so vor mir gesehen habe war wieder wunderschön!
Ich habe mich einmal mehr in Juris Art verliebt und mag ja Tia und Kira total!
Ich komme nur leider noch immer nicht mit dem Ende klar. Ich will es nicht wahrhaben, dass Ava Reed uns Lesern und vorallem Juri und Lynn so etwas angetan hat...
Umso mehr freue ich mich auf das Prequel, welches sie zu Juris Geschichte veröffentlichen wird.

Trotz der Tränen während dem Lesen des Buches (oder vielleicht auch deswegen) würde ich der Geschichte, dem Stil und der wundervollen Charaktere wieder 5 Sterne geben!

Samstag, 8. April 2017

Frostmädchen von Stefanie Lasthaus

Ich wollte dieses Buch. Ich wollte es so sehr! Unter anderem wegen dem absoluten Hammer- Cover!
Die Geschichte dahinter ist auch sehr faszinierend...

Erster (und zweiter) Satz: "Die Welt bestand aus Nacht und Helligkeit, aus Kälte und zarten Berührungen auf den Wangen. Und aus Schmerz."


Buchinformationen: "Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat …"

Dieses Cover! Ich war Schockverliebt! Ich musste dieses Cover zu Hause stehen haben. Und nun habe ich es auch gelesen.
Der Einstieg war leicht zu nehmen, die Story wurde schnell spannend und ab da wurde die Geschichte im allgemeinen sehr langwierig und in die Länge gezogen, leider.


Der Schreibstil gefiel mir gut! Es gab viel Dramatik und die Sprache ist wunderbar bildlich. Ich war von Anfang an in dieser Welt und konnte mir alles super vorstellen. Leider waren mir die Charaktere etwas zu oberflächlich gestaltet, so erfährt man wenig von der Winterherrin und auch von Lauri, obwohl ich ihn wirklich sehr mochte, kam er mir nicht sonderlich nahe.
Etwas über der Hälfte des Buches kam dann eine schöne, spannende Wendung, die dann leider etwas zu oft in den Mittelpunkt der Geschichte gerutscht ist, aber nochmal neuen Pepp reinbrachte.
Was mir gut gefallen hat, war, dass die Auflösung für den Leser zwar schon früh klar ist, für die Charaktere in der Geschichte jedoch nicht von Anfang an, zum Teil sogar bis zum Schluss, nicht ersichtlich war.

Schlussendlich ist es zwar kein 0815 Buch, der Schreibstil prinzipiell grandios, doch leider etwas zu langatmig und zu wirr geschrieben. Es gab ein wenig viel hin und her.
Trotzdem von mir gute 3.5 Sterne!

Mittwoch, 5. April 2017

Meeresflüstern von Patricia Schröder

Das Cover hat mich gefangen! Ich konnte nicht anders, ich musste dieses wundervolle Cover in die Hand nehmen, befühlen und bestaunen! Das Cover passt wunderbar zum Inhalt! Auch diesen kann man sehr gut bestaunen! Aber schaut selbst:


Klappentext:
"Wie ein Geschöpf aus dem Meer taucht Gordian eines Tages vor Elodie auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Seitdem kann sie nicht aufhören, an ihn zu denken, an seinen türkisgrünen Blick, seine Hände, die sie neugierig berühren. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist ..."

Erster Satz: "Zärtlich ruhte Kyans Blick auf dem nackten Körper des Mädchens, der sich im Licht des schmalen, hoch stehenden Mondes gespenstisch vom dunklen Boden abhob."

Die 17 jährige Elodie muss nach dem Tod ihres Vaters einen Tapetenwechsel haben, um das traumatische Erlebnis zu verarbeiten. So zieht sie vorübergehend zu ihrer Tante auf die Insel. Doch Elodie hat riesige Angst vor dem Wasser....

Der Einstieg in das Buch war spannend und die Geschichte im Allgemeinen interessant.
Das Rad wurde hier nicht neu erfunden, doch, obwohl ich schon mehrere ähnliche Ideen in Büchern gesehen habe, hebt es sich von anderen solchen Geschichten ab.
Die Handlung war zeitweise etwas verwirrend, da das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist und man nicht genau weiss, von wem und aus welcher Zeit diese Einschübe stammen.

Die Charaktere sind sehr schön gestaltet, allesamt ziemlich undurchsichtig.
Da gibt es die neue Freundin Ruby, die sehr eigenwillig, aber wahnsinnig liebenswert ist. Ihr Freund hat Tourette, was ich mal wirklich schön fand. Es gefiel mir sehr, dass eine solche Beeinträchtigung in einem Buch vorkommt, aber nicht die Hauptrolle spielt.
Und dann gibt es da noch einige andere geheimbvolle Charaktere, die ich hier nicht erwähnen werde. Möchte ja nicht spoilern.

Meeresflüstern ist ein Buch, bei dem ich mal wieder grinsen musste: Endlich mal wieder eines, bei dem sich ein Junge zuerst in das Mädchen verliebt. Das gibt es irgendwie selten und war mal wieder etwas anderes.
Auch die Geschichte an und für sich dreht sich nicht nur um die Liebe und jugendliche Triebe, sondern auch um schwierige Themen, so zum Beispiel Ashtons Beeinträchtigung, Trauer, Mord und vieles mehr.

Durch diese ganzen unvorhergesehenen und auch wundervollen Wendungen im Buch, die Undurchsichtigkeit wie es weiter geht, und wegen dem unglaublich tollen Cover, gibt es von mir 4,5 Sterne.

Sonntag, 2. April 2017

Ein Käfig aus Rache und Blut von Laura Labas

Aus dem Drachenmond Verlag flog dieses Buch direkt zu mir. Und ich habe es gelesen! Viel zu schnell gelesen... Jetzt ist es fertig o.o

Erster Satz: "Ich wusste, dass ich zu spät kommen würde, sogar schon, als ich es noch hätte verhindern können."


Klappentext:
»Mein Körper sehnte sich nach Tod und Verwüstung. Ich ließ ihn gewähren.«
Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert und zerstört haben. Allein der Wunsch nach Vergeltung treibt sie an.
Eines nachts wird sie von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia gebracht, König einer der 21 Dämonenstädte, der ihr ein einzigartiges Training anbietet. Obwohl Alison ihm misstraut, nimmt sie das Angebot an. Fortan wird sie von dem Dämon Gareth trainiert, der sie nicht nur in den Wahnsinn treibt, sondern sie auch an ihrem Weltbild zweifeln lässt. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto schwerer fällt es ihr, sich zwischen Rache und längst verloren geglaubten Gefühlen zu entscheiden. (327 Seiten)

Ich beginne Mal beim Cover: Leider gefiel mir das Cover von weitem viel besser als aus der Nähe. Ich mag Menschen, die echt aussehen, nicht auf Covern. Lieber gezeichnet. Doch den Inhalt wollte ich trotzdem kennenlernen, denn der Klappentext hat mich überzeugt.
Als erstes fielen mir die tollen Bilder/ Zeichnungen im Buch auf. Die haben mich richtig fasziniert! Und auch die Schrift für die neuen Kapitel. Sehr schön.
Der Schreibstil ist top, es gibt nicht nur ganz einfache Sätze, man darf auch etwas denken beim lesen. Die Sprache ist sehr bildlich. Es kam gut bei mir an und verhalf mir zu einem klaren, schnellen Einstieg in die Geschichte.
Trotz den vielen Dingen, die ich kennenlernen durfte, war ich nicht verwirrt und tappte dennoch bis zum Ende irgendwie im Dunkeln.
Die Spannung blieb stetig und steigerte sich sogar gegen Schluss immer mehr. Genauso wie die Verwirrung, was als nächstes passieren könnte.

Die Charaktere sind gut gestaltet, sie verraten nicht zuviel über ihre Vergangenheit, jedoch auch nicht zu wenig. Man möchte gerne mehr wissen, dadurch wird es nicht langweilig. Auch der Gegenspieler, von dem man zu Beginn nichts weiss, wird sehr schön dargestellt und gut im Schatten gelassen.


Während Alisons Reise durch das Buch lernt man immer wieder neue Dämonenarten kennen, diese sind schön erklärt und auch zum teil bildlich dargestellt in den schönen Zeichnungen.
Diese unterteilen die Kapitel auch ein wenig in die Abschnitte. Denn es gibt verschiedene Erzähler für verschiedene Kapitel. Diese sind nicht zu viel und immer passend zur eigentlichen Hauptstory eingefügt.

Natürlich bleibt eine kleine Romanze nicht aus, obwohl diese nicht so verläuft, wie in einer typischen Liebesgeschichte...
Aber am besten lest ihr das Buch einfach selbst.

Ich fand es toll, auch wenn es meiner Meinung nach etwas zu kampflastig war.

Von mir bekommt Alison 4 Sterne.

Windgeflüster in Fella von Lara Kessing

Eigentlich ist es ja kein Buch, das ich einfach so gelesen hätte, denn die Fantasy bleibt dabei komplett weg. Doch als ich eine Rezensionsanfrage  bekam habe ich mich dennoch mal wieder an so etwas rangetraut.

Erster Satz: "Der Wind zerrte wild an ihren langen, nussbraunen Haaren, während ein ungutes Gefühl sie zur Eile trieb."


Klappentext:
"Sorijas Welt ändert sich von einem Tag auf den anderen. Ein zerstörerischer Hagelsturm wütet in Fella und sorgt dafür, dass die Senk, eine Gruppe gewaltbereiter Fella-Bürger, die Kontrolle übernehmen. Während Sorija um ihr Überleben kämpft, unterläuft ihr ein gravierender Fehler und sie hat nur einen Versuch, diesen Fehler wiedergutzumachen. Die Fähigkeit, zu unterscheiden wer Freund und wer Feind ist, wird überlebenswichtig.
Schnell wird klar: Die Senk bleiben dabei nicht ihre einzigen Feinde und die Liebe wartet nicht auf einen günstigen Zeitpunkt. Um ihr Ziel zu erreichen, muss Sorija die Rolle ihres Lebens spielen." 460 Seiten)

Wie der Text besagt, geht es um ein Mädchen, das von einem Hasenfuss zu einer erwachsenen Frau mit Verantwortung heranwächst. In diesen schweren Zeiten versucht sie ihre Schwester Mirina immer wieder zu beschützen, macht jedoch einige Fehler, die nicht mehr zu korrigieren sind. Dadurch findet Sorija auch ein paar Mal ganz nette Menschen und entdeckt, dass man auch in den schweren Zeiten die Freude am Leben schätzen sollte.

Der Einstieg in das Buch gelang mir semi gut, obwohl die Bilder in meinem Kopf zu den Text im Buch schnell gekommen sind.
Der Schreibstil war flüssig und sehr einfach zum verstehen. Die Charaktere alle mit einer Hintergrundgeschichte.
Leider hat mir das Buch trotzdem nicht wirklich gefallen.
Ich fand Sorija wahnsinnig nervig und fragte mich oft, ob sie wirklich so naiv, oder einfach Lebensmüde ist. Sie setzt mit ihren alleingängen auch das Leben anderer aufs Spiel und das scheint ihr egal zu sein. Etwa ab einem viertel des Buches hat mich dieses Denken immer mehr gestört.
Als sie dann ein weiteres Mal ohne Erlaubnis aus dem Haus eines Helfers ging, habe ich das Buch fast an die Wand geklatscht, denn es hat die anderen Male zuvor auch schon nicht geklappt, und wurde für mich als Leserin jetzt doch etwas zu oft ausgereizt. Ich wusste ja schon, dass Sorija den Kopf nicht immer ganz einschaltete. Allerdings hatte dies natürlich zur Folge, dass der Spannungsbogen wirklich ausgereizt wird. Ich musste irgendwie weiterlesen, denn ich wollte ja wissen, ob sie es dieses Mal vielleicht nicht doch schaffen kann...
Ich fand es schade, dass das Windgeflüster nur am Anfang bei Krisa und am Ende so wirklich eingebaut wurde. Ich hätte mich über mehr "zuhören" sehr gefreut und den Wind gerne mehr im Mittelpunkt gesehen. Es hat mich auch etwas erstaunt, dass Fella in letzter Zeit so oft von immer heftigeren Stürmen überrascht wurde und dieser eine Sturm alles zerstörte, doch in einem ganzen Monat keine weiteren grosse Stürme aufkamen.

Leider hat mir das Ende dann garnicht gefallen. Es war mir viel zu abrupt da und irgendwie war das Buch für mich noch nicht richtig abgeschlossen, auch wenn es weitere Teile der Reihe geben wird.

Alles in allem ein Buch, welches in einer wahnsinnig schlimmen Zeit spielt, in der sich eine starke Kämpferin zur Wehr setzt und versucht den ärmeren Leuten zu helfen, aber vorallem zu ihrer Familie zurück will.

Für mich ein Buch, welches ich nicht nochmal lesen würde, dafür hat Sorija mich zu sehr zur weißglut getrieben. Trotzdem gebe ich der Geschichte gerne 3 Sterne, denn die Spannung war auf jeden Fall da!