Delaria - Eine Reise um dein Leben von L.-J. Pyka

Ich habe dieses Buch schon so lange in meinem Regal, ich hab es damals sogar bei der Autorin direkt bestellt und eine wunderschöne Widmung ins Buch bekommen!


Hier der Klappentext:
'Leyla erfährt an ihrem 18. Geburtstag, dass sie als Fee geboren wurde und plötzlich ändert sich alles. Mithilfe der Elfe Tulip reist sie in ihre eigentliche Heimat Delaria, einem geheimnisvollen Feenreich, um die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Denn der finstere König Heradred schickt seinen Sohn Theran um die grausamen Mächte des Orkus zu entfesseln und um dies zu verhindern, muss Leyla die mächtigen Elementkristalle finden....'
»Delaria-Eine Reise um dein Leben« ist der erste Teil einer Trilogie.

Ich muss ehrlich sagen ich habe etwas Mühe eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben, da ich die Idee eigentlich wirklich toll finde, mir leider aber die Umsetzung nur teilweise gefallen hat.

So fand ich zum Beispiel den Anfang etwas schwierig, da die Protagonistin gleich bei allem sagt (oder denkt), dass es komisch ist. Es scheint alles anders als normal und sehr negativ, sodass ich gar keine Möglichkeit hatte, ihr Leben im Normalfall kennen zu lernen. Daher ging gleich zu Beginn alles sehr schnell.

Die Hauptperson Leyla schien alles in allem eine echte Kämpferin zu sein. Allerdings war sie sehr leicht zu überzeugen und für mich gab es wenig nachvollziehbare Reaktionen auf die einzelnen Situationen. Ich fand sie eher kühler, als sie mir ansonsten vorkam.
Allgemein schienen die Charaktere eher oberflächlich gehalten, dementsprechend auch die Beziehungen, die sie untereinander führen.


Die Liebesgeschichte, welche im Laufe des Buches entsteht, kam für mich zu plötzlich und die ersten Gefühle konnte ich absolut nicht nachvollziehen, da mir alle etwas zu gefühllos waren, was ich schade fand, denn in meinen Augen war sehr vom Potenzial vorhanden.

Der Schreibstil:
Ich fand es sehr toll, dass die Perspektive immer wieder mal zwischen der Prota, dem Bösewichten und auch anderen Personen wechselte. So bekommt man von verschiedenen Seiten Einblicke auf eine Situation.
Teilweise war mir der Stil allerdings etwas zu emotionslos, auch wenn die Beschreibungen gut, nicht überragend, aber auf jeden Fall bildlich gehalten wurden, was ich schön fand.
Auch die Spannung konnte die Autorin teilweise gut erstellen, oder aufrecht halten, vorallem gegen Schluss.

Alles in allem fand ich die Idee für das Buch wirklich toll, die Umsetzung, wie schon vorher gesagt, hat mir leider nicht so zugesagt. Für mich war es ein bisschen zu schnell, es kam mir vor, als ob ich durch die Geschehnisse gerannt bin und nur nach vorne eilen konnte. Ich hätte lieber etwas mehr Ruhe und Zeit gehabt, um die Ereignisse auch sacken zu lassen und weiter auszubauen.
Daher von mir leider nur 3 Sterne für dieses Buch.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine Nicht-Lieblinge #dmlcsonntag

Feiy - im Licht des Mondes von Juliane Maibach

Interview mit Rose - Rosen und Knochen