Drachenblut von Alexis Snow

Dank dem Papierverzierer Verlag durfte ich dieses Buch rezensieren. Vielen Dank dafür <3

1. Satz:
'Unter mir spüre ich den weichen Rasen, auf dem ich liege, während ich in den dunklen Himmel starre.'

Klappentext:
"Beim Ausflug mit der Oberstufe in den Kölner Dom passiert Lea das Unglaubliche: Sie bricht ohne Vorwarnung vor der Klasse zusammen. Kurze Zeit später wird sie von Albträumen und absurden Bildern heimgesucht, die sie zunächst für Visionen hält. Zudem wird sie von jemandem verfolgt.
Lea kann sich die Ereignisse zuerst nicht erklären. Erst als ein junger Mann auftaucht, der ihr auf geheimnisvolle Weise verdeutlicht, wer sie eigentlich ist, beginnt sie zu begreifen. Sie trägt ein Erbe in sich, das eng mit dem Element des Feuers verbunden ist. Doch so sehr Gabe und Fluch miteinander verwoben sind, so sehr hängt auch das Schicksal der Welt davon ab. Denn ohne Leas Einwirken wird sich die Welt unweigerlich in die ewige Dunkelheit stürzen …"


Ich hätte mir das Buch anhand des Klappentextes auf jeden Fall zugetan, doch das Cover hat mich leider garnicht erreicht. Ich finde das Cover sagt so wenig über dieses tolle Buch aus. Das Mädchen passt natürlich zur Geschichte, doch es ist noch viel mehr als eine schöne Figur auf dem ersten Bild, das man sieht. Der Inhalt hat so viel mehr zu bieten, als das Cover vermuten lässt. Dies ist zumindest meine Meinung.

Daher komme ich schnell zum Inhalt!
Im Buch steht sich das meiste um eine Gruppe von Teenies, die natürlich auch ihre Teenie-Probleme haben. Dennoch sind die Charaktere schön ausgearbeitet und oft mit tragischen Hintergrundgeschichten. Sie haben jedoch alle ihre eigenen Ansichten und vertreten ihre eigenen Meinungen und Überzeugen. Das fand ich während dem Lesen sehr angenehm.
Das Teenagergetue fand ich wiederum eher sehr mühsam und nervig, aber es gibt im Laufe der Geschichte eine Entwicklung der Charaktere, denn auch diese werden reifer und älter.

Der Einstieg in das Buch war leicht, aber für mich dich auch irgendwie schwer. Kennt ihr solche Fremdschahm-Momente? Die hatte ich bei Lea immer wieder aufgrund ihrer Reaktionen ihrer Feindin aus der Schule gegenüber. Das hat mich recht fertig gemacht. Dafür bin ich super in die Thematik des Buches eingeführt worden und die wichtigen Eckpunkte wurden super aufgegleist.
Der Beziehungsaufbau zwischen den Jugendlichen ging mir etwas zu schnell, auch die Liebesgeschichte​ war mir zu spontan, aber das ist wohl so, wenn man sich teenagerähnlich auf den ersten Blick verliebt.
Leider habe ich gewisse Ausschnitte aus dem Buch nicht ganz verstanden, wieso diese überhaupt vorkamen; so zum Beispiel die Szene, als Lea Niklas' Ex kennenlernt. Wieso diese Szene so gross und wichtig war, verstand ich nicht. Dafür geht's dann rasant weiter zu einem pompösen, spannenden Ende, welches durch eine unerwartete Wende glänzt.

                Bildquelle: Pinterest und das Cover   

Der Schreibstil von Alexis Snow wirkte auf mich sehr angenehm. Es gab tolle bildliche Beschreibungen der Szenen und Situationen und die Spannung wurde wunderbar aufgebaut und gehalten.
Ich habe das Buch in einigen Stunden - quasi fast am Stück - gelesen.

Mich hat das Buch gepackt! Es war eine schöne Idee und diese wurde toll umgesetzt. Ich würde gerne mehr davon lesen, vorallem jetzt, wo die nervige Teenieangelegenheit sich aufgelöst hat.
Für mich definitiv ein Buch, welches 4 Sterne verdient hat und bis jetzt das spannendste Buch im Monat Dezember war.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine Nicht-Lieblinge #dmlcsonntag

Interview mit Rose - Rosen und Knochen

Feiy - im Licht des Mondes von Juliane Maibach